Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
29.11.2015; Wohlen; Fussball Challenge League - FC Wohlen - FC Aarau;
Jordan Brown (Wohlen) Marvin Spielmann (Aarau) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Der FC Aarau stolpert durch die Challenge League und ist dort das Schlusslicht.
Bild: freshfocus

Gut ist bald Weihnachten! 7 Geschenke, damit der FC Aarau wieder aus dem Keller kommt

Mit fünf Punkten Rückstand auf Chiasso ist der FC Aarau abgeschlagen Letzter in der Challenge League. So langsam wird es Zeit, um die Hilfe des Christkinds zu beanspruchen. Das muss es schenken.

Nik Dömer
Nik Dömer



 Den Letten-Bomber

Aarau ist offensiv so harmlos wie ein quietschender Sandfrosch. Die Aarauer haben in 17 Spielen gerade mal 14 Tore geschossen. Man muss sich schon fragen, was ein Stürmer wie Petar Sliskovic, der immerhin bei Mainz auch schon zu Bundesliga-Einsätze kam, im Training macht. Vielleicht übt er ja den markerschütternden Kampfschrei eines Sandfroschs.

abspielen

Petar, bist du es?
YouTube/LuBaviii

Das Christkind sollte einen anderen Osteuropäer holen: Edgars Gauracs. Der «Letten-Bomber» spielte in der vergangenen Saison zwei Super-League-Partien für Aarau, ehe er sich das Kreuzband riss und für den Rest ausfiel. In seinem ersten Spiel kam er gegen Sion zu 23 Minuten Einsatzzeit und schoss dabei auch sein erstes Tor. Dass Edgars Gauracs nach dem Abstieg den Verein verlassen musste, stiess bei vielen Fans auf Unverständnis.

Bild

Auch von Gauracs kam ein Like auf die Forderung, ihn zurück zu holen.

Nach dem enttäuschenden 0:0 gegen den dezimierten Lokalrivalen Wohlen forderte ein Fan ein weiteres Mal, dass man den Letten zurückholt. Und prompt wurde der Kommentar auch von Gauracs selber geliked. In Lettland schoss er zuletzt in sechs Partien vier Tore. Er scheint zu wissen, wo das Tor steht.

Den Torjäger Colomba

Massimo Colomba hat vor drei Jahren seine Karriere als Torwart beendet. Aktuell trainiert er die Schweizer U20-Nati und ist Torhüter-Trainer beim FC Basel. Der 38-Jährige spielte zwischen 2002 und 2007 für Aarau und machte sich dabei vor allem mit seinem Torriecher bekannt.

abspielen

So schiesst man Tore, liebe Aarauer!
YouTube/Seppatoni

Gegen den FC St.Gallen schoss Colomba 2003 mit seinem Auskick ein Tor. Damit hätte er in der laufenden Saison (ausgenommen Cup) öfters getroffen als FCA-Stürmer Mart Lieder.

Den Stürmerschreck Unnerstall

Falls das Christkind Colomba nicht überreden kann, dann wird man sich auch mit ihm zufrieden geben: Lars Unnerstall. Er war für den FC Aarau in der Saison 13/14 Gold wert.

24.04.2014; Aarau; Fussball FC Aarau;
Torhueter Lars Unnerstall (Andy Mueller/Claudia Minder/freshfocus)

Man munkelt, Unnerstall esse bereits zum Zmorge ein Spanferkel. 
Bild: Andy Mueller/freshfocus

Mit seiner beeindruckenden Postur und seinem keltischen Aussehen verursachte er bei so manchem Gegner weiche Knie. Aktuell ist Unnerstall bei Fortuna Düsseldorf nicht einmal Stammtorhüter – er wäre damit ein Geschenk, das leicht zu haben ist. Das Christkind müsste wahrscheinlich nur den dicken Geldbeutel aus der Tasche ziehen und ein paar Wochen vor Weihnachten im Fitness verbringen. Schliesslich bringt der Torwart 100 Kilogramm auf die Wage, womit er ein ziemlich schweres Geschenk ist, das in die Schweiz gebracht werden muss.

Eine neue Hymne für mehr Selbstvertrauen

Uns liegen Insider-Informationen vor, dass bei jedem vergangenen Aarau-Sieg die Hymne «Brügglifeld Ole» des ehemaligen FC-Aarau-Vizepräsidenten Daniel Probst in der Kabine abgespielt wurde.

Kein Wunder, ist den Aarau-Spielern die Lust auf das Siegen vergangen. Der FC Aarau braucht eine neue Hymne, um die Spieler wieder in Siegesstimmung zu bringen. Irgendwas in dieser Art vielleicht?

Eine gehörige Portion Dusel

Fast 30 Jahre hielt der Ruf der «Unabsteigbaren». Dabei wurde in der Saison 2001/2002 der Abstieg in die Nationalliga B am grünen Tisch rückgängig gemacht. Schon damals hatte Aarau für die einen das Glück des Tüchtigen und für die anderen einfach nur Dusel. Auch auf dem Platz profitierte Aarau in der Vergangenheit schon öfters von der Unfähigkeit des Gegners.

abspielen

Verhexte Angelegenheit Nummer 1: Der FC Zürich bringt den Ball nicht ins Tor. 
YouTube/FC Aarau

abspielen

Verhexte Angelegenheit Nummer 2: Auch YB bringt den Ball nicht in die Maschen. 
YouTube/kickernet

Man kann es Glück, Dusel oder Unfähigkeit des Gegners nennen … es spielt eigentlich keine Rolle. Fakt ist, dass der FC Aarau in der Vergangenheit schon oft davon profitierte. Er könnte gerade jetzt in dieser schwierigen Phase wieder etwas mehr Was-auch-immer gebrauchen.

Eine Trainer-Ikone

JAHRESRUECKBLICK 2007 - SPORT - SCHWEIZ FUSSBALL FC AARAU GILBERT GRESS: Der neue FC Aarau Trainer Gilbert Gress betritt das Spielfeld vor dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Aarau und dem Grasshopper-Club Zuerich am Mittwoch, 16. Mai 2007, in Aarau. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Bild: KEYSTONE

«Ach Herr Gress … wo bleiben sie nur, wenn man Sie unbedingt braucht?» So oder ähnlich wird der FC Aarau-Fan denken, wenn der 73-jährigen Gilbert Gress gerade wieder in einem Werbespot für ein Brillengeschäft auftaucht. Keiner war als Trainer beim FC Aarau erfolgreicher als er. Gut, es waren zwar nur fünf Spiele, doch davon hat er kein einziges verloren. In der Saison 2006/07 rettete er den FC Aarau mit drei Siegen und zwei Unentschieden vor dem Abstieg.

Der FC Aarau konnte Gress danach jedoch nicht mehr halten. Er war schlichtweg zu teuer. Aber was man sich ja schliesslich vom Christkind wünscht, das bekommt man auch. Egal wie teuer. 

Für jeden Spieler eine Meister-DVD von 1993

Damit alle wieder einmal wissen, wie schön es ist, wenn man richtig Erfolg hat. Ist schliesslich schon verdammt lange her!

abspielen

Die Meisterschaftsfeier 1993.
YouTube/Arowa5000

So hat sich die Liga-Zugehörigkeit der Schweizer Grossklubs verändert

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

30 Gründe, warum der FC Aarau (der beste Verein der Welt) wieder in die Nati A gehört

Schon vor dem ersten Barrage-Spiel gegen Xamax ist völlig klar: Der FC Aarau gehört in die oberste Fussball-Liga. Wer könnte das besser, neutraler und emotionsloser begründen als die Aargauer watson-Fraktion vom Newsdesk?

Wer es nicht glaubt, hier gehts zum Spielbericht

Artikel lesen
Link zum Artikel