wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
53
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Imke Wübbenhorst über die Schwanzlängen in Cloppenburg

Schwanzlänge! So kontert eine Fussballtrainerin eine sexistische Frage

17.01.2019, 10:3917.01.2019, 12:56

Imke Wübbenhorst spielte als Fussballerin in der Bundesliga, nun ist sie Trainerin. Aber nicht bei den Frauen, sondern bei den Männern des BV Cloppenburg in der Oberliga. Wübbenhorsts Mission: Den Tabellenletzten vor dem Abstieg in die Sechstklassigkeit retten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

📸 @lars.berg_photographer

Ein Beitrag geteilt von Imke Wübbenhorst (@imkewuebbenhorst) am

Wübbenhorst ist die erste Frau, die in Deutschland ein Männer-Team einer einigermassen hohen Liga trainiert und steht deshalb im Fokus. Allerdings sind die Vorbehalte gegenüber einer Frau in dieser Position auch im Jahr 2019 noch gross. So erzählte sie der Welt kürzlich ein Müsterchen davon.

Kürzlich habe sie jemand gefragt, schildert Wübbenhorst, ob sie eigentlich eine Sirene auf dem Kopf trage, damit die Männer noch schnell eine Hose anziehen könnten, bevor sie die Kabine betritt. Die Reaktion der Trainerin:

«Natürlich nicht. Ich bin Profi. Ich stelle nach Schwanzlänge auf.»

Gemäss der Bild hat der bisherige Assistenztrainer Cloppenburgs das Weite gesucht, als Wübbenhorst die Stelle antrat – er trage keiner Frau die Hütchen hinterher. Nüchtern zieht Wübbenhorst für sich das Fazit: «Der Fussball wird immer männerdominiert bleiben. Auch wenn sich die Gesellschaft weiter verändert.» (ram)

Diese Stürmer hatten nur eine gute Saison

1 / 12
Diese Stürmer hatten nur eine gute Saison
quelle: x00177 / dylan martinez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Zersiedelungs-Initiative in 60 Sekunden erklärt

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
endell
17.01.2019 11:30registriert August 2018
Witzige Antwort auf eine plumpe Frage. Das wirklich sexistische ist die Reaktion des Assistenztrainers!
55728
Melden
Zum Kommentar
avatar
Qui-Gon
17.01.2019 11:02registriert April 2015
Die Frage ist plump und pseudolustig, aber doch nicht sexistisch.
29464
Melden
Zum Kommentar
avatar
YB98
17.01.2019 11:21registriert Februar 2016
Ich seh nicht so ganz warum die frage sexistisch sein soll...und es mag auch stimmen, dass im umgedrehten Fall ein riesen Theater losgehen würde, aber ich fand ihre Antwort trotzdem ein bisschen lustig😊
24823
Melden
Zum Kommentar
53
Zwei Monate nach dem WM-Aus – die Analyse von Nati-Boss Pierluigi Tami
Zwei Monate nach dem bitteren 1:6 im Achtelfinal gegen Portugal präsentiert Pierluigi Tami seine WM-Analyse. Und er wagt einen Ausblick auf 2023 – das sind die wichtigsten Erkenntnisse.

Gut zwei Monate ist es her, seit die Schweizer Nationalmannschaft den WM-Achtelfinal gegen Portugal 1:6 verloren hat. Nun präsentiert Nati-Boss Pierluigi Tami seine WM-Analyse. Er sitzt im Haus des Schweizer Fussballs in Bern. Gut 100 Minuten dauern seine Ausführungen. Zunächst über das, was in Katar passiert ist. Danach über das, was die Nati 2023 erwartet.

Zur Story