Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Torhueter Yann Sommer verteilt Autogramme an Fans waehrend den Swiss Football Awards am Montag,  29. August 2016 in Lachen SZ. (PPR/Dominik Baur)

Am Nachmittag erhielt Sommer zwei Bälle zum Unterschreiben, später am Abend kamen zwei Auszeichnungen dazu. Bild: PPR

Sommer und Dickenmann heissen die Nati-Spieler des Jahres – Elvedi als bester Rookie geehrt

Mit Borussia Mönchengladbach qualifizierte er sich für die Champions League, mit der Schweiz brillierte er an der EM mit starken Paraden. Yann Sommer wurde von den Fans zum Fussballer des Jahres gewählt. Bei den Frauen siegte zum sechsten Mal Lara Dickenmann.

29.08.16, 21:15 30.08.16, 08:05


Der Schweizer Riegel ist eine Bezeichnung aus den Dreissiger-, Vierziger- und Fünfzigerjahren. Doch mit Blick auf die Liste der «Credit Suisse Player of the Year» wird klar: Auch in der Gegenwart wird defensives Schaffen in der Schweiz geschätzt. 2014 und 2015 holten sich die Aussenverteidiger Ricardo Rodriguez und Stephan Lichtsteiner die Auszeichnung. Diego Benaglio, Yann Sommers Vorgänger als Schweizer Nummer 1, wurde 2009 und 2013 zum Fussballer des Jahres gewählt.

Yann Sommer der Sieger des Abends

An der EM-Endrunde in Frankreich kassierte er in 390 Minuten bloss zwei Gegentore. Im Startspiel gegen Albanien rettete er den Sieg mit zwei sehenswerten Paraden. Der «Big Save» gegen Shkelzen Gashi in der 85. Minute wurde von einer Fachjury sogar zum «Save of the Year» erkoren.

Für diese Parade im EM-Spiel gegen Albanien hat sich Sommer die Auszeichnung mehr als verdient. streamable

Bei den Frauen siegte nach einem Jahr Unterbruch wieder Lara Dickenmann, die mit dem VfL Wolfsburg den deutschen Cup gewann und sich mit der Schweiz dank sechs Siegen in sechs Spielen vorzeitig für die EM-Endrunde 2017 in den Niederlanden qualifizierte. Die 30-jährige Luzernerin wurde bereits zum sechsten Mal ausgezeichnet – seit 2011 gewann sie mit Ausnahme des letzten Jahres immer.

Trainer des Jahres wurde Vladimir Petkovic, der vielleicht grösste Sieger der Schweizer EM-Kampagne in Frankreich. In den Wochen vor und während der EM präsentierte sich der Tessiner offen und kommunikativ, sein Team holte sich mit beherzten Auftritten verspielt geglaubten Kredit zurück. Das wurde von den Fans nun honoriert.

Nico Elvedi «Rookie of the Year»

Sommers Teamkollege Nico Elvedi erhielt die Auszeichnung «Credit Suisse Rookie of the Year». In der Tat erlebte der 19-jährige Zürcher in den letzten zwölf Monaten einen unvergleichlichen Aufstieg - trotz einer Knieverletzung in der Saisonvorbereitung: erst der Wechsel vom späteren Absteiger FC Zürich in die Bundesliga zu Borussia Mönchengladbach, dann die Entwicklung zum Stammspieler im Spätherbst mit Einsätzen in der Champions League und schliesslich Ende Mai im Test gegen Belgien das erste Länderspiel für die Schweiz gefolgt von der EM-Teilnahme.

Nico Elvedi bei der Ankunft im Hotel Panorama Resort und Spa, aufgenommen am Montag, 29. August 2016, in Feusisberg. Am 6. September trifft die Schweizer Fussballnationalmannschaft im WM Qualifikation Fussballspiel auf Portugal. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Über seinen Stil kann man sich streiten, über seine Klasse ganz sicher nicht: Nico Elvedi bei der Nati-Zusammenkunft. Bild: KEYSTONE

Das wichtigste Tor im Schweizer Nati Dress schoss – wenig überraschend – Xherdan Shaqiri mit seinem 1:1 gegen Polen im EM-Achtelfinal. Für alle Kritiker hier nochmals der sehenswerte Treffer:

Shaqiris Prachtstreffer gegen Polen. streamable

In der Kategorie «Helvetia Schweizer Cup Team of the Year» siegte der FC Lugano. Die Tessiner stiessen bis in den Final vor und unterlagen dort dem FC Zürich 0:1.

Alle Ehrungen im Überblick

(sda/qae)

Nati-Zusammenzug in Feusisberg

Das könnte dich auch interessieren:

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen