bedeckt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Basels Trainer über Tel Aviv, den Gegner in der Champions-League-Quali: «Wahrscheinlich sind wir schon Favorit»

Die Fans der Israeli verlangen von ihrem Team Kampfbereitschaft.
Die Fans der Israeli verlangen von ihrem Team Kampfbereitschaft.Bild: KEYSTONE

Basels Trainer über Tel Aviv, den Gegner in der Champions-League-Quali: «Wahrscheinlich sind wir schon Favorit»

Der FC Basel bekommt es in den Playoffs der Champions League mit Maccabi Tel Aviv zu tun. Die Israeli waren auf dem Papier der stärkste der möglichen Gegner, dennoch geht der Schweizer Meister als Favorit in das Duell.
07.08.2015, 12:3807.08.2015, 15:44

Der Gegner aus Israel ist dem FCB bestens bekannt. Der für die FCB-Reisen zuständige Veranstalter kann im Prinzip die Unterlagen der Saison 2013/14 aus der Schublade hervorholen. Damals musste Basel mit Trainer Murat Yakin innert 198 Tagen zweimal in Tel Aviv antreten. In der dritten Qualifikationsrunde zur Champions League und im Sechzehntelfinal der Europa League gewann Basel jeweils das Heimspiel und holte auswärts ein Unentschieden.

Nun will der FCB auch im dritten Vergleich weiterkommen. Die Spiele finden am Mittwoch, 19. August (in Basel) und am Dienstag, 25. August statt. Aus jenem Basler Team, das vor zwei Jahren in Tel Aviv auf dem Matchblatt stand, sind mit Philipp Degen, Behrang Safari, Mohamed Elneny, Taulant Xhaka, Matias Delgado und Ersatzgoalie Mirko Salvi nur noch sechs Akteure dabei.

«Tel Aviv ist der stärkste mögliche Gegner. Aber wir sind der FC Basel und haben Respekt vor jedem Gegner, aber fürchten niemanden.»
Marc Janko, Stürmer FC BaselTwitter
Janko: Neu in Basel, aber das Sieger-Gen schon verinnerlicht.
Janko: Neu in Basel, aber das Sieger-Gen schon verinnerlicht.Bild: EPA/PAP
Schafft der FC Basel den Einzug in die Champions League?

Wiedersehen mit Rikan

In Israels Klubfussball setzte Maccabi in den letzten Jahren die Akzente. 2014/15 feierte der vom kanadischen Milliardär Mitch Goldhar präsidierte Verein als erster des Landes den Gewinn des Triples aus Meistertitel, Cup und Toto-Cup. Der Rekordmeister (21 Titel), der als einziges Team seit der Ligagründung 1949 stets erstklassig war, beendete die letzten drei Saisons immer als Champion. In die diesjährigen Playoffs zur Champions League ist Maccabi vorgestossen, weil es Hibernians Paola (Malta) und Viktoria Pilsen ausgeschaltet hat.

Einen Spieler des israelischen Triple-Gewinners (Meister, Cup und Toto-Cup) kennt man in der Schweiz besonders gut: Avi Rikan. Der 26-jährige Mittelfeldspieler bestritt in den letzten zwei Jahren 61 Pflichtspiele für den FC Zürich und erzielte dabei 13 Tore.

«Wahrscheinlich sind wir schon Favorit. Aber das ist noch lange keine Garantie. Man muss etwas dafür tun, um weiterzukommen.»
Urs Fischer, Trainer FC Basel
Maccabi Tel Aviv – FC Basel im August 2013. Viele Spieler von damals sind nicht mehr im FCB-Kader.
Maccabi Tel Aviv – FC Basel im August 2013. Viele Spieler von damals sind nicht mehr im FCB-Kader.Bild: KEYSTONE
Champions League
AbonnierenAbonnieren

Leverkusen trifft auf Lazio

Auf dem «Liga-Weg» kommt es zu einem Duell zwischen der deutschen Bundesliga und der italienischen Serie A: Bayer Leverkusen mit Admir Mehmedi muss bei Lazio Rom antreten. In der Partie zwischen Valencia und Monaco, dem Bezwinger der Young Boys, kommt es zu einem Aufeinandertreffen früherer Champions-League-Finalisten.

Manchester United bekommt es zunächst zuhause im Old Trafford mit dem belgischen Vertreter FC Brügge zu tun, derweil Rapid Wien Schachtjor Donezk empfängt. (ram/si)

Alle zehn Paarungen

Bild
bild: uefa

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

1 / 62
Alle Champions-League-Sieger seit 1993
quelle: keystone / yoan valat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Vier Jahre nach dem Doppeladler: Wie die Nati die Nebengeräusche verbannen will
Als Folge der Doppeladler-Affäre an der WM 2018 erhält die Schweizer Nati mit Pierluigi Tami einen Sportdirektor. Es ist seine bis anhin grösste Herausforderung, die Revanche vier Jahre später zu moderieren. Wie geht er dabei vor?

Gestern war der Tag nach der 0:1-Niederlage gegen Brasilien. Für die meisten Schweizer Nationalspieler stand Erholung auf dem Programm. Das Ziel: Möglichst wieder fit werden für das Endspiel am Freitag gegen Serbien. Es ist die Partie, die darüber richtet, wie diese WM aus Schweizer Sicht in Erinnerung bleibt.

Zur Story