Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
04.04.2015; Dortmund; Fussball 1. Bundesliga - Borussia Dortmund - FC Bayern Muenchen; Marco Reus gegen Jerome Boateng (Bayern) (Uwe Speck/Witters/freshfocus)

Den Ball im Fokus: Marco Reus mit Dortmund und Jérôme Boateng mit Bayern kämpfen am Sonntag wieder um drei Punkte.
Bild: Uwe Speck/freshfocus

Der Spitzenkampf Bayern vs. Dortmund geht in die nächste Runde und Ottmar Hitzfeld fragt sich: «Wenn nicht der BVB, wer soll denn dann die Bayern besiegen?»

Der Zündstoff im Bundesliga-Hammerduell zwischen Bayern und Dortmund ist mit dem wiedererstarkten BVB zurück: Wir haben die Ausgangslage, die letzten Spiele und die wichtigsten Stimmen zum Klassiker von Sonntag.



Die Ausgangslage

Ein Blick auf die Tabelle zeigt: Die Partie zwischen Bayern und Dortmund hat bereits vorentscheidenden Charakter. Sollten die Bayern gewinnen, würde der Vorsprung auf die Borussia bereits auf sieben Punkte anwachsen. Dortmund braucht bei den Münchnern, die in dieser Saison bisher alle Pflichtspiele ausser den Supercup gewonnen haben, mindestens einen Punkt, um den Anschluss nicht zu verlieren.

Image

Nicht nur die Tatsache, dass Dortmund in dieser Saison unter Neo-Trainer Thomas Tuchel wiedererstarkt ist, sorgt für viel Zündstoff: Vor dem Spitzenspiel beim deutschen Meister Bayern München am Sonntag (17.30 Uhr) eröffnet der BVB eine Schiri-Diskussion. Borussia Dortmund sei zuletzt von den Unparteiischen benachteiligt worden, behauptet BVB-Sportdirektor Michael Zorc. 

04.04.2015; Dortmund; Fussball 1. Bundesliga - Borussia Dortmund - FC Bayern Muenchen; Sven Bender gegen Thomas Mueller (Bayern) (Uwe Speck/Witters/freshfocus)

Das Bundesliga-Spitzenspiel zwischen Dortmund und Bayern steht an: Viel Kampf und Klasse ist garantiert!
Bild: Uwe Speck/freshfocus

Die letzten 14 Direktduelle

In den letzten vier Saisons gab es total 14 Direktduelle zwischen Dortmund und Bayern. Die Bilanz seither: Je 6 Siege, dazu zwei Unentschieden. Die Highlights dieser 14 letzten Begegnungen mit Videos und Interviews gibt es hier.

Nach der langen und erfolgreichen Klopp-Ära steht nun Thomas Tuchel vor seinem ersten Spiel mit dem BVB gegen die Bayern. Mit Mainz holte Tuchel in 10 Spielen gegen die Bayern starke drei Siege und ein Unentschieden heraus, zuletzt gab es jedoch vier Niederlagen in Folge.

Die letzten 14 Partien zwischen Bayern und Dortmund

26. Februar 2011, Bundesliga: Bayern – Dortmund 1:3
19. November 2011, Bundesliga: Bayern – Dortmund 0:1
11. April 2012, Bundesliga: Dortmund – Bayern 1:0
12. Mai 2012, Cupfinal: Dortmund – Bayern 5:2
1. Dezember 2012, Bundesliga: Bayern – Dortmund 1:1
27. Februar 2013, DFB-Pokal: Bayern – Dortmund 1:0
4. Mai 2013, Bundesliga: Dortmund – Bayern 1:1
25. Mai 2013, Champions-League-Final: Dortmund – Bayern 1:2
23. November 2013, Bundesliga: Dortmund – Bayern 0:3
12. April 2014, Bundesliga: Bayern – Dortmund 0:3
17. Mai 2014, DFB-Pokalfinal: Dortmund – Bayern 0:2 n. V.
1. November 2014, Bundesliga: Bayern – Dortmund 2:1
4. April 2015, Bundesliga: Dortmund – Bayern 0:1
28. April 2015, Pokal-Halbfinal: Bayern – Dortmund 1:3 n. P.

Die Stimmen vor dem Hammerduell

Thomas Müller

«Das ist ein Gipfeltreffen vom Allerfeinsten.»

Stephané Chapuisat

«Alles ist möglich. Bayern wird Druck machen und Platz zum Kontern geben. Das hat Dortmund gerne. Die Borussia kann vorne mitspielen – und die Bayern vielleicht auch ärgern. Favorit ist und bleibt trotzdem der FC Bayern.»

Ottmar Hitzfeld

«Wenn nicht der BVB, wer soll denn dann die Bayern besiegen?»

Hans-Joachim Watzke

«Wir sahen und sehen uns nicht als Bayern-Jäger.»

Jérôme Boateng

«Wir haben ein bisschen runtergeschraubt gegen Zagreb. Schliesslich wissen wir, dass Dortmund in dieser Saison wieder sehr stark ist.»

Ottmar Hitzfeld

«Es geht für beide Teams um sehr viel Prestige. München geht mit deutlich mehr Selbstvertrauen in das Spiel. Sie wissen, dass sie in Robert Lewandowski wieder einen Torjäger haben, der derzeit trifft, wie er will. Das ist ein klarer psychologischer Vorteil.»

Robert Lewandowski

«Ich freue mich, wenn ich Tore gegen Dortmund schiessen kann und hoffe, dass wir gewinnen.»

Ottmar Hitzfeld

«Ich tippe auf ein 2:1 für München.»

Stephané Chapuisat

«Ich tippe 1:1. Das wäre für Dortmund ein gutes Ergebnis.»

Umfrage

Wer gewinnt das Spitzenspiel der Bundesliga zwischen Bayern und Dortmund?

  • Abstimmen

65 Votes zu: Wer gewinnt das Spitzenspiel der Bundesliga zwischen Bayern und Dortmund?

  • 43%Die Bayern sind zu stark. Sie gewinnen auch das 8. Bundesligaspiel in dieser Saison.
  • 40%Dortmund gewinnt in München und macht die Liga damit wieder spannend.
  • 9%Es gibt ein Unentschieden. Bayern braucht nicht mehr, Dortmund reicht es nicht zu mehr.
  • 5%Bundesliga? Mir doch egal. Ich schaue lieber Premier League oder den regionalen 3.-Ligisten.

Ottmar Hitzfeld

«Für die Spannung wäre es nicht gut, wenn Bayern am Sonntagabend sieben Punkte vor Dortmund wäre. Die Meisterschaft ist aber sicher nicht entschieden, dazu dauert die Saison viel zu lange.»

Ein Prosit der Gemütlichkeit: Die Bayern-Profis am Oktoberfest!

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Manuel Akanji mit 23 Jahren beim BVB zum Co-Captain wurde und Dortmund entzückt ❤

Lucien Favre kommt mit Borussia Dortmund in Fahrt und bezwingt Nürnberg gleich mit 7:0. Im Fokus steht dabei auch Manuel Akanji, der in den letzten 30 Minuten die Captain-Binde trägt und sein erstes Tor für den BVB erzielt.

Mit 19 Jahren, einem Alter, in dem andere Spieler bereits Weltmeister wurden oder die Champions League gewannen, da spielte Manuel Akanji mit dem FC Winterthur in der Challenge League beim FC Le Mont – vor 350 Zuschauern.

Nun, etwas mehr als drei Jahre später, hat Manuel Akanji seinen Marktwert von 250'000 Franken auf 28 Millionen Euro ver-112-facht. Er ist als Innenverteidiger nicht nur Stammspieler in der Schweizer Nationalmannschaft, sondern auch bei Borussia Dortmund – und erzielte gestern …

Artikel lesen
Link to Article