Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A, 22. Runde

Chievo Verona – Juventus Turin 0:4 (0:2)
Napoli – Empoli 5:1
Genoa – Fiorentina 0:0
Milan – Inter 3:0

epa05136931 Juventus' Alvaro Morata (C) celebrated by his teammates after scoring the goal during the Italian Serie A soccer match AC Chievo Verona vs Juventus FC at Bentegodi stadium in Verona, Italy, 31 January 2016.  EPA/FILIPPO VENEZIA

Superstar Paul Pogba und seine Teamkollegen lassen in Verona nichts anbrennen.
Bild: EPA/ANSA

Milan fertigt Inter im Derby ab – Juve fliegt in Verona zum 12. Sieg in Serie – Napoli top



Das musst du gesehen haben

Milan grüsst dank dem 3:0 im Stadtderby gegen Inter von Rang 6. Die Rossoneri gehen in der ersten Halbzeit durch Alex in Führung:

Play Icon

Das 1:0 für Milan durch Alex.
streamable

Inter kommt in der 70. Minute zur grossen Ausgleichschance. Doch Icardi setzt den Penalty an den Pfosten:

Play Icon

Der Penalty an den Pfosten von Inter.
streamable

Milan zeigt sich kurz darauf kaltblütiger. Erst erhöht Carlos Bacca keine zwei Minuten später auf 2:0, dann erzielt M'Baye Niang in der 77. Minute das 3:0.

Play Icon

Das 2:0 für Milan durch Bacca.
streamable

Play Icon

Das 3:0 für Milan durch Niang.
streamable

Inter rutscht nach der Pleite auf den vierten Rang zurück. Napoli bleibt auf dem Thron der Serie A. Die Süditaliener geraten gegen Empoli nach 28 Minuten zwar 0:1 in Rückstand, doch Gonzalo Higuain und Lorenzo Insigne drehen die Partie bis zur Pause. Sehenswert ist dabei insbesondere der Freistoss zum 2:1 (Video unten). Nach dem Seitenwechsel macht Napoli drei weitere Tore zum 5:1-Erfolg und bleibt Leader.

Play Icon

Das 2:1 für Napoli durch Insigne.
streamable

Juventus Turin setzt problemlos seine Siegesserie fort und kommt beim 4:0-Sieg auswärts gegen Chievo Verona zum zwölften Meisterschaftssieg in Folge. Der Spanier Alvaro Morata trifft vor der Pause gleich zweimal. Den ersten Treffer bereitet Stephan Lichtsteiner mustergültig vor.

Nach dem Seitenwechsel erhöhen Alex Sandro (61.) und Paul Pogba (67.) auf 4:0. In der Schlussphase treffen die Gäste noch zweimal die Torumrandung. 

Die Bilanz der übrigen Schweizer neben Lichtsteiner fiel durchzogen aus. Blerim Dzemaili erreichte im Stamm mit dem FC Genoa gegen Fiorentina ein respektables 0:0 und verlängerte die Phase der Ungeschlagenheit auf inzwischen 360 Minuten. Silvan Widmer kam für den Tabellen-15. Udinese (0:0 gegen Lazio) nicht zum Zug, derweil der Ex-Basler Zdravko Kuzmanovic im Friaul debütierte.

Die Tabelle

Image

Die Telegramme

Milan - Inter Mailand 3:0 (1:0)
77'043 Zuschauer.
Tore: 35. Alex 1:0. 73. Bacca 2:0. 77. Niang 3:0.
Bemerkung: 50. Ausschluss des Inter-Trainers Mancini (Reklamieren). 70. Icardi (Inter Mailand) schiesst Foulpenalty an den Pfosten.

Chievo Verona – Juventus Turin 0:4 (0:2)
12'000 Zuschauer.
Tore: 6. Morata 0:1. 40. Morata 0:2. 61. Alex Sandro 0:3. 67. Pogba 0:4.
Bemerkung: Juventus bis 81. mit Lichtsteiner.

Napoli - Empoli 5:1 (2:1)
37'000 Zuschauer.
Tore: 28. Paredes 0:1. 33. Higuain 1:1. 37. Insigne 2:1. 51. Camporese (Eigentor) 3:1. 83. Callejon 4:1. 88. Callejon 5:1.

Genoa - Fiorentina 0:0
21'000 Zuschauer.
Bemerkung: Genoa mit Dzemaili.

Udinese - Lazio Rom 0:0
16'000 Zuschauer.
Bemerkungen: Udinese ohne Widmer (Ersatz). 42. Gelb-Rote Karte gegen Danilo (Udinese). 85. Rote Karte gegen Matri (Lazio Rom).(sda)

Die kuriosesten Fussballstadien der Welt

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article