DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir bleiben hart»: BVB-Boss Watzke will keine Kompromisse bei Dembélé machen

20.08.2017, 13:2420.08.2017, 14:14
Hans-Joachim Watzke
Hans-Joachim WatzkeBild: EPA/EPA

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke geht im Fall des wechselwilligen Franzosen Ousmane Dembélé keinerlei Kompromisse ein.

«Wir bleiben hart», sagte Watzke am Sonntag gegenüber dem TV-Sender «Sky». Das bezog sich sowohl auf die Suspendierung des 20-jährigen Mittelfeldspielers als auch auf die Summe, die der Bundesligist bei einem Transfer Dembélés vom FC Barcelona fordert.

«So sieht es aus», sagte Watzke auf die Frage, ob Dortmund keinen Cent bei seinen Vorstellungen heruntergehen wolle. Die Wahrscheinlichkeit, dass Barcelona die Forderungen der Borussia erfüllt und Dembélé noch wechselt, schätzte Watzke auf «unter 50 Prozent».

Der Klubchef sieht aber auch Möglichkeiten, wie ein Transfer von Dembélé bis zum Ende der Frist am 31. August noch realisiert werden könnte: «Barcelona zahlt die Summe, die wir uns vorstellen.» Sollte die finanzielle Forderung der Dortmunder zeitnah erfüllt werden, werde es einen Transfer geben. «Wir verhandeln aber nicht mehr», stellte der 58-Jährige klar. Im Gespräch sind rund 130 Millionen Euro. Diese Summe bestätigte Watzke nicht. (sda)

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2017

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amboss
20.08.2017 13:32registriert April 2014
Gute Position des BVB
523
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kunibert der Fiese
20.08.2017 14:51registriert März 2016
Die katalanen haben ja gerade 222 millionen euro bekommen. Da würd ich als bvb chef auch nicht den preis runterschrauben. Im gegenteil.
492
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sir Konterbier
20.08.2017 14:35registriert April 2017
Ich denke der BVB macht das gut, schon danals bei Lewandowski blieben sie hart. Obwohl sie dadurch Geld verlieren könnten, stärken sie auf längere Frist ihre Glaubwürdigkeit, und Spieler überlegen es sich 2x ob sie einen Transfer "erzwingen" wollen. Lewa war übrigens in dieser Hinsicht ein Vorbild.
482
Melden
Zum Kommentar
9
Bericht enthüllt: Schweizer Fussball-Profiklubs erhielten doppelte Corona-Hilfsgelder

Fussball-Profiklubs haben für coronabedingte Einbussen rund 10 Millionen Franken zu viel erhalten. Sie wurden offenbar doppelt entschädigt. Das Bundesamt für Sport (Baspo) ist an der Klärung. Von unkorrekten Angaben geht es nicht aus.

Zur Story