Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Achtelfinals

Chiasso – Luzern 0:2 (0:0)

Rapperswil – Kriens 1:4 (0:1)

St.Gallen – Sion 1:2 n. V. (0:0)

St. Gallens Tranquillo Barnetta, oben, gegen Sions Quentin Maceiras, beim Schweizer Cup Achtelfinal Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Sion, am Donnerstag, 1. November 2018, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Sion stolpert nicht über den FC St.Gallen. Bild: KEYSTONE

Sion schlägt St.Gallen in der Verlängerung – das sind die Viertelfinalpartien

Sion, Luzern und Kriens schaffen mit Auswärtssiegen den Vorstoss in die Viertelfinals im Schweizer Cup. Sion setzt sich im Super-League-Duell gegen St.Gallen nach Verlängerung mit 2:1 durch.



Das sind die Cup-Viertelfinals

FC Zürich – SC Kriens
FC Sion – FC Basel
FC Luzern – Young Boys
FC Thun – FC Lugano

St.Gallen – Sion 1:2 n. V.

Es war ein offener und spannender Schlagabtausch, den sich St.Gallen und Sion im Cup-Achtelfinal über 120 Minuten lieferten. Dank dem zweifachen Torschützen Pajtim Kasami setzte sich der 13-fache Cupholder aus dem Wallis mit 2:1 in der Verlängerung durch.

Der zwölffache Schweizer Internationale und ehemalige Ausland-Söldner Kasami skorte für die taktisch klug eingestellten und aufsässigen Walliser in der 47. und in der 99. Minute und wurde dadurch zum Matchwinner. Der Penaltytreffer von Vincent Sierro zum 1:1 in der 57. Minute brachte die aufopfernd kämpfenden Ostschweizer bei bissiger Kälte und vor nur 6387 Zuschauern in die Verlängerung.

Vor der zusätzlichen Spielzeit stimmte Klubpräsident Christian Constantin das Team verbal auf die Verlängerung ein. Trainer Murat Yakin stand andächtig in der zweiten Reihe und hörte zu. Constantin schien die richtigen Worte gefunden zu haben, obwohl St.Gallen nochmals alle Kräfte mobilisierte und Roman Buess sowie Alessandro Kräuchi den nochmaligen Ausgleich auf dem Fuss hatten.

Sions Pajtim Kasami am Boden, beim Schweizer Cup Achtelfinal Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Sion, am Donnerstag, 1. November 2018, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Rapperswil – Kriens 1:4

Die Gastgeber begannen schwungvoll und hätten nach wenigen Sekunden durch Simon Rohrbach in Führung gehen können. Nach einer weiteren vergebenen Chance bauten sie aber ab. Matchwinner für Kriens, den einzigen unterklassigen Viertelfinalisten, war Saleh Chihadeh, der die ersten drei Tore erzielte.

Beim 1:0 nach einer knappen halben Stunde profitierte der Walliser mit palästinensischen Wurzeln von der starken Vorarbeit seines Sturmpartners Nico Siegrist, des Torschützen des 4:0. Nach einem Einwurf setzte dieser an der Grundlinie zu einer Jonglade an und bediente aus der Drehung den im Sturmzentrum vergessen gegangenen Chihadeh. Für Rapperswil, das sich nach der Pause diverse Male auskontern liess, betrieb Aldin Turkes in der Schlussphase nur noch Resultatkosmetik. Die Gelegenheit, das Spiel in andere Bahnen zu lenken, hatte Diego Ciccone wenige Minuten nach dem 0:1 gehabt. Sein Freistoss prallte vom Lattenkreuz ins Aus.

Der FCRJ, bei dem Neuzugang Michel Morganella sein Debüt gab, blieb damit im fünften Pflichtspiel in Folge ohne Zählbares und verpasste den erstmaligen Vorstoss in die Cup-Viertelfinals. Kriens' fünfter Sieg im neunten Auswärtsspiel der Saison war vor allem dank dem stets gefährlichen Sturmduo Chihadeh/Siegrist auch in dieser Höhe verdient. 

Die Highlights:

Chiasso – Luzern 0:2

60 Minuten lang stemmte sich der Tabellenvorletzte aus der Challenge League den Luzerner Bemühungen erfolgreich entgegen, auch weil sich die Gäste mit zunehmender Spieldauer spürbar steigerten, musste sich der in der Offensive harmlose Underdog aber klar geschlagen geben.

Bis auf zwei Abschlüsse von Blessing Eleke liessen die Tessiner auf dem nach anhaltenden Regenfällen durchnässten, aber reglementskonformen Terrain im Stadio Comunale in der ersten Halbzeit nichts zu. Nach dem Seitenwechsel drängten die Gäste indes immer vehementer auf den Führungstreffer. Der Doppelschlag zwischen der 61. und der 67. Minute bedeutete schliesslich die Entscheidung.

Die Highlights:

Beim 1:0 drückte Stefan Knezevic einen Kopfball-Ableger von Shkelqim Demhasaj über die Linie, danach erhöhte Tomi Juric mit einer Direktabnahme aus 13 Metern. Der in Luzern umstrittene Australier traf nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung. Wie zuvor Demhasaj und Knezevic profitierte er von Unachtsamkeiten der gegnerischen Verteidiger. 

Luzern's player Ruben Vargas, left, and Chiasso's player Battista Facundo, during the Swiss Cup Round of 16 match between FC Chiasso and FC Luzern, at the Stadio Comunale Riva IV in Chiasso, Switzerland, Thursday, November 1, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Telegramme

St.Gallen – Sion 1:2 (1:1, 0:0) n. V.
6387 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 47. Kasami (Lenjani) 0:1. 57. Sierro (Foulpenalty) 1:1. 99. Kasami 1:2.
St.Gallen: Stojanovic; Bakayoko (55. Lüchinger), Hefti, Mosevich (110. Kräuchi), Kchouk (106. Wittwer); Quintillà; Sierro, Ashimeru; Kutesa (76. Ben Khalifa), Buess, Barnetta.
Sion: Fickentscher; Maçeiras, Neitzke, Ndoye, Abdellaoui (114. Morgado); Toma, Zock, Kouassi (69. Itaitinga), Baltazar (57. Fortune); Kasami, Lenjani (110. Bamert).
Bemerkungen: St.Gallen ohne Itten und Tafer (beide verletzt), Manneh, Koch, Muheim und Nuhu (alle nicht im Aufgebot). Sion ohne Mitrjuschkin, Adryan, Angha, Carlitos, Grgic und Song (alle verletzt), Djitté und Kukeli (beide nicht im Aufgebot). 5. Lattenschuss von Toma. 87. Tor von Buess wegen Abseits aberkannt. 56. Kouassi verwarnt (Reklamieren/im nächsten Spiel gesperrt).

Chiasso – Luzern 0:2 (0:0)
1015 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 61. Knezevic 0:1. 67. Juric 0:2.
Luzern: Zibung; Sidler, Cirkovic (80. Lucas), Knezevic, Schwegler; Schulz, Vargas (71. Schürpf), Schneuwly, Ugrinic; Eleke, Demhasaj (64. Juric).
Bemerkungen: Chiasso ohne Rey, Lurati und Padula (alle verletzt), Luzern ohne Salvi, Ndenge, Rodriguez (alle verletzt), Schmid und Feka (nicht im Aufgebot). 60. Charlier (Chiasso) lenkt Corner an die Latte des eigenen Tors.

Rapperswil-Jona – Kriens 1:4 (0:1)
1680 Zuschauer. - SR Gut.
Tore: 29. Chihadeh 0:1. 54. Chihadeh 0:2. 74. Chihadeh 0:3. 81. Siegrist 0:4. 84. Turkes 1:4.
Bemerkungen: Debüt von Morganella bei Rapperswil-Jona. 37. Freistoss von Ciccone (Rapperswil-Jona) ans Lattenkreuz. 86. Tor von Festic (Rapperswil-Jona) wegen Abseits aberkannt. (abu/sda)

Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

Witziges zum Fussball

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link to Article

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link to Article

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Link to Article

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Link to Article

Ähm … wie sieht denn dieser Fussballplatz bitteschön aus?!

Link to Article

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Link to Article

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link to Article

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Link to Article

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link to Article

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Link to Article

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Link to Article

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Link to Article

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article