Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seltsamer Barfuss-Auftritt – darum zog Barça-Neuzugang Mina die Schuhe aus



Neben Philippe Coutinho ist Yerry Mina der zweite Barça-Neuzugang dieses Winters. Für 11.8 Millionen Euro holten die Katalanen den 23-jährigen Innenverteidiger vom brasilianischen Erstligisten Palmeiras. Am Samstag wurde der Kolumbianer im Camp Nou offiziell vorgestellt – und zog gleich verwunderte Blicke der 8552 Fans auf sich. 

Nicht etwa, weil Mina sich wie Ousmane Dembélé im Sommer beim Jonglieren blamierte, sondern weil er vor dem erstmaligen Betreten des Platzes seine Schuhe und Stülpen auszog und barfuss auf den Rasen schritt. Die Hände hielt er dabei nach oben, die Handflächen nach vorne gerichtet. 

abspielen

Der Barfuss-Auftritt von Yerry Mina. Video: streamable

Aber was hat es zu bedeuten? Bei der anschliessenden Pressekonferenz erklärte Mina, dass ein Bibel-Vers aus dem 5. Buch Mose der Grund dafür ist. Dort heisst es: «Mit den Fusssohlen berührst du den Boden, den du erobern willst. Von der Wüste und dem Libanon und vom Euphrat an, bis an das westliche Meer wird euer Gebiet sein.»

Der Kolumbianer erklärte: «Ich möchte hier Geschichte schreiben, deshalb habe ich es auch diesmal gemacht. Ich werde mit den Füssen am Boden bleiben und meine Augen zum Himmel richten. Ich hoffe, dass ich auch hier Erfolg habe.»

Bereits bei Palmeiras vollzog der 1,95-Meter-Mann dieses Ritual, seinen Ursprung hat es aber in Minas erstem Profiklub Independiente Santa Fe. Die Geistliche Sandra Merino führte es gemäss der Marca 2012 ein. Ein Fluch soll damals auf dem Klub gelastet haben, seit 37 Jahren hatte Independiente die Meisterschaft nicht mehr gewonnen. Dank Merinos Barfuss-Ritual wurde der Fluch – nach ihrer Aussage freilich – besiegt und sieh da: Independiente gewann 2012, 2014 und 2016 den Titel, 2015 auch noch die Copa Sudamericana.

Bild

Minas Ex-Teamkollege Daniel Torres läuft vor dem Spiel gegen Barcelona barfuss über den Rasen des Camp Nou. bild: screenshot youtube

Die Spieler, die bei diesen Titeln dabei waren, tragen das Ritual nun in die Welt hinaus. Vor dem Warmmachen betritt beispielsweise auch Daniel Torres von Alaves den Platz stets barfuss. (pre)

Mina nicht dabei: Das sind die 47 teuersten Fussball-Transfers

So lachte die Welt über die Ronaldo-Büste:

Video: watson

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel