Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Seich mit dem Scheich: Gianni Infantino erklärt dem katarischen Verbandspräsidenten Sheikh Hamad bin Khalifa bin Ahmed Al Thani wohl gerade das neue WM-Prozedere, das nicht minder kompliziert ist als der Name des Kataris. Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

Mit Katar, Oman und Äthiopien: So hätte die WM 2014 mit 48 Teams ausgesehen

Die WM findet neu mit 48 Mannschaften statt. Was bedeutet das? Wir haben den Qualifikations-Modus der WM 2014 genommen und geschaut, wer sich zusätzlich qualifiziert hätte. 

10.01.17, 16:54 11.01.17, 09:29

reto fehr und sandro zappella



Der Beschluss, die WM ab 2026 mit 48 statt wie bisher mit 32 Teams durchzuführen, polarisiert die Massen – selbst redaktionsintern sind wir uns uneinig, wie gut wir die Änderung finden sollen.

Hat die Schweiz jetzt einen Freipass für die kommenden Weltmeisterschaften und sehen wir bald Tonga, Somalia und Gibraltar an der Endrunde? Nein, aber einige «Exoten» werden dennoch profitieren.

Wir werfen einen Blick zurück auf die Qualifikation zur letzten WM 2014 in Brasilien und haben eruiert, welche Teams es durch eine Vergrösserung des Teilnehmerfeldes an die Weltmeisterschaft geschafft hätten.

Der Modus für die Qualifikation ab 2026 ist noch nicht bekannt. Deshalb ist unsere Übersicht nur ein erstes Einschätzen, welche Länder sich 2014 wohl qualifiziert hätten. Grundlage für diese Berechnung ist der Quali-Modus, wie er 2014 gespielt wurde und die folgende Annahme des neuen Verteilschlüssels nach Kontinentalverbänden:

Lesebeispiel: Europa hatte 2014 13 Teilnehmer und hat neu 16. Afrika wurde von 5 auf 9 Mannschaften aufgestockt, etc.

Der Einfachheit halber haben wir in den einzelnen Qualifikationsgruppen die punktemässig nächstbesten Teams nachgezogen und Relegationsspiele ignoriert. 

Mit diesem Modus hätten sich die blau eingefärbten Nationen auf den folgenden Grafiken zusätzlich für die WM qualifiziert:

Europa

bild: watson

In Europa hätten sich in neun Quali-Gruppen jeweils die Gruppenersten und die sieben besten Gruppenzweiten qualifiziert. Kroatien, das 2014 tatsächlich dabei war, hätte sich als achtbester Gruppenzweiter nicht für die Endrunde qualifiziert.

In Europa bleibt der Kampf um die WM-Tickets höchstwahrscheinlich weiter hart. 2014 hätten zum Beispiel auch mit der Aufstockung unter anderem Serbien, Österreich, Irland, Wales, Polen, Albanien und die Türkei die WM verpasst.

Nord- und Mittelamerika

bild: watson

Die sechs Teams der vierten Qualifikationsrunde wären direkt qualifiziert. Guatemala als bestes ausgeschiedenes Team der dritten Quali-Runde hätte ein Playoff-Spiel gegen den Irak (9. Platz in Asien).

ASIEN

bild: watson

Die acht besten Teams der vierten Qualifikationsrunde sind direkt an der WM-Endrunde, Irak auf Platz 9 müsste in die Barrage gegen Guatemala (Rang 7 in Nord- und Mittelamerika).

AFRIKA

bild: watson

Die neun besten Gruppenersten der zehn Qualifikationsgruppen. Burkina Faso als schlechtester Gruppenerster hätte in diesem Modus die WM-Endrunde verpasst.

SÜDAMERIKA

bild: watson

In Südamerika gibt es nur eine Qualifikationsgruppe, die besten 6 Mannschaften qualifizieren sich für die Endrunde.

OZEANIEN

bild: watson

Das beste Team der 3. Qualifikationsrunde kann direkt an die WM-Endrunde.

Umfrage

Was hältst du von der neuen Fussball-WM mit 48 Teams?

  • Abstimmen

3,295 Votes zu: Was hältst du von der neuen Fussball-WM mit 48 Teams?

  • 11%Geil, geil, geil!!!
  • 12%Egal, Hauptsache, die Schweiz ist dabei.
  • 37%Die spinnen, die FIFAer. Lasst doch mal die WM in Ruhe.
  • 9%Wer oder was ist FIFA?
  • 31%Machen da Otten und Delfen mit?

Alle FIFA-Präsidenten seit Gründung des Weltverbands 1904

FIFA: Wahl von Infantino

Infantino: «Ich habe lange darauf gewartet. Uff, ich kann meinen Gefühlen keinen Ausdruck verleihen»

Gianni Infantino: «Ich habe einen Superjob, ab Freitagabend hoffentlich einen noch besseren»

Wie viel Reformer steckt in Blatters Nachfolger?

Gianni Infantino hat die Fussballwelt von einem Albtraum befreit

Der nächste Walliser auf dem Thron – so tickt der neue FIFA-Präsident Gianni Infantino

Medien schwanken nach Infantino-Wahl zwischen Optimismus und Skepsis

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Keller101 10.01.2017 19:19
    Highlight Ich finds ok, dann ist die Schweiz dabei, wobei auf der sicheren Seite wären wir, wenn 512 Teams mitmachen dürften.
    9 4 Melden
    • Hejmaker 10.01.2017 21:15
      Highlight Gibt nur 211 nationale fusballverbände die mitmachen könnten. ;)
      8 2 Melden
    • hcb78 10.01.2017 22:09
      Highlight 512 sind gefordert! Nicht 211! Wenn man keine Ahnung hat einfach mal die Otten mitzählen!
      14 1 Melden
  • Lord_ICO 10.01.2017 19:14
    Highlight Bei fast allen ausser den UEFA-Mitgliedern wird die Teilnehmerzahl also fast verdoppelt. Wenn man bedenkt, dass einige kleinere Nationen aus den Verbänden des AFC und CONCACAF, bei den letzten Weltmeisterschaften bereits absolutes Kanonenfutter waren ist das irgendwie der Qualiät nicht zuträglich.
    Dann dürfen wir uns auf Kracher wie Deutschland-Oman oder Brasilien-Panama freuen in der die Übertragung mehr in den Replays stattfindet als uf dem Live-Bild, da es im Minutentakt einschlagen wird😂
    18 7 Melden
    • Pana 10.01.2017 19:39
      Highlight Brasilien - Panama gabs bei der letzten Copa America: 2-0. Nix Minutentakt.
      17 1 Melden
    • Amboss 10.01.2017 23:43
      Highlight @Lord: Bei der WM geht es eben nicht um Qualität, sondern darum, ein grosses Fest zu feiern.

      Um heute Fussball in Topqualität zu spielen, muss man trainieren. System schulen, Details feilen - mit den richtigen Spielern. Und man braucht viele Spiele.
      Alles Dinge , die beim Nationalmannschaftsfussball nicht gehen.

      Willst du Qualität, musst du CL schauen.
      Willst du ein Fest feiern, mit deinem Land mitfiebern, dann musst du EM, WM etc schauen.

      Und genau deshalb ist die Aufstockung richtig. Es geht nicht um Qualität.
      Kanonenfutter? Vielleicht. Aber: Na Und?
      4 2 Melden
    • Lord_ICO 11.01.2017 00:28
      Highlight Sorry Amboss, aber dass ist absoluter Bullshit. Was die Spanier oder auch die Deutschen gespielt haben bei ihren WM oder EM Titeln hatte keine Qualität?
      Darf ich dich an das 7:1 gegen Brasilien erinnern, da wurde ein Weltklasse Gegner in den Boden geschraubt mit einem perfekt funktionierenden Fussball und dass Finale gegen Argentinien war Fussball auf höchstem Niveau auf beiden Seiten.
      Bei der Aufstockung geht es nicht darum ein noch größeres Fest zu feiern, es geht alleine um potentielle Mehreinnahmen von 500 Mio bis 1 Mia und dadür wird halt Qualität geopfert.
      4 4 Melden
    • Amboss 11.01.2017 08:46
      Highlight Habe ich das gesagt?

      Die Topnationen haben auch ein Kader, welches von A bis Z aus Weltklassespielern besteht.

      Aber schon dahinter sind Teams, mit vielleicht zwei, drei Weltklassespieler und sonst nur "ordentliche" Spieler. Bestes Beispiel Portugal.

      Dass der Nationalmannschaftsfussball also eine geringere Qualität hat als zB CL-Teams ist nur logisch.

      Man soll sich bewusst sein, worum es bei EM und WM geht. Nämlich nicht darum, den qualitativ hochstehendsten Fussball zu sehen.

      Sondern um ein Fest, um Mitfiebern mit seiner Nation. Und das sollen nicht nur immer die gleichen tun können.
      2 0 Melden
  • SomeoneElse 10.01.2017 18:12
    Highlight Der CONMEBOL hat 10 Mitglieder, 6 sind fix dabei 🙈
    26 0 Melden
    • Pana 10.01.2017 18:56
      Highlight Wird wohl mit CONCACAF zusammengelegt. Geplant wird dies schon seit längerem. Und mit dieser neuen Situation wohl unumgänglich.
      9 0 Melden
    • gusg 10.01.2017 19:02
      Highlight Ok, aber es ist auch ein Verband mit starken Nationalteams. Ist es in Asien etwas schwerer sich zu qualifizieren (47 Mitglieder, 8.5 Startplätze)? Laut Fifa Ranking ist der Iran (Platz 29) das beste Team in Asien, gefolgt von Südkorea (37), Japan (45), Australien (47) und Saudiarabien (57). Im CONEMBOL (und auch der UEFA) sind die meisten Teams stärker eingestuft. Ja ich weiss, das Ranking ist nicht aussagekräftig aber trotzdem erlaubt es uns eine gewisse Einordnung der Stärke der Teams vorzunehmen.
      12 1 Melden
  • Martinov 10.01.2017 17:24
    Highlight Irak Playoff gegen Guatemala?!? WTF
    25 6 Melden
    • will.e.wonka 10.01.2017 17:39
      Highlight algerien war doch 2014 dabei?
      8 1 Melden
    • Pana 10.01.2017 17:54
      Highlight Interkontinentale Playoff-Spiele gibt es schon seit längerem. Oder worauf bezieht sich dein wtf?
      18 3 Melden
    • Reto Fehr 10.01.2017 18:03
      Highlight Stimmt, Mädi24, das war ja das mit Manu, dem Libero im Achtelfinal. Ist angepasst.
      9 0 Melden
    • Djego 10.01.2017 18:11
      Highlight Wieso nicht, Irak war im Gegensatz zur CH kürzlich mal Kontinentalmeister.
      12 6 Melden

Papa Valon tröstet Baby Neymar – und 6 weitere unheimliche Begegnungen 

Neymar hat in der Nacht nach dem Spiel gegen die Schweiz wohl noch von Valon Behrami geträumt: So intensiv wurde er vom Tessiner während des Matchs betreut.

Als Erinnerung bleiben ihnen die Schmerzen – und uns dieses ikonische Bild:

Dabei hätte alles so anders kommen können, wären die beiden nur in anderen Situationen aufeinander getroffen. (Wobei: So richtig angenehm wäre auch das für den Brasilianer nicht geworden.)

Wir haben da mal was gebastelt: 

Artikel lesen