Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stoke City's Xherdan Shaqiri has a shot and scores but has his goal against Huddersfield Town is disallowed during their English Premier League soccer match at the bet365 Stadium in Stoke, England, Saturday Jan. 20, 2018. (Nigel French/PA via AP)

Das wird ganz eng: Steigt Stoke City nach 10 Jahren in der Premier League ab? Bild: AP/PA

Wo's noch spannend ist – in Europas Kellern ist die Hölle los

Die nationalen Fussball-Meisterschaften neigen sich dem Ende entgegen, doch es ist zum Gähnen: In der Super League und und in viereinhalb der fünf grossen europäischen Ligen ist das Titelrennen längst entschieden. Immerhin geht's im Abstiegskampf fast überall heiss zu und her.

09.04.18, 17:17 10.04.18, 05:00


Super League

Titelrennen: Leader YB führt acht Runden vor Schluss mit 16 Punkten Vorsprung auf Verfolger Basel (ein Spiel weniger).

Der Abstiegskampf

Nach dem 2:0-Sieg von Sion im Kellerduell gegen Lausanne kämpft in der Super League die Hälfte aller Mannschaften gegen den Abstieg. Zwischen dem Sechstplatzierten GC und Schlusslicht Sion liegen nur vier Punkte. Dazwischen liegt ein Trio (Thun, Lausanne, Lugano) mit 31 Punkten.

Das Tabellenende nach 28 von 36 Runden. bild: screenshot srf

Wer muss am meisten zittern?

Sion und Thun zeigten zuletzt steigende Tendenz. Trainer Maurizio Jacobacci hat die Walliser seit der Amtsübernahme von Gabri stabilisiert und dafür gesorgt, dass die Mannschaft ihr Potenzial endlich ausschöpfen kann. Seine Thuner Kollege Marc Schneider hat sich nach einer 2:7-Klatsche im Wallis endgültig vom «schönen Fussball» verabschiedet und lässt nun rein resultat-orientiert spielen.

Der Grasshopper Trainer Murat Yakin beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen den Grasshopper Club Zuerich im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 7. April 2018.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Als grösste Abstiegskandidaten gelten momentan Lugano, das zuletzt sechsmal in Folge verloren hat, und die Grasshoppers. Machtkämpfe, in die auch Trainer Murat Yakin verwickelt ist, schütteln den Rekordmeister seit Wochen durch und sorgen für schlechte Stimmung. Das Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainer wirkt angespannt. In dieser Woche soll entschieden werden, ob Yakin weitermachen darf. Sportlich ging's zuletzt steil bergab, seit fünf Spielen ist GC sieglos.

Prognose:

Lugano steigt ab.

Bundesliga

Titelrennen: Bayern München steht fünf Runden vor Schluss zum sechsten Mal in Serie als deutscher Meister fest.

Der Abstiegskampf

Auch in der Bundesliga sind noch fünf Teams in den Abstiegskampf verwickelt. Weil Freiburg, Wolfsburg und Mainz eine miserable Rückrunde spielen, dürfen der HSV und Köln noch hoffen, obwohl ihr Rückstand auf den Relegationsplatz bereits fünf respektive sechs Punkte beträgt. 

Das Tabellenende nach 29 von 34 Runden. bild: screenshot srf

Wer muss am meisten zittern?

Die Lage für die beiden Traditionsvereine am Tabellenende ist mehr als ungemütlich, doch beide dürfen noch gegen zwei direkte Konkurrenten im Abstiegskampf (Wolfsburg und Freiburg) ran. Mainz hat zudem wie Freiburg seit sechs Spielen nicht mehr gewonnen und dabei nur zwei Tore geschossen, während Köln und der HSV zumindest kämpferisch überzeugen konnte. Für den «FC» wäre es der sechste Abstieg der Vereinsgeschichte, für den Bundesliga-Dino aus Hamburg der erste. Abschreiben darf man die einstigen Meister aber definitiv noch nicht.

So schoss Aaron Hunt den HSV gegen Schalke am Wochenende zum ersten Sieg seit dem 26. November 2017. Video: streamable

Einen leichten Aufwärtstrend verzeichnet einzig der VfL Wolfsburg. Die «Wölfe» mit Admir Mehmedi (verletzt) und Renato Steffen (eingewechselt) feierten gegen Freiburg am Wochenende den ersten Sieg unter Schmidt-Nachfolger Bruno Labbadia.

Prognose:

Köln und Freiburg steigen ab,der HSV rettet sich in der Relegation gegen Holstein Kiel. Mal wieder ...

Premier League

Titelrennen: Leader Manchester City führt sechs Runden vor Schluss mit 13 Punkten auf Verfolger Manchester United.

Der Abstiegskampf

In England stecken sogar acht Teams im Abstiegsstrudel. Nur sieben Punkte trennen Rang 13 vom ersten Abstiegsplatz.

Das Tabellenende nach 33 von 38 Runden. bild: screenshot srf

Wer muss am meisten zittern?

Das Schicksal von West Bromwich Albion ist so gut wie besiegelt. Die «Baggies» müssen nach acht Jahren in der Premier League wohl wieder den Gang in die Zweiklassigkeit antreten. Ansonsten ist noch vieles offen: Die schlechtesten Karten hat derzeit Stoke City mit Xherdan Shaqiri. Viermal in Serie haben die «Potters» verloren, seit Januar nicht mehr gewonnen. Immerhin ist das Restprogramm nicht allzu schwer, mit Liverpool wartet nur ein Klub aus den Top 6 auf das Team von Trainer Paul Lambert.

Stoke’s Xherdan Shaqiri during the English League Cup Fourth Round soccer match between Stoke City and Chelsea at the Britannia Stadium, Stoke on Trent, England, Tuesday, Oct. 27, 2015. (AP Photo/Rui Vieira).

Seit fünf Spielen torlos: Xherdan Shaqiri ist das lachen ziemlich vergangen. Bild: AP

Schwieriger hat es da West Ham mit dem wieder genesenen Edimilson Fernandes. Nach dem 1:1 gegen Chelsea vom Wochenende treffen die «Hammers» noch Arsenal, ManCity, Leicester, ManUnited und Everton. Ähnlich happig ist auch das Restprogramm der beiden Aufsteiger aus Huddersfield (mit Florent Hadergjonaj) und Brighton. Southampton, das seit sechs Spielen nicht mehr gewonnen hat, kriegt es noch mit Chelsea und ManCity zu tun.

Prognose:

Es bleibt, wie es ist. Southampton, Stoke und West Bromwich steigen ab.

Serie A

Titelrennen: Leader Juventus Turin führt sieben Runden vor Schluss mit vier Punkten Vorsprung auf Verfolger Napoli.

Der Abstiegskampf

Nein, Benevento wird den direkten Wiederabstieg nicht mehr verhindern können, bis Udinese auf Rang 13 kämpfen aber noch sieben Mannschaften um den Klassenerhalt. Acht Punkte trennen die Klubs.

Das Tabellenende nach 31 von 38 Runden. bild: screenshot srf

Wer muss am meisten zittern?

Eigentlich hätte bei Saisonhälfte niemand mehr daran geglaubt, dass Udinese mit Valon Behrami und Silvan Widmer noch in Abstiegsgefahr geraten werden. Doch nach acht Niederlagen in Serie droht nun sogar der Totalkollaps. Der Trainerwechsel Ende November hat definitiv nicht gefruchtet, noch beträgt der Vorsprung auf Crotone auf Rang 18 sechs Punkte.

epa06404103 Udinese's Valon Behrami (L) and Hellas Verona's Daniel Bessa in action during the Italian Serie A soccer match Udinese Calcio vs Hellas Verona FC at Friuli stadium in Udine, Italy, 23 December 2017.  EPA/ALBERTO LANCIA

Immer wieder verletzt, dabei könnte Udinese seinen Kämpfer Valon Behrami gerade jetzt gut gebrauchen. Bild: EPA/ANSA

Formschwach präsentierten sich zuletzt auch Sassuolo und Chievo Verona, nicht aus dem Tabellenkeller kommt auch Chievos Stadtrivale Hellas. Etwas besser lief es in der Rückrunde Crotone und SPAL Ferrara, es bleibt aber auf jeden Fall ultra-spannend.

Prognose:

Ganz schwierig. Benevento steigt sicher ab, daneben am ehesten Hellas Verona und in der derzeitigen Verfassung Udinese.

Primera Division

Titelrennen: Leader Barcelona führt sieben Runden vor Schluss mit 11 Punkten Vorsprung auf Verfolger Atlético Madrid.

Der Abstiegskampf:

Zugegeben so richtig spannend ist der Kampf um den Abstieg in den Primera Division derzeit nicht. Acht Punkte trennen Levante auf Rang 17 von Deportivo La Coruna auf dem ersten Abstiegsplatz.

Das Tabellenende nach 31 von 38 Runden. bild: screenshot srf

Wer muss am meistern zittern?

Für Malaga und Las Palmas ist die Rettung fast unmöglich und auch für La Coruna wird es knifflig. Acht Punkte müsste das Team von Fabian Schär, der seit der Amtsübernahme von Trainer Clarence Seedorf Anfang Februar nur noch zweimal zum Einsatz kam, in sieben Spielen auf Levante aufholen.

Fabian Schär kommt unter Clarence Seedorf nicht mehr zum Zug.

Immerhin: Am Wochenende gab's gegen Schlusslicht Malaga den ersten Sieg seit Anfang Dezember. Das Restprogramm hat es aber in sich: fünf der sieben restlichen Gegner, darunter Leader Barcelona, sind in der oberen Tabellenhälfte klassiert.

Prognose:

La Coruna kann den dritten Abstieg seit 1991 nicht verhinern, auch Las Palmas und Malaga gehen runter.

Ligue 1

Titelrennen: Leader Paris St-Germain führt sechs Runden vor Schluss mit 14 Punkten Vorsprung auf Verfolger AS Monaco.

Der Abstiegskampf

Ganz heiss ist der Abstiegskampf auch in Frankreich. Schlusslicht Metz wird sich zwar kaum mehr retten können, trotzdem müssen noch fünf Klubs den Gang in die Zweitklassigkeit fürchten. Zwischen Caen auf Rang 15 und Lille auf Position 19 beträgt die Differenz nur sieben Punkte.

Das Tabellenende nach 32 von 38 Runden. bild: screenshot srf

Wer muss am meistern zittern?

Eigentlich müssen alle zittern. In der Rückrunde hat bislang kein Team überzeugt, mehr als zweimal hat nur Caen gewonnen. Am längsten wartet der OSC Lille auf einen Dreier, der letzte Sieg des Meisters von 2011 datiert vom 28. Januar. Mitte März liessen dort die Fans ihrem Frust freien Lauf und gingen auf die eigenen Spieler los.

Toulouse's Francois Moubandje, right, challenges for the ball with Marseille's Hiroki Sakai, during the League One soccer match between Marseille and Toulouse, at the Velodrome stadium, in Marseille, southern France, Sunday, Sept. 24, 2017. (AP Photo/Claude Paris)

Moubandje hat in der Rückrunde nur noch dreimal 90 Minuten gespielt. Bild: AP/AP

Im Abstiegskampf involviert ist auch François Moubandje mit dem FC Toulouse – auch wenn der Nati-Verteidiger nur vereinzelt zum Zug kommt. Er war bereits im Herbst unter Pascal Dupraz in Ungnade gefallen, unter dem neuen Coach Mickaël Debève spielte er zunächst wieder, mittlerweile sitzt Moubandje aber wieder auf der Tribüne, wenn seine Kollegen gegen den Abstieg kämpfen.

Progonse:

Ganz schwierig. Neben Metz wird Lille erstmals seit 2000 wieder in die Zweitklassigkeit fallen. Troyes geht in die Barrage, weil es neben Caen das schwierigste Restprogramm hat.

Das sind die Dribbelkönige der Top-5-Ligen

Du spielst selbst Fussball? Dann kennst du diese Dinge bestimmt.

Nur wenn du dich auch an diese 25 Dinge erinnern kannst, warst du ein echtes Fussballkind

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Hier gibt's gleich eines der lustigsten Eigentore aller Zeiten zu sehen

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

12 Persönlichkeiten, die an keinem Grümpi (Grümpeli, Grümpeler, Grömpi) fehlen dürfen

Auch DU wirst dich ertappt fühlen: 13 Grafiken, die den Amateurfussball perfekt beschreiben

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Diese 12 herrlichen Videos aus dem Amateur-Fussball zeigen perfekt, wie du dich im Ausgang verhältst

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich

Wichtig für alle Amateur-Fussballer: Schaut das und ihr fühlt euch eine Zillion Mal besser

Vom heulenden Schiri bis zum Spieler mit Durchfall: So schöne Geschichten kann nur der Provinz-Fussball schreiben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peloton 09.04.2018 22:39
    Highlight Nein, nein, nein!! Der SC Freiburg steigt sicher nicht ab!!
    22 0 Melden
  • chnobli1896 09.04.2018 20:42
    Highlight Bei der Prognose wird davon ausgegangen, dass die Kellerkinder noch relativ viele Punkte holen. Denke es bleibt mehrheitlich so wie es ist.
    10 2 Melden
  • LubiM 09.04.2018 20:35
    Highlight Jap, HSV wird sich ganz bestimmt noch retten ... leider wieder einmal. Es ist zum Haare raufen!
    6 5 Melden
  • ponebone 09.04.2018 20:29
    Highlight Ich hoffe SOOOOOOOO sehr, dass sich Philipp mit seiner Prognose zur Bundesliga irrt. Der HSV MUSS!!!!!!!!!! einfach absteigen. Er MUSS. Irgendwann ist einfach genug Wasser die Elbe runtergeflossen!
    20 5 Melden
  • Luca Brasi 09.04.2018 18:40
    Highlight Meine Prognose:
    Super League: GC oder sehr wahrscheinlich Lausanne.
    Bundesliga: Köln und Mainz
    Premier League: WestBrom, Stoke City, Huddersfield
    Serie A: Benevento, Hellas Verona, Crotone
    Primera Division: La Coruña, Las Palmas, Malaga
    Ligue 1: Metz, Troyes
    11 6 Melden
  • falang 09.04.2018 17:48
    Highlight Und nichts über die 2te bundesliga? 5 runden vor schluss trennen platz 17 bis 8 7 punkte! Spannend...
    86 8 Melden
    • Lucernefan 09.04.2018 21:18
      Highlight das ist so. alles noch möglich!!!
      8 0 Melden
    • JonSerious 09.04.2018 22:19
      Highlight hmm, nicht sicher, wer im Abstiegs- und wer im Aufstiegskampf ist..
      jap, die Tabelle ist krass 😳
      10 0 Melden
  • Nosgar 09.04.2018 17:37
    Highlight Die nächsten 3 Spiele von Freiburg sind übrigens: Mainz (a), Hamburg (a) und Köln (h). Ich denke, ein Sieg aus diesen 3 Spielen und sie sind durch.
    67 0 Melden
    • R10 09.04.2018 17:52
      Highlight Ich hoffe, dass Du recht hast. Ein Abstieg wäre sehr bitter für den SC, wo sich doch bis vor ein paar Wochen schon gerettet schienen.
      Die momentane Form der Freiburger lässt mich jedoch zweifeln, ob sie noch genügend oft punkten können. Vorallem in der Offensive hängt alles an Petersen, der sich gerade selber in einem Formtief befindet. Am ehesten sollte ein Sieg gegen Mainz drinliegen.
      26 0 Melden
    • Real John Doe 10.04.2018 11:18
      Highlight Ich hoffe, dass man gegen die ebenfalls formschwachen Mainzer am Montag gleich punkten kann. Denn was ich am Samstag im Stadion gesehen habe, macht wenig Mut und wenn ich mir den Kader anschaue muss ich leider feststellen, dass dieser bis auf 4-5 Leute nicht Bundesliga tauglich ist.
      5 0 Melden

Offiziell! Koller übernimmt den FCB per sofort – Bernegger kommt als Assistent

Nun ist es offiziell: Marcel Koller wird Trainer des FC Basel und tritt damit die Nachfolge des vor einer Woche entlassenen Raphael Wicky an. Koller einigte sich mit dem FCB auf einen Zweijahresvertrag. Der 57-jährige Zürcher nimmt seine Arbeit beim 20-fachen Schweizer Meister per sofort auf. 

Assistiert wird der frühere Nationalcoach Österreichs von Thomas Janeschitz und Carlos Bernegger. Bernegger wirkte bis im August 2017 als Cheftrainer bei den Grasshoppers. Mit Janeschitz arbeitete …

Artikel lesen