Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06202801 Dortmund goalkeeper Roman Burki concedes the 1-0 goal during the UEFA Champions League Group H match between Tottenham Hotspur and Borussia Dortmund at Wembley Stadium in Central London, Britain, 13 September 2017.  EPA/ANDY RAIN

Ex-YB-Goalie Bürki liess sich gleich zweimal in der linken Ecke düpieren. Bild: EPA/EPA

«Litfasssäule» Bürki greift bös daneben – der Berner kassiert mächtig Haue im Netz

Beim Champions-League-Hit Tottenham gegen Dortmund erlebte der Berner Goalie Roman Bürki einen schwarzen Abend. Die Reaktionen. 



Auweia! Der Berner Borussen-Keeper Roman Bürki patzt beim Champions-League-Hit Tottenham gegen Dortmund im legendären Wembley-Stadion gleich doppelt. 

Bereits in der 4. Minute knallt Heung-Min Son den Ball in die kurze Ecke. Bürki sieht beim 1:0 für die Spurs schlecht aus. Dann gibt es einen kurzen Hoffnungsschimmer. Dortmund gleicht in der 11. Minute aus. 

Play Icon

Das 1:0 von Son. Video: streamable

Doch es kommt noch schlimmer für die ambitionierte Nummer 2 der Schweizer Nati. In der 15. Minute haut Spurs-Knipser Kane das Leder wieder in die kurze Ecke. Zum Entsetzen der über 4000 mitgereisten Dortmund-Fans lässt Bürki den Ball passieren.

Play Icon

Das 2:1 von Kane.  Video: streamable

In der 60. Minute versenkt Kane das 3:1 – die Entscheidung. 

Die Reaktionen

Goalie-Legende  Oliver Kahn findet im ZDF klare Worte: «Da muss Bürki die kurze Ecke zumachen». Die Ruhrpott-Zeitung «Der Westen» gab Bürki in der Spielerbewertung die miserable Note 5: «Hatte zwar nicht viel zu tun, aber was auf sein Tor kam, war auch drin. Auch weil er beim 0:1 die kurze Ecke beim Schuss von Son viel zu weit offen liess. Beim 1:2 stand er ebenso nicht perfekt.»

Die Häme liess auch auf Twitter nicht lange auf sich warten: 

(amü)

Champions League Best of

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Randy Orton 14.09.2017 14:18
    Highlight Highlight Naja Bürki sieht unglücklich aus. Aber den Bock geschossen hat zweimal die Verteidigung. Wenn man Premier-League-Stürmer im 16er frei abschliessen lässt ist selten der Torhüter Schuld.
  • ujay 14.09.2017 13:10
    Highlight Highlight 2 normale Tore. Mit viel Glueck das Eine vielleicht vermeidbar. Eine miese Bewertung mit dem Argument, dass 2 Schuesse aufs Tor kamen und im Netz landeten, laesst an der Professionalitaet des Berichterstatters zweifeln.
  • Doeme 14.09.2017 10:08
    Highlight Highlight Natürlich müsste Bürki die nahe Ecke dicht machen. Aber beide Schüsse waren ausserordentlich stark und genau geschossen. Und beide Male rennt ein Stürmer über den halben Platz ohne auch nur ansatzweise von der Verteidigung um Sokratis bedrängt zu werden. Finde ich jetzt ein bisschen zu kurz gegriffen, die Schuld auf Bürkki zu schieben...
    • Randy Orton 14.09.2017 14:24
      Highlight Highlight Oliver Kahn hätte die Schüsse gehalten, der machte ja nie Fehler.
      Play Icon
  • FCZ93 14.09.2017 09:28
    Highlight Highlight Klar sah Bürki nicht gut aus, das erste Tor hätte er mit besserem Positionsspiel verhindern können, wohlmöglich auch das Zweite. Jedoch sehe ich das Abwehrverhalten von Sokratis und Toprak noch schlimmer als die Fehler von Bürki.
    Solche beleidigenden Kommentare auf Twitter sind beschämend und kommen wahrscheinlich von jenen Leuten, die beim Borussia-Training fröhlich lachend Selfies mit Bürki schiessen...
  • Ohniznachtisbett 14.09.2017 09:05
    Highlight Highlight Klar sieht er nicht gut aus bei diesen Toren, muss die nahe Ecke eigentlich haben. Aber man muss auch sehen, das waren zwei richtig gute Schüsse zum einen. Zum anderen, was machen eigentlich die Verteidiger? Ist dann halt schon sehr einfach, jetzt einfach auf Bürki rumzutrampeln...
  • buehler11 14.09.2017 08:15
    Highlight Highlight COYS!
  • Nelson Muntz 14.09.2017 07:40
    Highlight Highlight Und wieder mal sind sie da, die jungfräulichen Pickelvisagen der Netz-Besserwisser, die ja alle bessere Goalies sind.
    • AJACIED 14.09.2017 08:50
      Highlight Highlight Ja ok die Ecke muss er wirklich viel besser zu machen.
      Und da geht es nicht um bessere golis oder nicht.
    • reconquista's creed 14.09.2017 11:59
      Highlight Highlight Besser zumachen? Wie stellst du dir das vor?
      Etwa näher an den Pfosten stehen? Nein, dann wäre er falsch positioniert.
      Etwa bereits die Hände oben haben? Nein.
      Der "nahe Ecke"-Mythos ist etwas für Nicht-Goalis, Fernsehkommentatoren und andere Laien...
    • AJACIED 15.09.2017 23:22
      Highlight Highlight Bei diesem spitzen Winkel kann er sich nicht mehr "falsch" positionieren. Der Stürmer haut ja den Ball am Körper vorbei. Und es ist die Nähe Ecke du Profi!
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. D. 14.09.2017 07:38
    Highlight Highlight Das könnte ein Selbstläufer werden.
    Die «Bürk-Ecke» !
    Armer Kerl.
  • Mia_san_mia 14.09.2017 07:34
    Highlight Highlight Die Verteidigung sah aber auch nicht gerade super aus...
  • vierundzwanzigsieben 14.09.2017 07:33
    Highlight Highlight Nach seiner doch fehleranfälligen Erstsaison in Dortmund hat Bürki in der letzten Saison bewiesen, was für ein toller Torwart er ist. Dass er gestern wieder einmal einen eher schlechten Abend eingezogen hat (wie die gesamte Verteidigung ausser Toljan), sei ihm verziehen.
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 14.09.2017 07:03
    Highlight Highlight 2 mal läuft ein Typ über das halbe Feld und keiner Verteidigt. Schuld ist der Torwart. ok
    • AJACIED 14.09.2017 08:53
      Highlight Highlight Natürlich nicht 🙈 aber trotzdem muss er den ersten Pfosten zumachen. Diesen Part den du beschreibst hat mit dem Bürki gar nichts zu tun.

    • ujay 14.09.2017 13:14
      Highlight Highlight @A.....Den nahen Pfosten zumachen...... und der Rest der Kiste ist offen....Hobbyfussballerlatein😂
  • UncleHuwi 14.09.2017 06:52
    Highlight Highlight Klar sieht Bürki nicht gut aus, vorallem beim zweiten gegentreffer! Aber die Verteidiger waren nicht wirlklich besser.
    • gege 14.09.2017 07:45
      Highlight Highlight Die Verteidiger sind gefallen wie Dominosteine.
    • John_Doe 14.09.2017 08:37
      Highlight Highlight Dominosteine und Littfasssäule - schlechte Kombi!

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article