Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ajax players celebrate after the final whistle of the Champions League, semifinal first leg soccer match at the Tottenham Hotspur Stadium, London, Tuesday April 30, 2019. Ajax beat Tottenham 1-0. (Mike Egerton/PA via AP)

Verdienter Jubel: Ajax steht vor dem Einzug in den Champions-League-Final Bild: AP/PA

70 Prozent, aber ein Pass zu wenig – die wichtigsten Zahlen zum Ajax-Sieg bei Tottenham

Ajax steht dank eines 1:0-Siegs im Halbfinal-Hinspiel der Champions League bei Tottenham mit einem Bein im Final. Die jungen Wilden aus Amsterdam zeigten einmal mehr beeindruckenden Offensiv-Fussball, verpassten es aber, sich eine noch bessere Ausgangslage zu verschaffen. Die wichtigsten Kennzahlen zum Spiel.



70 Prozent Ballbesitz

Ballbesitz-Fussball ist tot, hiess es nach der WM 2018 in Russland. Nicht, wenn man auf das einschläfernde Querspielen verzichtet und konsequent den Weg zum Tor sucht. Das hat Ajax gestern eindrücklich gezeigt: Zwischen der 10. und 32. Minute hatten die Niederländer zu über 70 Prozent den Ball und spielten Tottenham förmlich an die Wand.

Das Team von Trainer Erik ten Hag – sein Credo: «Ballbesitz, um dem Gegner weh zu tun» – suchte den direkten Weg zum Tor und setzte bei Ballverlust sofort zum Gegenpressing an. Die Folge: Viele Balleroberungen in der Offensivzone und noch mehr Druck auf Tottenhams überforderte Abwehr.

In 22 Minuten zeigte Ajax der Welt eindrücklich, wie Fussball im Jahr 2019 auszusehen hat.

Ein Pass zu wenig

Stellvertretend für Ajax' beste Phase steht folgende Szene aus der 24. Minute: Die Niederländer kombinieren sich erst gekonnt in Richtung Tottenham-Tor, plötzlich wird es in der Mitte jedoch eng und der Ball scheint verloren zu gehen. Doch van de Beek erobert sich die Kugel zurück und Ajax setzt zu einer Traumkombination an.

Nach einem Seitenwechsel von Hakim Ziyech legt Nicolas Tagliafico den Ball flach zur Mitte, Donny van de Beek steigt über den Ball und wird von Dusan Tadic sofort in die Tiefe geschickt. Die Krönung bleibt dem sehenswerten Spielzug aber verwehrt: Statt den Ball zur Mitte zu David Neres zu legen, versucht van de Beek, Tottenham-Goalie Hugo Lloris in der nahen Ecke zu erwischen. Ohne Erfolg.

abspielen

24. Minute: Was für eine Kombination, am Ende ist van de Beek etwas zu eigensinnig. Video: streamable

Zweimal überragende Werte

Ajax überzeugte einmal mehr mit mannschaftlicher Geschlossenheit, zwei Spieler ragten dennoch aus dem Kollektiv heraus: Mittelfeld-Stratege Frenkie de Jong und Flügelflitzer Hakim Ziyech.

abspielen

15. Minute: Ziyech findet van de Beek, der locker zum 1:0 einschiebt. Video: streamable

Ein Schuss aufs Tor

Erst nach dem K.o. von Jan Vertonghen und der damit verbundenen Einwechslung von Moussa Sissoko kam Tottenham besser ins Spiel. Anders als im 3-4-2-1 hatten die «Spurs» im 4-4-2 auf den Aussenbahnen plötzlich mehr Platz. So richtig gefährlich wurde es für Ajax-Keeper André Onana trotzdem nie. Die vielen hohen Bälle auf Fernando Llorente – er gewann 11 Kopfball-Duelle – blieben wirkungslos, auch weil Lucas Moura und Dele Alli nur ungenügend nachsetzten.

Ohne den verletzten Goalgetter Harry Kane und den gesperrten Wirbelwind Heung-min Son fehlte es Tottenham in der Offensive an Durchschlagskraft und Kreativität. Zwar gab das Team von Mauricio Pochettino insgesamt 12 Schüsse ab, nur einer davon fand aber den Weg aufs Ajax-Tor. Die beste Tottenham-Chance vergab Toby Alderweireld, als er kurz vor der Pause einen Kopfball unbedrängt übers Tor setzte.

28 Ballverluste

Die Tottenham-Abwehr wurde vor allem in der ersten Halbzeit immer wieder schwindlig gespielt. Mit dem hohen Pressing kamen Toby Alderweireld, Davinson Sanchez, Jan Vertonghen und Kieran Trippier überhaupt nicht zurecht. Die Folge: unglaublich viele Ballverluste.

Besonders schwach am gestrigen Abend war Trippier. Der englische Nationalspieler, der bei der WM in Russland zu den Besten seines Teams gehörte, wurde von David Neres mehrfach überlaufen und schlug immer wieder Flanken und Freistösse ins Niemandsland. Am Ende kam er gemäss dem Statistik-Portal «Squawka» auf 28 Ballverluste. Definitiv nicht sein bester Auftritt im «Spurs»-Trikot.

9. Auswärtstor in Folge

Für Tottenham war das 0:1 gegen Ajax nach dem 0:1 in der Liga gegen Stadtrivale West Ham die zweite Niederlage im neuen Stadion. Ajax liess sich von der tollen Atmosphäre an der «New White Hart Lane» nie aus dem Konzept bringen und gewann so auch das dritte K.o.-Auswärtsspiel in dieser Champions-League-Kampagne. Das war zuvor erst Bayern München (2012/13) und Real Madrid (2017/18) gelungen.

Noch beeindruckender: Ajax hat seit der Gruppenphase in allen neun Auswärtsspielen mindestens einmal getroffen. Nur beim 0:0 in den Playoffs gegen Dynamo Kiew blieben die jungen Wilden ohne Torerfolg.

Nur einer von 17

Trotz der starken Vorstellung seines Teams war Ajax-Trainer Erik ten Hag nach dem Spiel nicht komplett zufrieden. Der Grund ist klar: Weil van de Beek in der 24. Minute etwas zu eigensinnig war und Neres in der 78. Minute nur den Pfosten traf, blieb den Niederländern der zweite Auswärtstreffer verwehrt. Und so bleibt die Ausgangslage fürs Rückspiel in einer Woche offen. Tottenham, das in Amsterdam wieder auf Son zählen kann, braucht nur ein Tor, um wieder im Geschäft zu sein.

abspielen

78. Minute: Neres scheitert am Pfosten. Video: streamable

Die Statistik spricht allerdings nicht für einen Finaleinzug der «Spurs». Nur eines von 17 Teams schaffte es in der Champions League nach einer Heimniederlage im Halbfinal-Hinspiel noch ins Endspiel: Ajax in der Saison 1995/96. Tottenham muss sich also den Gegner als Vorbild nehmen.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Play Icon

Unvergessene Champions-League-Geschichten

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • justasec 01.05.2019 11:50
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach war das nicht ein Pass zu wenig sondern ein sehr schlechter Torschuss (oder sogar versuchter Pass?). Der Schuss war insofern die richtige Entscheidung, als dass sich Loris dazu verleiten liess auf den Querpass zu spekulieren und flach in die Mitte hechteten, obwohl der Ball nicht dorthin kam. Das wäre tötlich gewesen, hätte der Stürmer den Ball anständig aufs Tor gebracht.
    • feuseltier 01.05.2019 12:22
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Die Mitte war zu und van de beek musste schiessen. . Zu eigenwillig zu schreiben finde ich schon sehr schwach. .

«Mache mir Sorgen» – das sagt Liga-Chef Schäfer zur Lage des Schweizer Fussballs

Der Schweizer Fussball stürzt im UEFA-Ranking ab und verpasst die grossen Geldtöpfe der internationalen Wettbewerbe. Der Schweizer Fussball hat ein Gewaltproblem und einen antiquierten Modus. Oder wie beurteilt der Liga-Chef Claudius Schäfer die Situation?

Der Spruch hat das Potenzial zum Running Gag. Claudius Schäfer, CEO der Swiss Football League, sitzt in seinem Büro in Muri bei Bern und sagt: «Wenn wir über Sicherheit reden, gehe ich gleich wieder raus.» Von wegen! Schäfer ist bewusst: Kein Interview, ohne dass er mit Fragen zu Gewalt in den Stadien konfrontiert wird – leider.

Der Schweizer Klubfussball ist im UEFA-Ranking auf Platz 17 abgerutscht. Machen Sie sich Sorgen?Claudius Schäfer: Und wie! Das ist eines unserer Kernthemen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel