Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schockierende Szenen vor dem «North London Derby»: Fans geben sich vor dem Stadion Saures

Fans der beiden Londoner Premier-League-Teams Tottenham und Arsenal sind am Samstag vor dem Spiel aufeinandergetroffen. Die gewalttätigen Auseinandersetzungen enden teilweise blutig.

05.03.16, 15:52 05.03.16, 18:32


Fans der beiden Lager haben sich vor dem Derby an der White Hart Lane getroffen, wie der «Daily Telegraph» berichtet. Die Situation droht, ausser Kontrolle zu geraten – die berittene Polizei muss eingreifen.

Einer der Fans hat einen blutüberströmten Kopf, andere liegen bewusstlos auf dem Boden.

Es ist nicht das erste gewaltvolle Aufeinandertreffen dieser beiden Fan-Lager: Zuletzt im September vergangenen Jahres haben Arsenal-Fans Zäune niedergerissen und Sitze im Stadion geklaut. Zehn Personen sind damals von der Metropolitan Police verhaftet worden. (twu)

Das ist der moderne Fussball

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Diese Elf kostet mehr als eine Milliarde, aber kennst du die Top 10 für jede Position?

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Alle Artikel anzeigen

Das sind die grössten Sport-Rivalitäten aller Zeiten

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • swissgooner 07.03.2016 09:58
    Highlight Hört doch auf zu heulen! Das ist doch nichts. Wenn man die Kommentare liest, könnte man meinen, dass sich hunderte Personen verletzt haben! An einem NLD darf es doch mal zu kleinen Auseinandersetzungen kommen! Und warum wurde im Bericht nicht erwähnt, dass auch die Tthm-Fans im Emirates Stadium randalierten und die Toiletten zerstörten? Besten Dank für die Anpassung! ;-) btw. London is red!
    0 1 Melden
  • Miss_Ann_Thropist 05.03.2016 22:52
    Highlight Und dann schauen mich immer alle schräg an, wenn ich sage, dass Sportveranstaltungen das Potenzial haben, die niedersten Instinkte in den Menschen zu wecken....
    2 2 Melden
  • Digital Swiss 05.03.2016 22:33
    Highlight Match day! Grosses Bier 10£, Ticket für Premier League 50£, Aquasanctum Schaal 100£, am Montag auf der Titelseite mit blutendem Kopf - unbezahlbar. 😂
    4 0 Melden
  • gunner 05.03.2016 21:02
    Highlight ja genau in england gibts keine hooligans mehr, die haben sich bloss auf die tieferen ligen verlagert.
    7 0 Melden
  • mortiferus 05.03.2016 20:16
    Highlight Vor 30 Jahren normal. Während und nach dem Match Gesten, Spot und Verhöhnung für die "gegnerischen" Fans, die gegenüber im Stadion standen oder nach dem Rausgehen vor dem Station warteten, mit 30 m Abstand und Bobbies dazwischen. Da flogen allerlei Dinge durch die Luft. Wen die Bobbybariere umgerannt wurde kamen die Pferde, die Fans die Strasse runter trieben während die anderen hinter den Pferden nachrannten. Ca 60 min Aktion, hin und her, dann ins Pub. Gewalt hatte Grenzen, ausser bei kriminellen Chelsea Headhunter, das waren bewaffnete, kriminelle Psychopathen.
    10 2 Melden
  • Rukfash 05.03.2016 18:28
    Highlight Es geht wieder ab in England, lang leben meine Casual Brüder aus Grande Britania :D
    26 4 Melden
  • Androider 05.03.2016 18:07
    Highlight Welches Land muss die KKJPD von nun als "gutes Beispiel" anführen in punkto Hooligan-Problem gelöst? ^^
    41 1 Melden
  • maxi 05.03.2016 17:19
    Highlight erst deutschland und jetzt england...kks argumente wurden in 5 tagen ausgehebelt 😂😂😂
    40 1 Melden
  • Pana 05.03.2016 17:04
    Highlight Sitze wurden geklaut. Das ist kein Hooligan Problem, das sind die Touristen, die für 100 Fr Eintritt noch ein Souvenir mitnehmen wollen.
    34 1 Melden
  • Mnemonic 05.03.2016 17:00
    Highlight Wie primitiv solls eigentlich NOCH werden?
    9 36 Melden
  • Mate 05.03.2016 16:33
    Highlight KKJPD: schaut doch mal nach england, da funktioniert es mit den fans. ;)
    51 3 Melden
  • pd90 05.03.2016 16:29
    Highlight Ach nein, in England wurde das Hooligan Problem ja gelöst ;-)
    58 2 Melden

Shaqiri brilliert in Liverpool und hofft auf einen Platz als Stammspieler

Xherdan Shaqiri spielt in der Saisonvorbereitung mit Liverpool derart gut, dass er von einem Platz in der Stammelf träumen darf. Aber auch andere Schweizer kämpfen in der Premier League um einen Platz in der ersten Elf.

Der «Kraftwürfel» – oder «Power Cube», wie sie ihn in Liverpool nennen – hat die Herzen der Fans bereits erobert. Nach seinem Traumtor im allerersten Einsatz mit den «Reds» gegen Manchester United hat er nun gegen Torino nachgelegt: Beim 3:1 von Daniel Sturridge brillierte Shaqiri mit einer genialen Vorlage.

Es gibt sogar Stimmen, die sagen, dass es dem Schweizer für die Startelf reichen könnte – angesichts des mit Mohamed Salah, Roberto Firmino und Sadio Mané äusserst stark besetzten …

Artikel lesen