bedeckt, wenig Regen
DE | FR
18
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

PSG: Beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Neymar will gegen Lyon den Penalty schiessen, Cavani lässt ihn nicht.
Neymar will gegen Lyon den Penalty schiessen, Cavani lässt ihn nicht.bild: twitter

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Sechs Spiele, sechs Siege – Paris Saint-Germain ist in der Ligue 1 perfekt aus den Startlöchern gekommen. Doch beim Superstar-Ensemble hängt der Haussegen schief. Weil Neymar offenbar Zoff mit Edinson Cavani hat.
19.09.2017, 10:5019.09.2017, 10:59
Ralf Meile
Folge mir

Mit einer Ablösesumme von 222 Millionen Euro ist Neymar der teuerste Fussballer der Welt. Dass Paris Saint-Germain damit zwar einen herausragenden Spieler gekauft hat, ist bekannt. Aber es hat sich offenbar auch einen schwierigen Charakter ins Team geholt. Das zeigte sich schon in der Champions League, als sich Neymar in der vergangenen Woche weigerte, dem 18-jährigen Gegenspieler Anthony Ralston von Celtic Glasgow nach dem Spiel die Hand zu geben.

Vergeblich wartet Ralston auf den üblichen Handschlag nach der Partie.Video: streamable

Am Sonntag, beim 2:0-Heimsieg gegen Olympique Lyon, die nächste Szene mit Aufreger-Potenzial. Neymar streitet sich mit Edinson Cavani um die Ausführung eines Penaltys. Schliesslich tritt ihn Cavani, aber der Uruguayer verschiesst.

Neymar kommt zu kurz: Cavani schiesst den Elfmeter.Video: streamable

Im gleichen Spiel gibt's noch einen Zwist vor der Ausführung eines Standards. Dani Alves, früher gemeinsam mit Neymar beim FC Barcelona, schnappt sich vor einem Freistoss den Ball, will ihn Cavani nicht rausrücken. Stattdessen wartet er, bis Neymar kommt. Er gibt die Kugel seinem Kumpel aus der brasilianischen Nati, der schliesslich schiesst.

Dani Alves gibt den Ball Neymar und nicht Cavani.Video: streamable

Die Luft war nach dem Sieg gegen Lyon immer noch dick. Neymar war angeblich so sauer, dass er sich dazu entschied, seinem Teamkollegen Cavani auf Instagram nicht mehr zu folgen.

Die «Equipe» berichtet, dass es in der Garderobe beinahe zu einem Eklat gekommen sei. Als Cavani Neymar klar machte, dass er dessen Auftreten nicht goutiere, musste Captain Thiago Silva schlichtend eingreifen. «Um eine körperliche Auseinandersetzung der beiden zu verhindern», wie es die Zeitung schreibt.

Die renommierte Sportzeitung hat auch eine mögliche Erklärung dafür, weshalb es zum Streit um die Ausführung des Penaltys kam. Demnach ist es nicht nur eine Frage des Egos der beiden Angreifer. Es geht auch um viel Geld. Laut der Equipe besitzt Cavani eine Klausel im Vertrag, die ihm einen Bonus von einer Million Euro zusichert, wenn er Torschützenkönig wird. Über eine ähnliche Klausel in Neymars Vertrag sei nichts bekannt.

Edinson Cavani äusserte sich gegenüber dem uruguayischen «Gol de Medianoche». Er ärgerte sich darüber, dass hier etwas aufgebauscht werde. «Die Wahrheit ist, dass ich mit Neymar keinerlei Probleme habe», sagte Cavani. «So etwas kommt einfach vor im Fussball.»

Sportlich gibt's keinen Grund, der für den einen und gegen den anderen der beiden Spieler spricht: Ihre Erfolgsquote aus elf Metern ist nahezu identisch. Neymar verwandelte 32 seiner 40 Penaltys, Cavani traf bei 57 Anläufen 46 Mal. Vielleicht mischt sich PSG-Trainer Unai Emery auch deshalb, zumindest in der Öffentlichkeit, nicht gross in den Penalty-Streit seiner beiden Stars ein: «Sie sollen auf dem Feld unter sich ausmachen, wer antritt.» Er wolle, dass beide regelmässig Elfmeter schiessen, betonte Emery. «Aber wenn sie sich nicht einigen können, entscheide ich.»

Ist «Mohrenkopf» rassistisch?

Video: srf

Tour Triangle: Paris baut einen neuen Turm

1 / 7
Tour Triangle – Paris baut einen neuen Turm
quelle: x02443 / gonzalo fuentes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mia_san_mia
19.09.2017 11:29registriert Januar 2014
Krass, er folgt ihm nicht mehr auf Instagram 😂
2071
Melden
Zum Kommentar
avatar
ahaok
19.09.2017 11:08registriert Januar 2015
Ich kann mich noch gut erinnern als Ich noch als 2. Stärkeklasse C-Junior spielte, da haben wir uns auch immer darum gestritten wer die Penaltys und Freistösse schiessen darf. Leider sind von den Millionen welche ich in dieser Zeit durch meine Freistoss- und Penaltytore erhalten habe keine mehr übrig.
1635
Melden
Zum Kommentar
avatar
elmono
19.09.2017 11:22registriert April 2014
Dani Alves und Neymar wie Kleinkinder. Man man man. PSG wird nie was gewinnen ausser die französische Gurkenliga. Grund: Das ist keine Mannschaft, sondern bloss ein zusammengewürfteler Haufen Superstars ala Man City. Einziger Grund bei PSG zu Kicken ist die Kohle.
1628
Melden
Zum Kommentar
18
Weshalb es dieses Mal anders ist und man Granit Xhaka verstehen kann
Der 3:2-Sieg gegen Serbien hatte viele Geschichten. Granit Xhaka mit seinem Griff in den Schritt, einer verbalen Entgleisung, mit dem angezogenen Jashari-Trikot und dem Gerangel am Schluss war jene, die dann alles überlagerte. Muss man den Captain und sein Wirken deshalb verurteilen? Eine Aufarbeitung.

«Ich habe natürlich meine andere Seite immer noch in mir drin.» Diese Worte sprach Granit Xhaka nach der Niederlage gegen Brasilien. Es war seine Replik auf die Feststellung, er sei in den letzten zwei Jahren reifer und vernünftiger geworden.

Zur Story