Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Halbfinal

FC Zürich – Grasshoppers 2:1 (1:1)
Spielten schon gestern:
Young Boys – Basel 2:0 (1:0)

.Zuerichs Michael Frey, links, und Cedric Brunner, jubeln nach ihrem Sieg im SchweizerCup Halbfinal Fussballspiel zwischen dem FC Zuerich und dem Grasshopper Club Zuerich im Letzigrund, aufgenommen am Mittwoch, 28. Februar 2018 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Cédric Brunner lässt sich von Teamkollege Adrian Winter herzen. Bild: KEYSTONE

Cédric Brunner vom Depp zum Matchwinner – «diesen Treffer werde ich nie vergessen» 

Der FC Zürich steht zum 11. Mal im Cupfinal. Der FCZ entschied das 269. Stadtzürcher Derby gegen die Grasshoppers dank eines Treffers von Cédric Brunner in der 92. Minute mit 2:1 für sich.



» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Als Spieler, Trainer, Funktionäre und die 15'664 Zuschauer bei Bise und eisigen Temperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt bereits mit einer Verlängerung rechneten, fiel die Entscheidung im Letzigrund doch noch. Verteidiger Cédric Brunner fasste sich in der 92. Minute nach einer zu kurz geratenen Kopfballabwehr von GC-Verteidiger Emil Bergström ein Herz und traf mit seiner Direktabnahme aus 15 Metern herrlich unter die Latte.

Brunner, dem sich wenige Minuten zuvor im Anschluss an einen Corner bereits eine der wenigen guten Torchancen der Partie geboten hatte, erlöste damit FCZ-Präsident Ancillo Canepa, der neben der Trainerbank einen Freudentanz aufführte, und Trainer Ludovic Magnin. Nach der Niederlage beim Debüt und in seinem ersten Zürcher Derby (0:1), gelang dem Romand, der im Vergleich zum Sonntag drei Änderungen in der Startformation vorgenommen hatte, nun der erste Sieg als Trainer bei den Profis.

Dank Brunners Sonntagsschuss am späten Mittwochabend bietet sich Magnin nun im Frühling gleich die erste Chance, seinen ersten Titel als Trainer auf höchstem Niveau zu gewinnen. Im dritten Cupfinal in den letzten fünf Saisons treffen die Zürcher am 27. Mai auf den Super-League-Leader Young Boys. Diese Final-Affiche ist eine Premiere in der bald 100-jährigen Geschichte des Wettbewerbs. Die bisherige Zürcher Final-Bilanz liest sich ausgezeichnet, gewann der FCZ doch neun seiner zehn Endspiele. Wo der Cupfinal stattfinden wird, soll noch diese Woche entschieden werden.

Zuerichs Trainer Ludovic Magnin reagiert im SchweizerCup Halbfinal Fussballspiel zwischen dem FC Zuerich und dem Grasshopper Club Zuerich im Letzigrund, aufgenommen am Mittwoch, 28. Februar 2018 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

FCZ-Trainer Ludovic Magnin hat zum ersten Mal Grund zum Jubeln. Bild: KEYSTONE

Vor dem Lucky Punch des FCZ in der Nachspielzeit waren die Höhepunkte in einem über weite Strecken ausgeglichenen Derby rar gesät gewesen. Die beiden Teams erspielten sich kaum Torchancen. Für Diskussionsstoff sorgte die Szene in der 59. Minute, als Schiedsrichter Fedayi San das Tackling von GC-Keeper Heinz Lindner an Raphael Dwamena nach einem zu kurz geratenen Rückpass von Jean-Pierre Rhyner nicht als Foul taxierte und das Spiel weiterlaufen liess. Der Österreicher hatte zwar den Ball mit dem Körper abgebremst, den FCZ-Stürmer aber gleichzeitig von den Beinen geholt. Über einen Penaltypfiff hätten sich die Gäste nicht beklagen können.

abspielen

Foul oder nicht Foul, das ist hier die Frage. Video: streamable

Umfrage

Hätte die Aktion von Heinz Lindner gegen Raphael Dwamena Penalty geben müssen?

845

  • Ja!63%
  • Nein!25%
  • Ich habe keine Ahnung.11%

Die Stimmen zum Spiel:

Cédric Brunner (FC Zürich)

«Es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Ich bin wirklich nicht dafür bekannt, Tore zu schiessen. Diesen Treffer werde ich nie mehr vergessen. Es ist umso schöner, das Team vor der Verlängerung gerettet zu haben, weil ich im Derby vom Sonntag mit meiner Gelb-Roten Karte noch der Depp war. 15 Minuten vor Schluss war GC frischer, da war für uns klar, dass wir die Entscheidung herbeiführen mussten.»

Zuerichs Cedric Brunner jubelt nach seinem 2:1 Tor im SchweizerCup Halbfinal Fussballspiel zwischen dem FC Zuerich und dem Grasshopper Club Zuerich im Letzigrund, aufgenommen am Mittwoch, 28. Februar 2018 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Cédric Brunner kurz nach seinem Siegtreffer. Bild: KEYSTONE

Murat Yakin (Grasshoppers)

«Wir waren zwar lange tonangebend, doch der FC Zürich hat den Sieg verdient. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Bis zum Ausgleich hatten wir die Partie im Griff, ich kann dem Team keinen Vorwurf machen. Für mich sah alles nach Verlängerung aus, dort hätte ich bei meinen Jungs Vorteile gesehen. »

Brechers Fehler

Vor der etwas animierteren Schlussphase, in der der FCZ ein leichtes Übergewicht verzeichnete, hatten sich die beiden Teams über weite Strecken neutralisiert. Wie bereits am Sonntag gingen die Grasshoppers mit ihrem ersten Abschluss der Partie in Führung – unter gütiger Mithilfe von Yanick Brecher. Dem 24-jährigen FCZ-Keeper, der von Magnin erneut den Vorzug gegenüber Andris Vanins erhielt, unterlief in der 11. Minute ein schwerer Lapsus, als er die Direktabnahme von Numa Lavanchy aus 14 Metern mit den Fäusten anstatt neben oder über das Tor ins eigene Netz lenkte.

Doch im Gegensatz zum Derby in der Meisterschaft konnte der FCZ den Verlusttreffer korrigieren. Beim 1:1 profitierte das Heimteam ebenfalls von einem Fehler des Gegners. Rhyners Kopfballabwehr in der 22. Minute geriet zu kurz, Kevin Rüegg reagierte am schnellsten und glich nach einem schönen Doppelpass mit Dwamena aus.

Für den Ghanaer endete der Abend nicht mit einem Happy-End. Nach einem harmlosen Foul sah er kurz vor der Pause die Gelbe Karte, womit er im Final gesperrt sein wird. Und in der 68. Minute musste der FCZ-Stürmer verletzt ausgewechselt werden. (sda)

Das Telegramm

Zürich - Grasshoppers 2:1 (1:1)
15'664 Zuschauer. - SR San. -
Tore: 11. Lavanchy 0:1. 22. Rüegg (Dwamena) 1:1. 92. Brunner 2:1.
Zürich: Brecher; Nef, Bangura, Brunner; Winter (91. Rohner), Rüegg, Palsson, Pa Modou; Marchesano (94. Thelander); Frey, Dwamena (69. Odey).
Grasshoppers: Lindner; Lika, Bergström, Rhyner, Doumbia; Basic, Taipi; Lavanchy, Jeffrén, Kapic (72. Andersen); Kodro.
Bemerkungen: Zürich ohne Alesevic, Kempter, Maouche, Sarr, Schönbächler, Grasshoppers ohne Bajrami (alle verletzt). Verwarnungen: 31. Doumbia. 39. Nef. 42. Dwamena (alle Foul). (sda)

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

So wird der FCB-Präsi (das B steht für Bollywood) in Basel ausgelacht

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Dieser Mann hat den FCB mit seinem indischen Partnerteam verkuppelt

Link zum Artikel

Die schöne Geschichte, warum ManCity-Star Walker einem verletzten Aarau-Spieler schrieb

Link zum Artikel

Die Entlassung von Trainer Weiler ist erst der Anfang – da kommt noch mehr in Luzern

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Das verlorene Wunderkind – Guillemenot will in St.Gallen endlich durchstarten

Link zum Artikel

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Link zum Artikel

Mit diesem Trio tauscht das SRF seine Fussball-Experten Sermeter und Eggimann aus

Link zum Artikel

Feuer im Dach beim Rekordmeister – haben die Grasshoppers den Ernst der Lage erkannt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen

Die Sportstadt Zürich versagt im Eishockey und Fussball – 12 fiese Memes und Videos dazu

Die ZSC Lions haben gestern in Genf die Playoff-Teilnahme verspielt. Damit ist bereits Anfang März klar: Kein Zürcher Sportklub wird in den beiden grossen Sportarten Eishockey oder Fussball den Schweizer Meistertitel holen. Im Eishockey bleibt der EHC Kloten (ja, wir wissen: aus Kloten und nicht aus Zürich) in der zweithöchsten Liga. Im Fussball droht Rekordmeister GC (ja, wir wissen: aus Niederhasli und nicht aus Zürich) der Fall dort hin. Nur der FCZ hat im Cup die Chance auf einen Pokal.

Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel