Hochnebel
DE | FR
14
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Leicester, Arsenal oder doch Tottenham – wer holt den Premier-League-Titel?

Tottenhams Harry Kane (Mitte) bejubelt im Spiel gegen Manchester City sein Penalty-Tor mit den Teamkollegen.
Tottenhams Harry Kane (Mitte) bejubelt im Spiel gegen Manchester City sein Penalty-Tor mit den Teamkollegen.
Bild: Getty Images Europe

Leicester, Arsenal oder doch Tottenham – wer profitiert vom Unvermögen der Favoriten?

12 Runden vor Schluss bahnt sich in der Premier League im Kampf um die Krone ein Herzschlag-Finale an. Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass heuer ein Aussenseiter das Rennen macht – herrlich!
15.02.2016, 19:3116.02.2016, 07:06
Tobias Kreis
Tobias Kreis
Folge mir

Am Wochenende war «Super Sunday» in der Premier League: Sechs Stunden Fussball gucken, mit Resultaten, welche sich viele Fans genau so gewünscht haben. Manchmal kann es der Fussball-Gott auch echt gut meinen:

Zunächst versetzte Rückkehrer Danny Welbeck im Thriller zwischen Arsenal und Leicester die Gunners-Anhänger mit dem Last-Second-Treffer zum 2:1 in Ekstase. Danach verkloppten Klopps Kop-Jungs Aston Villa gleich mit 6:0. Zum Dessert gewann Tottenham den zweiten Blockbuster des Tages bei Manchester City 2:1.

Wer wird englischer Meister?

Wir wollen ihn doch alle – den Überraschungsmeister

Der Blick auf die oberen Tabellenregionen nach dem 26. Spieltag verrät, wie viel Spannung das Titelrennen in England nach dem «Super Sunday» verspricht.

Was den neutralen Fussball-Fan am meisten freut: Mit Leicester, Tottenham und Arsenal stehen drei Klubs in der Pole-Position, denen vor der Saison kleine bis keine Titelchancen zugestanden wurden.

Aber bitte, jemand muss ja zuoberst stehen, wenn es bei Manchester City nicht so richtig will. Wenn Manchester United regelmässig so spielt, dass ein Toni Poster den Ausdruck «pomadig» bemühen würde. Wenn sich Chelsea im Niemandsland der Tabelle der Lächerlichkeit preisgibt. 

So grüsst die Sensationstruppe aus Leicester trotz Niederlage weiterhin von ganz oben. Der ganz grosse Coup ist für die «Foxes» immer noch möglich. Arsenal wird es wohl wieder einmal nicht packen darf sich spätestens seit Sonntagabend ebenfalls berechtigte Hoffnungen auf den ersten Meistertitel seit 2004 machen.

Beenden Dele Alli und Co. Tottenhams Titel-Dürre?

Das eigentliche Team der Stunde ist derweil Tottenham. Klammheimlich haben sich die «Spurs» nach vorne geschoben. Die fünf Ligaspiele seit der Heimniederlage gegen Leicester Mitte Januar haben sie allesamt gewonnen – und sich auf dem zweiten Platz installiert.

Tottenhams Tabellenplatzentwicklung 2015/16.
Tottenhams Tabellenplatzentwicklung 2015/16.
bild: transfermarkt.de

Tottenham hat mit Harry Kane den aktuell zweitbesten Torschützen der Liga (16 Tore). Tottenham hat den 19-jährigen Mittelfeldspieler Bamidele Jermaine Alli, kurz Dele Alli, der auf der Insel als Shootingstar gefeiert wird und alleine in den letzten vier Spielen zwei Tore und drei Vorlagen realisierte. Besonders spektakulär: sein Treffer gegen Crystal Palace:

Den Gegenspieler überlupft und ab ins Glück.
YouTube/SickDiz

Vor allem aber hat Tottenham seit 55 Jahren keinen Ligatitel mehr gewonnen. Seit 1961, als die «Spurs» mit den englischen Stürmern Bobby Smith und Les Allen gar das Double mit Meisterschaft und FA-Cup an die White Harte Lane holten. Der dritte Meistertitel in der Vereinsgeschichte wäre für die Nordlondoner also eine Riesen-Geschichte. Nicht erst seit dem 2:1-Sieg gegen Verfolger Manchester City träumen die Fans davon.

«Wir waren konsequent und haben eine grosse Reife gezeigt. Wir haben immer noch die jüngste Mannschaft in der Premier League», sagte Trainer Mauricio Pochettino nach dem fünften Sieg in Serie. Geht es in diesem Stile weiter, sind die «Spurs» ein ganz heisser Titelkandidat. Um ihren Fans Ende Saison die Trophäe tatsächlich präsentieren zu können, müssen Dele Alli und Co. jedoch noch einige Reifeprüfungen bestehen.

Die 11 überraschendsten Fussball-Meister

1 / 15
Die 12 überraschendsten Fussball-Meister
quelle: x01095 / craig brough
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dave1771
15.02.2016 19:48registriert März 2014
Arsenal als Aussenseiter zu bezeichnen, ist wohl nicht ganz korrekt, jedes Jahr in Top 4 und die letzten zwei Jahre FA-Cup gewonnen. Arsenal war mit City und Chelsea ein Mitfavorit! Aussenseiter wären eher Liverpool und United!
406
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jol Bear
15.02.2016 21:08registriert Februar 2014
Arsenal hat spielerisch am meisten Klasse und dürfte Favorit sein, Manchester City darf noch nicht abgeschrieben werden, zur Zeit aber ungenügend, läuft Gefahr demnächst aus dem Rennen zu fliegen. Tottenham oder Leicester als Meister wäre natürlich super. Die Chance für Leicester liegt im "einfachsten" Restprogramm, die müssen glaub (anders als die Konkurrenten) nicht mehr gegen "grosse" Teams antreten. Die vermeintlich "Kleinen" aus dem Mittelfeld oder Tabellenende müssen aber erst noch geschlagen werden, bes. jene, die gegen den Abstieg kämpfen.
250
Melden
Zum Kommentar
14
4 Kontroversen: Xhakas Griff ins Gemächt, eine politische Botschaft und Beleidigungen
Beim 3:2-Sieg über Serbien blieb es ruhiger als in Russland vor vier Jahren – doch es gab und gibt dennoch mehrere Nebenschauplätze. Mittendrin: Der Schweizer Captain Granit Xhaka.

Granit Xhaka war vor vier Jahren einer der Torschützen. Die Serben warfen seinen Vater einst ins Gefängnis, Xhaka hat daher kein ungetrübtes Verhältnis mit Serbien. In Katar gelang es ihm weitgehend, ruhig zu bleiben.

Zur Story