Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Referee Felix Brych during the UEFA Nations League semi-final soccer match between Portugal and Switzerland at the Dragao stadium in Porto, Portugal, on Wednesday, June 5, 2019. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Schiedsrichter Brych schaut sich das Foul an Zuber nochmals an. Bild: KEYSTONE

Penalty für die Schweiz? Penalty für Portugal! Moment, VAR … Penalty für die Schweiz!



Im Halbfinal der Nations League (zum Liveticker) kommt die Schweiz gegen Portugal auf denkwürdige Art und Weise zum Ausgleich. Ricardo Rodriguez verwertet in der 57. Minute einen Foulpenalty zum 1:1.

Die Entstehung des Treffers ist kurios:

Das Foul an Zuber und Rodriguez Treffer zum 1:1

abspielen

Video: streamable

Die Zeitlupen zeigen, dass es eine Berührung zwischen Verteidiger und Angreifer gibt. Eine, die für einen Penalty ausreicht? Oder hat Zuber einfach eine Einladung dankend angenommen?

Wie hättest du hier entschieden?

Man kann die Sache auch so sehen: Dass die Schweiz einen Penalty treten durfte, war wohl schmeichelhaft. Aber es war auch ausgleichende (Un)gerechtigkeit, denn schon Portugals Führungstreffer war sehr umstritten. Cristiano Ronaldo hatte einen Freistoss herausgeholt und ihn gleich selber verwandelt.

(ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die Marktwerte der 25 wertvollsten Bundesliga-Spieler

Bachelorette Andrina gibt Nico keine Rose

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jruf 06.06.2019 02:33
    Highlight Highlight „Die Zeitlupen zeigen, dass es eine Berührung zwischen Verteidiger und Angreifer gibt.“
    Es war nicht diese erwähnte Berührung, die zum Elfmeter führte. Zuber ist gestolpert, weil das Knie des portugiesen seinen Fuss getroffen hat; ihm wurde sozusagen das Bein gestellt, wenn auch ungewollt, und das ist ein klarer Elfmeter.
  • So en Ueli 05.06.2019 23:27
    Highlight Highlight Der Schiri war heute wohl der schlechteste Mann auf dem Rasen.
  • Hallosager 05.06.2019 23:01
    Highlight Highlight Es ist doch ganz einfach. Die Berührung hat stattgefunden, aber es war ein unabsichtliches Foul. Auch solche Aktionen gehören geahndet, sonst kann man das Regelwerk auch gleich abschaffen. Wäre es Absicht gewesen, hätte es eine Rote gegeben. Es ist immer noch fu**ing Fussball, die Leute sollten mal runter kommen. Schlimmer als in der 4ten Klasse dieses Drama 😅😂
  • GenerationY 05.06.2019 22:55
    Highlight Highlight Vom Ablauf her alles korrekt. Auch wenn sich Rufer darüber enervieren konnte, dass der Schiri nach der 1. Elfmeterszene weiterlaufen liess. Er darf VAR erst beim nächsten Unterbruch konsultieren, dies war mit dem Foul zum 2. Elfer der Fall.
  • derWolf 05.06.2019 22:40
    Highlight Highlight Er wollte und hat damit gezeigt dass er nicht parteiisch ist, sondern lediglich ne ganz besondere Pfeiffe seines Fachs 😂
  • MyPersonalSenf 05.06.2019 22:26
    Highlight Highlight Das VAR doch super.............. sorry...

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel