Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was für ein «Staffelfinale»! Sunderland verpasst Wiederaufstieg nach Last-Second-Drama



Falls die zweite Staffel von der Netflix-Serie «Sunderland 'Til I Die» produziert werden sollte, wird auch diese kein Happy End haben. Nach dem Abstieg in die drittklassige League One hat der einstige Premier-League-Traditionsklub AFC Sunderland den sofortigen Wiederaufstieg in die Championship haarscharf verpasst. Der Playoff-Final gegen Charlton Athletic im mit 76'155 Zuschauern gut gefüllten Wembley-Stadion wurde – wie es sich für ein «Staffelfinale» gehört – zum grossen Drama.

Aber der Reihe nach ... Der Start verlief für Sunderland optimal: Durch ein katastrophales Eigentor von Charltons Naby Sarr gingen die «Black Cats» bereits in der 5. Minute mit 1:0 in Führung.

abspielen

Charlton-Goalie Dillon Phillips mit dem Riesenbock zum 0:1. Video: streamable

Nach dem Ausgleich durch Ben Purrington in der 35. Minute deutete kurz vor Schluss alles auf eine Verlängerung hin, doch dann kam die 94. Minute und der Stich ins Herz aller Sunderland-Fans. Beim allerletzten Angriff stocherte Patrick Bauer den Ball zum 2:1 für Charlton über die Linie. Jubel auf der einen, totale Konsternation auf der anderen Seite.

abspielen

Der 2:1-Siegtreffer für Charlton durch Bauer in der 94. Minute. Video: streamable

Die Sunderland-Fans waren nach dem dramatischen Ende am Boden zerstört, geben die Hoffnung aber nicht auf. «Die Enttäuschung ist riesig, aber ich bin immer noch ‹Sunderland 'til I die›!», lautete der Tenor nach dem verpassten Aufstieg.

Ob die Fans das Last-Minute-Drama auf Netflix noch einmal miterleben können, steht noch nicht fest. Zwar wurde das Team erneut eine ganze Saison lang von einem Kamerateam begleitet, die zweite Staffel wurde vom Pay-TV-Sender aber noch nicht bestätigt. Nach diesem dramatischen Ende wohl nur eine Frage der Zeit ... (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Europas Rekordmeister im Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Smacun 27.05.2019 14:15
    Highlight Highlight Die Serie «Sunderland 'Til I Die» kann ich wirklich jedem Fussball Fan empfehlen. In Sunderland wird der Fussball noch richtig gelebt und man bekommt Einblicke ins Fussballgeschäft auch hinter den Kulissen.
  • McStem 27.05.2019 13:49
    Highlight Highlight Schade, ich hätte es ihnen gegönnt. Seit der Serie ist mir der Verein sehr sympathisch und ich hoffe auf eine Staffel 2 (und irgendwann eine Rückkehr in di PL).

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel