Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die lange Liste der Sion-Trainer unter Christian Constantin

«Mangel an professionellem Engagement»: Murat Yakin beim FC Sion suspendiert



Murat Yakin ist nicht mehr Trainer im FC Sion. Zumindest vorläufig nicht mehr. Offiziell wurde er von Präsident Christian Constantin lediglich beurlaubt. Bis zum Saisonende übernehmen Christian Zermatten und U21-Trainer Sébastien Bichard.

Le president du FC Sion Christian Constantin, gauche, felicite l'entraineur ad-interim Christian Zermatten, droite, a la fin de la rencontre de football du 2eme tour 1/16 de finale de la Coupe Suisse entre FC Lausanne-Sport et FC Sion ce dimanche 16 septembre 2018 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Christian Constantin und Christian Zermatten. Bild: KEYSTONE

Es gibt Trainer, die werden entlassen (und sofort ausbezahlt). Es gibt Trainer, die werden freigestellt (und erhalten ihr Geld ordentlich bis zum Vertragsende). Und es gibt Murat Yakin, den Trainer des FC Sion, der in die Ferien geschickt wurde und im Standby-Modus gehalten wird. So zumindest die offizielle Version.

Es ist nämlich wieder einmal eine groteske Situation, in welcher sich der FC Sion befindet. Der Walliser Klub beziehungsweise sein Präsident Christian Constantin hat seinen Trainer im Wortsinn «beurlaubt». Die «Verhaltensweise zusammen mit der Serie negativer Resultate» habe die Klubführung dazu veranlasst, «den Herren Murat Yakin und Marco Otero (Assistent) vorgezogene Ferien zu gewähren.»

Die negativen Resultate sind eine Serie von drei Spielen ohne Tor und das Abrutschen auf den 7. Platz der Super League. Der Vorsprung auf den Barrage-Rang 9 beträgt nur noch einen Punkt.

Die Tabelle der Super League

Bild

tabelle: srf

Und die Verhaltensweise? Constantin wirft Yakin und dessen Staff vor, die Nacht vor dem Auswärtsspiel gegen den FC Zürich Ende April nicht im gleichen Hotel wie die Mannschaft verbracht zu haben. Ähnliches habe sich bereits in den Wochen zuvor zugetragen. Constantin ist deshalb zum Schluss gekommen, dass es dem Trainer und dem Staff «an einer professionellen Berufsauffassung mangelt».

ARCHIVBILD ZUR BEURLAUBUNG VON MURAT YAKIN BEI SION --- Sions Trainer Murat Yakin, links, und Team Manager Barthelemy Constantin, im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Sion, am Samstag, 2. Maerz 2019 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Murat Yakin und Team Manager Barthelemy Constantin. Bild: KEYSTONE

Damit wird mit grösster Wahrscheinlichkeit ein weiteres Trainerkapitel im FC Sion vorzeitig zu Ende gehen. Offiziell wird die Situation nach dem Ende der Saison zwar neu beurteilt. Es ist allerdings nicht damit zu rechnen, dass Yakin in der Saison 2019/20 auf den Trainerposten im FC Sion zurückkehrt. Eher ist anzunehmen, dass sich die Juristen in den nächsten Wochen um eine Auflösung der Verträge bemühen, ohne dass zu viel Geschirr zerschlagen wird. Yakin hatte erst Ende Januar seinen Vertrag bis 2021 verlängert.

Es bleibt das Gefühl zurück, dass im Wallis selbst ein Meistertrainer wie Murat Yakin nicht hat reüssieren können. Auch mit ihm, dem besten Trainer der Schweiz, wie Constantin stets sagte, hatte der Präsident weder Geduld noch Nachsicht. Gestolpert ist Yakin über die Geschichte der Hotelübernachtung. Gleichwohl gilt es festzuhalten, dass er keine gute Bilanz vorweisen kann. Er hat in 26 Meisterschaftsspielen einen Schnitt von 1,19 Punkten pro Partie erreicht. Dieser Wert liegt tiefer als bei seinem Gastspiel zuvor bei den Grasshoppers (1,23) und tiefer als die 1,40 Punkte, die Maurizio Jacobacci, Yakins Vorgänger bei Sion, erreicht hatte. In Sitten hat Yakin von 28 Pflichtspielen zwölf verloren und bloss neun gewonnen.

Yakin ist also weg, beziehungsweise in den Ferien, nun sollen Christian Zermatten, der im FC Sion als Interimstrainer vor zehn Jahren bereits einmal engagiert war, sowie der U21-Trainer Sébastien Bichard den Gang in die Barrage und womöglich den Abstieg in die Challenge League verhindern. Diesem Ziel ordnet Constantin alles unter. Deshalb hat er am Dienstag auch noch dies mitgeteilt: Der FC Sion verzichtet auf einen Rekurs gegen die von der UEFA verhängte Europacup-Sperre. Dabei wären die Walliser von einer Klassierung, die zur Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation berechtigt, derzeit auch nur drei Punkte entfernt. (zap/sda)

Die Cupfinals des FC Sion

Das ist der moderne Fussball

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
53
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
53Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pun 08.05.2019 08:04
    Highlight Highlight Wer mitgekriegt hat, was der Otero-Blasucci-Clan beim FC St. Gallen angerichtet hat, den wundert eher, wie lange es bei Constantin ging, bis er gecheckt hat, wess Geistes Kind er sich im Anhang des "besten Trainers der Schweiz" in den Club geholt hat. Constantin ist vielleicht batshit-crazy, aber er buttert Kohle in den Verein und ist einigermassen leistungsorientiert - oder zumindest, was er denkt sei leistungsorientiert.
    Otero-Blasucci sind Geier, die sich an einem Verein bereichern und ihre Zöglinge fördern. Blasuccis Sohn ist bei Vaduz(!) durchgefallen und wurde dann zu Sion geholt.
  • Leader 07.05.2019 21:06
    Highlight Highlight Yakin hätte es vielleicht geschafft- mit Otero an der Seite verliert jeder. Garantiert.
    Ich werde mich hüten auszusprechen wie ich Herr Otero nenne- aber wenn man einen solchen findet: Markieren, nicht berühren und melden.
  • salamandre 07.05.2019 19:56
    Highlight Highlight Dass sich überhaupt noch Jemand findet der dies Trainerjob annimmt überrascht mich wirklich.
    • TanookiStormtrooper 07.05.2019 23:29
      Highlight Highlight Auch ein Yakin muss beim RAV Bewerbungen schreiben. Ausserdem habe ich etwas das Gefühl, dass es ein bisschen einseitig betrachtet wird. Sion muss Yakin nehmen, weil sich sonst keiner den CC antut und Yakin muss nach Sion, weil er anderswo wohl nichts mehr findet.
  • Prodecumapresinex 07.05.2019 19:06
    Highlight Highlight «Tra-tra-trallala, tra-tra-tralla,....»

    Die wievielte Folge genau müsst ihr selber nachzählen. 😅

    Ergänzende Bemerkungen zur Auflistung: Präsidentschaft Constatin 1992-97 und ab 2003...
    Benutzer Bild
  • 2sel 07.05.2019 18:10
    Highlight Highlight Wenn ich Popcornhersteller wäre, würde ich fix Werbung bei Watson buchen, sobald ein Artikel über den FC Sion in Zusammenhang mit Constantin erscheint...
  • Alnothur 07.05.2019 17:39
    Highlight Highlight Auf Deutsch nennt man das übrigens Stab, nicht "Staff".
  • P. Silie 07.05.2019 15:58
    Highlight Highlight Gefährliche Jobs werden in 'Constantin-Einheiten' gemessen.
  • emptynetter 07.05.2019 15:51
    Highlight Highlight So nebenbei:
    Ist es denn wirklich nötig, dass man in der schweizer Gurkenliga und unseren kurzen Distanzen am Vortag anreisen und im Hotel übernachten muss?
    Man verhält sich wie in Europas Topligen, aber was rauskomt ist zum Gähnen.
    Der Aufwand in der Super League steht in keinem Verhältnis zum Niveau auf dem Rasen.
    • teha drey 07.05.2019 17:12
      Highlight Highlight Ich glaube, darum geht es nicht. Ein (guter) und vorbildlicher Chef ist dem Team einfach nahe. So wie ein guter Zugführer im Militär auch im Wald schläft, wenn die Truppe dort nächtigt. Und ein guter Chef auch nachts auf Platz ist, wenn eine Nachschicht ansteht. Und eine fähige Vorarbeiterin auch im Betrieb bleibt, bis der dringende Auftrag erledigt ist. - Das ist der Clou einer "Übernachtung bei der Mannschaft im Hotel".
    • wasps 07.05.2019 17:45
      Highlight Highlight Das freut doch die Hoteliers.
    • Imfall 07.05.2019 18:57
      Highlight Highlight ja
    Weitere Antworten anzeigen
  • DrFreeze 07.05.2019 15:36
    Highlight Highlight <IRONIE AN>
    Ein Trainer wurde beim FC Sion entlassen. Ja, das sind jetzt aber wahnsinnige Neuigkeiten!
    <IRONIE AUS>
  • Jo Blocher 07.05.2019 15:33
    Highlight Highlight Warum entlässt CC nicht das wirkliche Problem vom FC Sion, nämlich sich selber und amtet nur noch als Mäzen und Präsident ohne weitere Funktionen. Mit einem Profi als Sportchef (nicht Bart!) und einem profilierten Trainer hätte dieser Verein eine Zukunft. So ist er nur eine endlose Farce.
    • TanookiStormtrooper 07.05.2019 17:49
      Highlight Highlight Also irgendwas kann der Sohn für Papas Kohle schon machen. 😜
    • Jo Blocher 08.05.2019 12:02
      Highlight Highlight ......vielleicht den Job des Platzwarts für Sohnemann....🤗
  • TanookiStormtrooper 07.05.2019 15:09
    Highlight Highlight Hätte mich aber auch gewundert, wenn Yakin die Saison überstanden hätte.
  • Hasselhoff‘s Vocal Teacher 07.05.2019 15:07
    Highlight Highlight Welcher Trainer wird mit diesem FC Sion erfolg haben? Vielleicht sollte eher mal ein neuer Team Manager her der Sohnemann des Constantin stellt das Team zusammen.
  • wasps 07.05.2019 14:58
    Highlight Highlight Wenn das stimmt, was Yakin da abzog, dann ist das eine Frechheit sondergleichen gegenüber dem Team und dem Club! Sowas geht gar nicht. Weder in Bern, Basel, Luzern noch in Zürich würde ein solches Handeln toleriert.
  • Linus Luchs 07.05.2019 14:46
    Highlight Highlight Yakin war über zehn Monate Trainer des FC Sion. Über zehn Monate! Im Zirkus Constantin eine Ewigkeit.
    • dave1771 07.05.2019 16:37
      Highlight Highlight Zirkus Super League. Nur bei Thun, Basel und YB wird seriös gearbeitet.
    • _Jay_ 07.05.2019 17:28
      Highlight Highlight Yakin für Sion ist wie Der Curto für Davos ;)
    • fandustic 07.05.2019 18:25
      Highlight Highlight Stimmt, in Constantin-Zeit sind das schon Dimensionen wie bei einem Sir Alex bei ManUtd😜
  • PostFinance-Arena 07.05.2019 14:41
    Highlight Highlight Muri hat in seinen paar Jahren als Trainer schon bald die gesamte Schweiz durch...GC, Basel, Luzern, Thun, Sion, Schaffhausen...

    Viele Angebote wird's wohl nicht mehr geben, da bald alle wissen, wie es um seine Führungsstärke bestellt ist (fast überall mit Nebengeräuschen gegangen).
    • Herren 07.05.2019 15:48
      Highlight Highlight Na ja. Er war erst einmal Trainer von Sion. Der kann noch mindestens zweimal von CC gefeuert werden ...
  • meliert 07.05.2019 14:37
    Highlight Highlight Fussball Trainer müsste man heutzutage sein, all diese bezahlten lange Ferien, teilweise sogar von verschiedenen Clubs zu gleichen Zeit!
    • Jo Blocher 07.05.2019 15:23
      Highlight Highlight Falsch. Wenn ein Trainer vor Ablauf eines Vertrages von Klub A entlassen wird, bezahlt der Klub bis Ende der Vertragslaufzeit. Unterzeichnet er vor ende Vertragslaufszeit bei Verein B, entfallen weitere Zahlungen von A.
    • wasps 07.05.2019 15:30
      Highlight Highlight Der wird von CC kaum mehr einen Rappen sehen. Das wird eine Angelegenheit der Gerichte.
    • ujay 07.05.2019 17:56
      Highlight Highlight @wasps. Hier gehts ums Arbeitsrecht und das kann selten angefochten werden. CC muss zahlen; einfach freistellen/ in die Ferien schicken ohne bezahlung wäre ein plumper und teurer Versuch. Wäre nicht das erste Mal, dass CC vor Gericht abblitzt.
  • Klirrfactor 07.05.2019 14:32
    Highlight Highlight Gestern haben wir wie gestört überall nach dieser Nachricht gesucht und nicht gefunden. Dachten schon, es interessiert niemanden!
  • McStem 07.05.2019 14:31
    Highlight Highlight Watson 06.05.2019:
    "In Sion überlegt sich Präsident Christian Constantin, ob er Trainer Murat Yakin aus der Walliser Bergwelt in die Wüste schickt"

    ( https://www.watson.ch/sport/fussball/311791503-ein-hoch-auf-die-barrage-oder-warum-wir-ski-exoten-lieber-haben-als-ein-rindsfilet )

    Okay, beim FC Sion jetzt nicht DIE Leistung, sollte aber trotzdem mal erwähnt sein :D
  • Jeanne d'Arc 07.05.2019 14:29
    Highlight Highlight Jetzt kann GC zuschlagen und mit Muri die letzten vier Spiele gewinnen, das mit Forte hat ja genau so wenig geklappt wie mit Stipic
    • Hans Jürg 07.05.2019 15:32
      Highlight Highlight Der FCZ braucht ja vielleicht auch auf die Schnelle einen neuen Trainer.
    • Jeanne d'Arc 07.05.2019 15:51
      Highlight Highlight der FCZ braucht schon lange einen neuen Trainer
    • eupho 07.05.2019 17:05
      Highlight Highlight Wenn es noch etwas gibt worauf ich beim FCZ stolz drüber bin, dann dass der FCZ gefühlt noch der einzige Verein in der Schweiz ist bei welchem noch nie irgendein Yakin aktiv war.... egal in welcher Position
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stambuoch 07.05.2019 14:20
    Highlight Highlight Egal, wo er hingeht: überalle hinterlässt MY verbrannte Erde. Und überall wird bemängelt, dass er so oft wie möglich versucht in Zürich zu sein. Ausser als er bei seinem Herzensclub GC Trainer war. Dort hinterliess er "nur" verbrannte Erde.
    Er wird sich nicht ändern, jeder, der ihn anstellt, ist selber schuld. Lieber mal sich in Luzern, Basel, Schaffhausen, Moskau, beim GC und neu beim FC Sion erkundigen.
    • Knety 07.05.2019 15:10
      Highlight Highlight Mit dem FC Thun ist er aufgestiegen.
    • Ketchum 07.05.2019 19:12
      Highlight Highlight Bei GC war Yakin auch zu oft in Zürich statt in Niederhasli
  • sherpa 07.05.2019 14:19
    Highlight Highlight Die "Fähigkeiten" von Yakin sind hinlänglich bekannt und so verwundert es eigentlich nicht, dass er nun zum "Urlaub" verdonnert wurde. Vermutlich wird dies wieder einmal mehr in einer Entlassung münden. Kann ja für den FC Sion nut gut sein.
  • Der_Infant 07.05.2019 14:17
    Highlight Highlight Eine Frage der Zeit bis wann es da das erste Mal "chlöpft".
    Naja ob das jetzt Gut für den Barragen Kampf (aus Sicht der anderen Vereinen) ist oder schlecht, steht in den Sternen.
    Dasselbe gilt für den FC Sion, wobei die ja meist die ersten Spiele unter neuen Trainern aufblühen.
    Nur diesmal wohl kaum mit einem "neuen" Mann an der Seitenlinie.
  • Abu Nid As Saasi 07.05.2019 14:15
    Highlight Highlight Bravo CC
  • Knoepfli73 07.05.2019 14:14
    Highlight Highlight Come home Muri, hesch eh nie ins Wallis passt ...
    • Basubonus 07.05.2019 15:18
      Highlight Highlight GC hat schon einen neuen Trainer...
  • eBart! 07.05.2019 14:13
    Highlight Highlight Wir so...
    Benutzer Bildabspielen
  • Livia Peperoncini 07.05.2019 14:09
    Highlight Highlight Der FC Constantin wird bald wegen dem Abschnitt "Trainer" Wikipedia crashen.
  • Bobby Sixkiller 07.05.2019 14:06
    Highlight Highlight War ja klar...
    • Chriguchris 07.05.2019 14:16
      Highlight Highlight Immerhin ist Constantin so konsequent und hat sich selber als Trainer auch schon zwei mal entlassen ;-)
    • the Wanderer 07.05.2019 14:39
      Highlight Highlight @Chriguchris

      ...auch wegen fehlender Professionalität?...
      😉😉
    • Chriguchris 07.05.2019 15:01
      Highlight Highlight Uff the Wanderer, da kann ich mich echt nicht mehr daran erinnern. Vorstellbar wäre es bei Constantin aber ich entschuldige mich, hier versagt mein Gedächtnis^^

Hier stürmen Klimastreiker den Cupfinal im Stade de Suisse

Der Cupfinal zwischen Thun und Basel musste nach wenigen Sekunden bereits unterbrochen werden: Klimastreiker hatten den Platz des Stade de Suisse gestürmt. Sie trugen Transparente und Schilder mit der Aufschrift «No Cup on a dead Planet», «Es gibt keine Nachspielzeit» und «#EndspielErde».

Die Stadionsicherheitskräfte konnten die Störefriede kurz darauf stoppen. Nach wenigen Minuten wurde das Spiel wieder aufgenommen.

Inzwischen haben die Klimastreiker in einem Communiqué die Aktion begründet: …

Artikel lesen
Link zum Artikel