Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
19.09.2015; Koeln; Fussball 1. Bundesliga - 1. FC Koeln - Borussia Moenchengladbach; 
Trainer Lucien Favre (Gladbach) (Schueler/Expa/freshfocus)

Nach der Niederlage in Köln verabschiedet sich Lucien Favre von Mönchengladbach.
Bild: Schueler/freshfocus

Stark? Schwach? Ja was denn nun?! Lucien Favres Rücktritt spaltet die Fussball-Welt – eine Meinungsschau

Es ist DIE Meldung des Wochenendes: Lucien Favre kündigt als Trainer von Borussia Mönchengladbach. Nach sechs Niederlagen in sechs Pflichtspielen wirft er den Bettel hin. Für die einen Kommentatoren ein Zeichen der Stärke – für andere just das Gegenteil.



Die Meldung

Einen Tag nach der fünften Niederlage im fünften Bundesliga-Spiel entscheidet sich Lucien Favre zum Rücktritt. Er informiert gestern zunächst die Chefs von Borussia Mönchengladbach, diese lehnen ab. Favre veröffentlicht danach eine Mitteilung, überrumpelt mit dieser den Klub. Mehr dazu hier.

Tages-Anzeiger

«Natürlich liesse sich sagen, er habe in einer schwierigen Situation Grösse gezeigt und die Konsequenzen gezogen. Das Gegenteil trifft zu. Favre zeigt Schwäche und läuft davon, er verschwindet durch die Hintertüre. Das ist kein Zeichen von Stärke, sondern schwach.» Der Kommentator suggeriert zudem, dass Favres nächster Klub nach diesem Abgang kaum Bayern München sein wird. «Irgendein Club wird ihn bestimmt wieder wollen. Irgendeiner halt.»

Blick

«Es ist unfassbar konsequent, dass Lucien Favre so früh in der Saison hinschmeisst», lobt das Boulevardblatt. «Er hat gemerkt: Die Zitrone ist ausgepresst. Mehr als die Champions League kann er mit Gladbach nicht erreichen.» Favre dürfe ein Glas Rotwein geniessen und stolz sagen: «Ich habe hier ein Wunder geschafft». Auch der «Blick» mutmasst, dass Pep Guardiola nur noch bis Ende Saison in München ist und spekuliert: «Favres Name wird ab sofort überall diskutiert werden.»

ARCHIV --- ZUM RUECKTRITT VON LUCIEN FAVRE ALS GLADBACH-TRAINER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- epa03199590 Moenchengladbach's Swiss head coach Lucien Favre celebrates after the German Bundesliga soccer match between Borussia Moenchengladbach and FC Augsburg at Borussia Park in Moenchengladbach, Germany, 28 April 2012. The match ended 0-0.....(ATTENTION: EMBARGO CONDITIONS! The DFL permits the further utilisation of the pictures in IPTV, mobile services and other new technologies only no earlier than two hours after the end of the match. The publication and further utilisation in the internet during the match is restricted to 15 pictures per match only.)  EPA/FEDERICO GAMBARINI

Aus erfolgreichen Zeiten: Lucien Favre hatte in Mönchengladbach sehr oft Grund zum Jubeln.
Bild: EPA

NZZ

Die «Neue Zürcher Zeitung» nimmt die Rücktrittserklärung des Trainers auf. «Vom Mythos Borussia spricht Favre. Er ist schon jetzt Teil dieses Mythos, doch er hätte noch mehr werden können, wenn er die Krise angenommen hätte, aus der er sich nun davonstiehlt – ein Coach wie Jürgen Klopp in Dortmund, der nicht nur eine erfolgreiche Ära prägte, sondern der auch den Abstiegskampf erfolgreich bewältigte, in den die Mannschaft unter seiner Regie geschlittert war. Ein solcher Abgang ist Favre nun nicht vergönnt. Er hat ihn sich selber verbaut.» Die Bundesliga habe nun das Bild eines hoch veranlagten Trainers vor Augen, der sich immer wieder selber im Wege steht.

Rheinische Post

Lucien Favre beschädige seine erfolgreiche Arbeit in Mönchengladbach nachhaltig, schreibt das Blatt aus der Region. «Statt einen Ausweg aus der Krise anzubieten, verschärft der Schweizer diese mit seinem Schritt noch einmal.» Es sei ein sonderbarer Alleingang, der wie eine Flucht wirke. «Ein Im-Stich-Lassen.» Aber vielleicht passe genau dieser Abgang letztlich zu einem Trainer, «dessen Wesen wohl nur die Wenigsten bis in alle Winkel zu verstehen meinen. Favre gilt als Genie und die Gedankengänge von Genies sind halt in der Regel keine sechsspurigen Autobahnen.» In Gladbach bleibe nun eine mulmige Gefühlslage: «Dass den fetten Jahren nicht selbstverständlich weitere fette folgen müssen. Dass das Biotop Borussia wieder zum ganz normalen Bundesligisten schrumpfen könnte.»

Umfrage

Verstehst du Lucien Favres Handeln?

  • Abstimmen

565

  • Ja. Er konnte nichts mehr bewegen, da ist es besser, er geht.42%
  • Nein. Dieser Abgang ist schwach.35%
  • Ich kann mich einfach nicht entscheiden, nicht wie Favre.22%

Spiegel Online

Den Abstieg auf beinahe wundersame Weise verhindert, die Borussia wieder in der Bundesliga-Spitze etabliert, in die Champions League geführt – Spiegel Online erinnert daran, was Lucien Favre in Mönchengladbach alles erreicht hat und kommt deshalb zum Schluss: «Ihm jetzt Fahnenflucht vorzuwerfen, ist angesichts all dieser Verdienste reichlich kleingeistig.» Favre habe zuletzt kein Vertrauen mehr ausgestrahlt, sei die Verzagtheit in Person gewesen, habe nicht mehr an sich und seine Arbeit geglaubt. «Und wer es selbst nicht fühlt, der kann es auch nicht mehr vermitteln.» Favre habe den Verein nach Jahrzehnten der sportlichen Dürre wiederbelebt. «Das wird bleiben.»

Koeln, 19.09.2015 - Fussball Bundesliga, 1. FC Koeln - Borussia Moenchengladbach, Trainer Lucien Favre (Gladbach) - Foto: Norbert Schmidt/Pixathlon (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Typischer Favre: Aufnahme aus seiner bislang letzten Partie als Bundesliga-Trainer.
Bild: Pixathlon

Kicker

Das Fachblatt berichtet, dass Lucien Favre schon mehr als einmal seinen Vertrag in Mönchengladbach auflösen wollte, sogar in diesem Jahr nach Platz 3 und der Qualifikation für die Champions League. Der Klub habe den wankelmütigen Coach jedes Mal zum Weitermachen bewegen können, bis gestern. «Dass Favre dann hinter dem Rücken der Borussen seine Entscheidung öffentlich machte, ist ein Affront. Mit seinem skurrilen Alleingang brüskiert er den Klub und stellt die Verantwortlichen öffentlich bloss. Ein nettes Dankeschön für den in der Branche nicht selbstverständlichen Rückhalt, den Eberl und Co. dem Schweizer in der tiefen sportlichen Krise gaben. Favre pfeift auf den Vertrauensvorschuss, er lässt den Klub und die Mannschaft im Stich.» Es sei kein trauriges, sondern ein höchst groteskes Ende einer Erfolgsstory.

Bild

«Trotz Vertrag bis 2017 schmeisst Favre egoistisch die Brocken hin. Er lässt seine Spieler, die Fans und Manager Max Eberl einfach im Stich. Pardon, Monsieur Favre: Das ist stillos und feige!»

watson-User

Ausgewählte Kommentare der Story zum Rücktritt.

Jaing: «Ich bin etwas enttäuscht von Favre. So toll den Verein aufgebaut und dann nach schlechtem Start abhauen? Das verstehe ich nicht.»

Androider: «Favre hat der Borussia viel Gutes getan und mit seinem Rücktritt zeigt er wahre Grösse.»

nanjo: «Schwach! Ein guter Trainer bleibt auch bei einer Krise und bewältigt diese. Vor allem, wenn man sogar trotz fünf Niederlagen in Folge immer noch das Vertrauen der Klubführung und der Fans hat.»

UncleHuwi: «Respekt, Herr Favre. Sonst werden die Trainer immer beim kleinsten Misserfolg rausgeworfen. Dem ist er mit seiner Entscheidung und dem sofortigen Rücktritt zuvorgekommen. Kann ich nachvollziehen.»

… und zum Schluss

Der beste Tweet, den ich gelesen habe:

Ist ja irgendwie wirklich so:

(ram)

Das sind die 22 Schweizer Bundesliga-Söldner

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 21.09.2015 19:48
    Highlight Highlight Echt schade, ich als Bayern Fan habe gehofft, dass er Guardiola ersetzt. Aber mit diesem negativen Abgang hat ers leider versaut... Als Bayern Trainer stehst du permanent unter Druck und dem ist er wie man jetzt sieht nicht gewachsen. Jetzt können wir noch auf Klopp hoffen...
  • Jol Bear 21.09.2015 17:34
    Highlight Highlight Der FC Bayern als Traumdestination und Krönung einer jeden Trainerkarriere? Ich meine, dass es viele gute Gründe gibt, dieses Dogma zu hinterfragen.
  • Marco Stäger 21.09.2015 13:35
    Highlight Highlight Klopp ging ja auch nach einer schwachen Phase "SAISON" beim BVB weil er keine neuen Inpute geben konnte. Man sollte Favre nicht so schlecht reden, jedem Team tut ein neuer Trainer nach einer gewissen Zeit gut. Würde z.B. bei Arsenal auch gut tun.
    das ist meine Meinung.
  • Marcs 21.09.2015 13:31
    Highlight Highlight Ein Sportchef der vor jeder Saison die Leistungsträger im Konzept Favre verkauft ist schlicht unfähig. Favre's Reaktion ist konsequent brillant!
  • jk8 21.09.2015 12:41
    Highlight Highlight Schon ein wenig unüberlegt, zu behaupten, Wer nicht an sich glaubt wird nicht Bayern Trainer. Dass Favre bei Gladbach gegangen ist, heisst nicht, dass er nicht an seine Trainer-Qualitäten glaubt, sondern dass er weiss, wann es Zeit ist, Gladbach der nächste Ära zu übergeben. Das ist auch in München keine Schwäche. Das Talent von Favre ist den Sammer & CO nach wie vor bewusst.
    (Sorry, ein bisschen viele Kommas)
  • Fab_@ 21.09.2015 12:36
    Highlight Highlight warum sind alle gegen favre... kann die diskussion um ihn nicht ganz nachvollziehen... sein schritt zeichnet ihn viel mehr noch weiter aus... er ist ein trainer der genau weis was er tut und mit feige hat sein schritt rein gar nichts am hut... bleibt für mich einer der besten trainer in europa...
  • Lutz Pfannenstiel 21.09.2015 12:25
    Highlight Highlight Träfe Analyse, sehe ich genau so. Ein kleines Detail - die Hertha hatte er auf (den sensationellen) Platz 4 geführt, aber nicht in die CL.
  • 8004 Zürich 21.09.2015 10:19
    Highlight Highlight Ich bin hin- und hergerissen, mit Hang zum "Schwacher Abgang". Bloss: Favre hat in seiner Karriere mehr richtige als falsche Entscheidungen getroffen. Sein Gespür zeichnete ihn aus. Und er war näher an der Situation dran, als jeder sonst. Während die "Starker-Abgang-Fraktion" einfach die Grösse herausstreicht, Fehler einzugestehen (das ist kein sportlicher Leistungsausweis), tun die Kritiker so, als ob eine Besserung der Situation unumgänglich gewesen wäre, wenn Favre weitergemacht hätte. Und das ist das Bittere: Auch wenn es die rein sportlich beste Lösung ist - darum wird sich die Debatte nie drehen.
  • Der Bademeister 21.09.2015 09:33
    Highlight Highlight Feige oder nicht.Um bei den Bayern Trainer zu werden hätte Favre die Krise durchstehen müssen.
  • mrgoku 21.09.2015 09:13
    Highlight Highlight absolut feige aktion. was soll die Story mit "erreiche das Team nicht mehr"? vor 2 Monaten noch eine der besten Saisons aller Zeiten hingehauen und weil jetzt ein tief da ist gleich alles hinschmeissen? absolut traurig sowas... charakterlos meiner Meinung nach... vor allem wenn er ja mehrmals bewiesen hat dass er das kann!
  • Santale1934 21.09.2015 09:12
    Highlight Highlight Favre als Feigling zu bezeichnen ist einfach und eine Frechheit. Favre ist ein grosser Trainer, der auch den Mut besitzt, das Ende einzusehen wenn es soweit ist. Auch wenn ich es sehr schade finde und der Meinung bin, dass es eig. nur einen Trainer gibt, der meine geliebte Borussia aus der Krise führen kann...und das ist Lucien Favre.
    Man sollte Lucien eher respekt zollen für seine Leistungen und Erfolge die er erzielt hat, anstelle davon ihm Feigheit zu unterstellen, obwohl man seine richtigen Beweggründe und Gedanken gar nicht kennt...das nenne ich schwach, nicht den Abgang von Favre.
  • Schreiberling 21.09.2015 08:49
    Highlight Highlight Sich als Trainer einzugestehen, dass man die Mannschaft nicht mehr erreicht und seiner eigenen Meinung nach nichts mehr bewirken kann, das braucht Mut. Nur schon deshalb ist der Abgang von Favre nicht feige.

    Ob es dennoch der richtige Entscheid gewesen ist, sie hier mal dahingestellt.
  • maxi 21.09.2015 08:30
    Highlight Highlight Der Mythos Borussia ist bei der Fohlenelf schon lange weg. Er existiert noch bei der anderen, der richtigen, Borussia!

St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

1995 jedoch ist er die Nummer 1 am Kiez. Und er wird im deutschsprachigen Raum berühmt, weil er – nun ja – ziemlich durchgeknallt wirkt. Wenn man so will, ist er der Vorgänger …

Artikel lesen
Link zum Artikel