wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
30
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Fussball-WM: Neymar beschwert sich über die Schweiz

«Spieler wurden getauscht, um Fouls zu begehen» – Neymar beschwert sich über die Schweiz

Neymar verlässt das Rostower Stadion nach dem 1:1 gegen die Schweiz frustriert und mit Schmerzen. Für den weiteren Turnierverlauf gibt Brasiliens Superstar Entwarnung.
18.06.2018, 12:3918.06.2018, 14:48

Zehn Mal – und damit so oft wie letztmals mit dem Engländer Alan Shearer an der WM 1998 gegen Tunesien (11) ein Spieler – war Neymar von Schweizer Spielern gefoult worden. «Die Spieler wurden getauscht, um Fouls zu begehen», beschwerte er sich gegenüber brasilianischen Medien.

«Das ist schlecht für den Fussball.»
Neymar

«Wenn dem die Schiedsrichter keine Aufmerksamkeit schenken, ist das schlecht für den Fussball.» Dass er nach Spielschluss in die Kabine humpelte und auch der Gang zum Teambus sprichwörtlich schleppend verlief, zeigte den Frust des Offensivakteurs von Paris Saint-Germain auf.

Aus medizinischer Sicht verursachten die Schweizer Interventionen keine Folgen. «Kein Grund zur Sorge», teilten Neymar und Teamarzt Rodrigo Lasmar mit. «Er wird zu 100 Prozent spielen können. Es wird auch keine spezielle Behandlung geben. Die Schläge kassierte er gegen den Knöchel, nicht gegen den operierten linken Fuss.» 

Das sagten Neymar und Behrami

Neymar:

«Ich habe nichts zu sagen, ich muss nur Fussball spielen. Wer zu den Fouls etwas zu sagen hat, ist der Schiedsrichter. Aber es ist halt so: Wenn die Unparteiischen nicht aufpassen, dann passieren diese Fouls. Während des Spiels habe ich einen Schlag erhalten, aber es ist nicht besorgniserregend.»

Valon Behrami:

«Wir haben eine grundlegend andere Art, Fussball zu spielen. Ich liebe den Körperkontakt, er die Finesse in den Dribblings. Ich respektiere ihn als Fussballer. Manchmal hat er aber mehr gelitten als nötig gewesen wäre.»

Das schrieben die brasilianischen Medien

«O Globo»:

«Das waren 19 Minuten bestmöglicher Fussball der Seleção. Mitreissend, passgenau, souverän. Die Flanke in den Strafraum und das Tor der Schweiz nach einem Foul des Stürmers brachten Brasilien in Rostow am Don eine unerwartete Dramaturgie. (...) Es ist noch nicht an der Zeit, in Panik zu verfallen. Auch die anderen Titelanwärter haben sich in ihren Startspielen schwer getan. Doch angesichts der Erwartungen, welche die Mannschaft mit ihrer positiven Entwicklung zuletzt geschürt hat, ist die Leistung gegen die Schweiz eine Enttäuschung.»

«Folha de São Paulo»:

«Neymar humpelt, Brasilien stolpert und erlebt den schlechtesten WM-Auftakt seit 40 Jahren – die Seleção, die mit der besten Vorbereitung aller Zeiten an die WM nach Russland gereist ist, geriet zum Turnierbeginn ins Schleudern. Nervös und mit Fehlern im Abschluss reicht es gegen die Schweiz nur zum Unentschieden.»

«Lance»:

«Brasilien spielt gegen die Schweiz unentschieden und bremst die Euphorie der Fans – die Seleção hatte Schwierigkeiten gegen die Schweiz und reklamierte beim Gegentor ein Foul an Miranda. (...) Wo war der VAR? Danach reklamierten die Brasilianer bei der Aktion mit Gabriel Jesus Penalty, aber wieder gab es keinen VAR.»

(abu/sda)

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

1 / 84
Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland
quelle: epa/epa / facundo arrizabalaga
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So freut sich die Schweiz über das 1:1 gegen Brasilien

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Posersalami
18.06.2018 12:52registriert September 2016
«Das ist schlecht für den Fussball.»

Ja, schlecht ist vor allem dieses unerträgliche Simulieren! Echt jetzt, die ganze Welt schaut zu, mir wäre das peinlich. Das er als Ausnahmekönner natürlich besonders angegangen wird sollte er einfach als Auszeichnung sehen.

Die Schweiz hat hart gespielt, aber nicht unfair. Er soll klar kommen oder wieder in die Brasilianische Liga, wo die Verteidiger ehrfürchtig zusehen wie er 3 Übersteiger macht bevor er an ihnen vorbei geht. Ein Behrami lässt sich das halt nicht gefallen.
41910
Melden
Zum Kommentar
avatar
Switch_on
18.06.2018 12:51registriert September 2015
Hat Shearer '98 danach auch so rumgeheult? Ich denke nicht....
4116
Melden
Zum Kommentar
avatar
Apfel Birne
18.06.2018 12:58registriert April 2017
Hanspeter Latour würde jetzt sagen: „Das isch ä gränni“!
4108
Melden
Zum Kommentar
30
Wawrinka und Hüsler sollen es richten – Hoffnung auf ersten Sieg gegen Deutschland
Deutschland ist für das Schweizer Davis-Cup-Team ein veritabler Angstgegner. In Trier soll es nun mit den Einzelspielern Marc-Andrea Hüsler und Stan Wawrinka zum Auftakt erstmals klappen.

Das Schweizer Davis-Cup-Team steht vor dem letzten Schritt, wieder in die Elite des Tennis zurückzukehren. Mit Deutschland wartet allerdings eine hohe Hürde. Beide Captains sehen eine 50:50-Chance auf den Sieg – und beide bauen auf einen Rückkehrer.

Zur Story