Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es sollte ein «Streich» sein: Das steckt hinter der CL-Final-Flitzerin



Der FC Liverpool geht gegen Tottenham bereits nach 2 Minuten in Führung. Doch nach dem vielversprechenden Start kann die Partie nicht halten, was wir uns erhofft haben. Eine Flitzerin hat Mitte der ersten Halbzeit jedoch für Aufsehen gesorgt.

Die Frau war knapp bekleidet, trug lediglich einen Badeanzug mit der Aufschrift «Vitaly Uncensored». Doch was steckt dahinter?

Vitaly ist Vitaly Zdorovetskiy, ein russischer Comedian, der auf YouTube durch seine Streiche bekannt wurde. Sein wohl berühmtester Auftritt war beim WM-Finale 2014, als er selbst zum Flitzer wurde.

Auf Twitter gehen die Reaktionen auseinander:

Die kritische Stimme

Das ist sehr lustig: Die Reaktionen von Lineker und Co. auf die Flitzerin

Die Reaktionen von Lineker und Co.

Aus einer anderen Perspektive

Mehr Laufarbeit als Barcelona

Hat sie Robert Lewandowski höchstpersönlich gefangen?

Es gehört einfach dazu

Die Werbung funktioniert

(zap/watson.de)

Flitzer schleicht sich auf Portugals Teamfoto

Das ist der moderne Fussball

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • a-minoro 02.06.2019 10:30
    Highlight Highlight Eigentlich eine grossartige Plattform für eine solche Aktion. Leider wurde sie nur wegen kommerziellen Hintergedanken durchgeführt und wirkt somit bedeutungslos. Man stelle sich den allgemeinen Aufschrei vor, wenn sie eine politische Botschaft aufs Feld gebracht hätte...
  • Grave 02.06.2019 10:29
    Highlight Highlight Und wenns ein mann gemacht hätte würde alle von "cl-final-flitzer-depp-GRÜSEL" sprechen... 🙄
    • Snowwhitey 02.06.2019 13:02
      Highlight Highlight Wie du im link zu seiner Aktion sehen kannst wird er einfach nur Flitzer genannt.
  • Chloote 02.06.2019 07:19
    Highlight Highlight Das wär die beste Aktion im ganzen Final Spiel!!! Ansonsten lief ja rein gar nichts auf dem Platz, während den 90 Minuten + der Nachspielzeit.
    Wenigstens war es ein schöner Anblick einer sehr hübschen Frau!!!
  • Marshawn 02.06.2019 01:42
    Highlight Highlight Gebt doch bitte dem Vitaly keine Plattform.
  • Nicolas D 02.06.2019 00:11
    Highlight Highlight oje. ....
    Play Icon
  • Nicolas D 01.06.2019 23:58
    Highlight Highlight ..... :-)
    Play Icon
  • Ursus ZH 01.06.2019 23:41
    Highlight Highlight Also ich hätte wenigstens gewartet mit Flitzen bis zur 89. Minute.
  • SirMike 01.06.2019 23:19
    Highlight Highlight Lyndsey Vonn ist es nach dem Karrierenende langweilig geworden 😉
  • äti 01.06.2019 22:52
    Highlight Highlight Braucht schon etwas Mut. Hat längst nicht jede(r).
  • bokl 01.06.2019 22:37
    Highlight Highlight Nackt=Flitzer
    Bedeckt=PR-Marionette

    Daher, wenn nackt, ignorieren. Echte Flitzer 1x nennen (kurzer Ruhm) und dann vergessen und paar hundert Stunden Freiwilligen-Arbeit verpflichten.
    • äti 01.06.2019 22:49
      Highlight Highlight .. du meinst, ein paar hundert Stunden flitzen für die verhärmte Männerwelt?
  • azoui 01.06.2019 22:19
    Highlight Highlight Wir flitzten früher auch, jedoch nakt!
    Ales Weicheier heute.
    • bangelor 01.06.2019 23:54
      Highlight Highlight *nackt
    • DerTanzendeColline 02.06.2019 00:36
      Highlight Highlight *Alles
    • Nutshell 02.06.2019 02:18
      Highlight Highlight Ich weiss nicht woher dieser Drang kommt, bei Onlinekommentaren die Rechtschreibfehler korrigieren zu müssen. Ich gehe jeweils davon aus, dass die Person einfach nicht sehr gut in Rechtschreibung ist oder vielleicht Legasthenie hat. Ich wäre wahnsinnig genervt, wenn mich ständig jemand korrigieren würde. Und ich mag niemandem das Kommentieren vermiesen, nur weil die Rechtschreibung nicht perfekt ist. Was ist also genau die Motivation dazu? Ergibt das für irgendjemanden einen Mehrwert?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cédric Wermutstropfen 01.06.2019 22:10
    Highlight Highlight Was für ein lustiger Streich ehehe...
    • äti 01.06.2019 22:48
      Highlight Highlight .. bester Run im Spiel, danke der Frau.
  • Vosi 01.06.2019 22:08
    Highlight Highlight https://www.instagram.com/kinsey_sue/?hl=de
  • HockeyTime 01.06.2019 22:03
    Highlight Highlight Kinsey Wolanski heisst das Model 🙊
    • Th. Dörnbach 01.06.2019 23:45
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.

«Mache mir Sorgen» – das sagt Liga-Chef Schäfer zur Lage des Schweizer Fussballs

Der Schweizer Fussball stürzt im UEFA-Ranking ab und verpasst die grossen Geldtöpfe der internationalen Wettbewerbe. Der Schweizer Fussball hat ein Gewaltproblem und einen antiquierten Modus. Oder wie beurteilt der Liga-Chef Claudius Schäfer die Situation?

Der Spruch hat das Potenzial zum Running Gag. Claudius Schäfer, CEO der Swiss Football League, sitzt in seinem Büro in Muri bei Bern und sagt: «Wenn wir über Sicherheit reden, gehe ich gleich wieder raus.» Von wegen! Schäfer ist bewusst: Kein Interview, ohne dass er mit Fragen zu Gewalt in den Stadien konfrontiert wird – leider.

Der Schweizer Klubfussball ist im UEFA-Ranking auf Platz 17 abgerutscht. Machen Sie sich Sorgen?Claudius Schäfer: Und wie! Das ist eines unserer Kernthemen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel