Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Primera Division, 17. Runde

Real Madrid – Barcelona 0:3 

Valencia – Villarreal 0:1

La Coruña – Celta Vigo 1:3

Bild

Barcelona siegt zum dritten Mal in Serie im Bernabeu. So titelt die Klub-Homepage. Bild: EPA/EFE

Barça sorgt für Rekord im Bernabeu – Reals Titelträume futsch

Der FC Barcelona bleibt in der spanischen Meisterschaft unangetastet. Der Leader entscheidet den Clasico bei Real Madrid mit 3:0 für sich und baut den Vorsprung auf den Erzrivalen auf 14 Punkte aus.



>>> Hier gibt's den Liveticker zum Nachlesen!

Die Entscheidung im 237. Duell zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona fiel nach gut einer Stunde. Reals Verteidiger Daniel Carvajal wehrte kurz vor der Linie einen Kopfball von Paulinho mit der Hand ab und sah zurecht die Rote Karte. Lionel Messi verwertete den Penalty souverän zum 2:0 – es war der 25. Treffer des Argentiniers in einem Duell zwischen den beiden Erzrivalen.

abspielen

Das 1:0 für Barça durch Suarez. Video: streamable

Der Führungstreffer für Barcelona war zehn Minuten zuvor gefallen. Der Uruguayer Luis Suarez schloss einen von Sergio Busquets und Ivan Rakitic eingeleiteten Konter mit seinem zehnten Saisontreffer ab. Sergi Roberto hatte den Ball quer gelegt, so dass der Uruguayer nur noch einzuschieben brauchte.

abspielen

Das 2:0 für Barça durch Messi. Video: streamable

Real konnte auch im Klassiker nicht kaschieren, dass es noch immer auf der Suche nach der Topform ist. Immerhin lehnte sich das Team von Zinédine Zidane gegen die drohende Niederlage auf und kam in der Schlussphase in Unterzahl zu einigen sehr guten Gelegenheiten. Sowohl der eingewechselte Gareth Bale als auch Sergio Ramos scheiterten aber am starken Marc-André ter Stegen im Tor der Gäste.

abspielen

Das 3:0 für Barça durch Vidal. Video: streamable

Messi hat jetzt wie Telmo Zarra 17 Tore gegen Real geschossen. Rekord.

Die beste Chance vor dem Seitenwechsel für Real hatte Karim Benzema vergeben. Der Franzose traf in der 42. Minute mit einem Kopfball nur den Aussenpfosten. Cristiano Ronaldo blieb blass. Seine beste Szene hatte der Portugiese in der 31. Minute, als er aus spitzem Winkel an ter Stegen scheiterte.

abspielen

Ronaldo scheitert an ter Stegen. Video: streamable

In der Tabelle baut Barça den Vorsprung auf Real auf 14 Punkte aus, wobei die Madrilenen ein Spiel weniger ausgetragen haben. Die Titelverteidigung ist für den Sieger der Klub-WM in weite Ferne gerückt.

abspielen

Das hätte das 1:0 in der 10. Minute für Real sein können/müssen: Aber Ronaldo trifft den Ball nicht. Video: streamable

Valencia –Villareal 0:1

Einen weiteren Rückschlag kurz vor Weihnachten erlitt auch Valencia. Das Überraschungsteam der bisherigen Saison verlor zuhause gegen Villarreal 0:1 und kassierte die dritte Niederlage in den letzten vier Spielen. Das Tor des Tages im Mestalla erzielte der frühere Milan-Stürmer Carlos Bacca in der 24. Minute. Der Tabellendritte nimmt das neue Jahr mit elf Punkten Rückstand auf Barcelona in Angriff. (sda)

abspielen

Carlos Bacca erzielt den einzigen Treffer der Partie. Video: streamable

Die Tabelle

primera division tabelle

Die Telegramme

Real Madrid - FC Barcelona 0:3 (0:0)
80'000 Zuschauer.
Tore: 54. Suarez 0:1. 64. Messi (Handspenalty) 0:2. 93. Vidal 0:3.
Bemerkung: 63. Platzverweis Carvajal (Real Madrid/Hands).

Valencia - Villarreal 0:1 (0:1)
39'181 Zuschauer.
Tor: 24. Bacca 0:1.
Bemerkungen: 60. Gelb-Rote Karte gegen Zaza (Valencia/Foul). 83. Gelb-Rote Karte gegen Trigueros (Villarreal/Foul).

Deportivo La Coruña - Celta Vigo 1:3 (0:2)
Tore: 3. Wass 0:1. 40. Aspas 0.2. 53. Aspas 0:3. 59. Andone 1:3. Bemerkung: La Coruña mit Schär (bis 60./verwarnt).

Die wichtigsten Clásicos seit 2000

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mario Kesselring 23.12.2017 21:59
    Highlight Highlight España 0 Catalunya 3 oder wie es Rufian Romero nicht besser hätte beschreiben können, pro Abgeordeten des PP in catalonien ein Gool.
  • Maria B. 23.12.2017 15:18
    Highlight Highlight Dürfte Katalonien - und nicht nur den dortigen Fussballfans - derzeit recht gut einfahren ;-)!

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel