Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Primera Division, 34. Runde

Deportivo La Coruña – FC Barcelona 0:8 (0:2)

Valencia – Eibar 4:0 (3:0)

Sporting Gijon – FC Sevilla 2:1 (1:1)

Athletic Bilbao – Atlético Madrid 0:1 (0:1)

Malaga – Rayo Vallecano 1:1 (0:0)

Real Madrid – Villareal 3:0 (1:0)

Barcelona's Luis Suarez, second left, is congratulated by teammates after scoring the first goal during a Spanish La Liga soccer match between Deportivo and Barcelona at the Riazor stadium in A Coruna, Spain, Wednesday, April 20, 2016. (AP Photo/Lalo R. Villar)

Gleich vier Buden haut Luis Suarez Deportivo rein – und wird zurecht bejubelt.
Bild: Lalo R. Villar/AP/KEYSTONE

Von wegen Krise: Barça schiesst sich den Frust vom Leib – Atlético und Real siegen ebenfalls



Das musst du gesehen haben

Trotz der (absehbaren) Mauertaktik von Deportivo kann Luis Suarez bereits in der 11. Minute das erlösende 1:0 erzielen: Nach einem Rakitic-Eckball kommt der mangelhaft gedeckte Uru aus drei Metern zum Volley-Abschluss – und von da lässt sich ein Suarez nicht zweimal bitten.

Der Treffer beflügelt die Katalanen und sie rennen weiter an. Die Folge: Nach einer Traumkombination über Andres Iniesta und Lionel Messi kann Suarez zum zweiten Mal einschieben. Bereits sein 28. Treffer in dieser Saison.

Doch blüht der Blaugrana-Sturm auch (endlich) wieder auf, so wackelt die Abwehr weiter und kann sich bei Keeper Claudio Bravo bedanken, das die Null hinten noch steht.

Nach einer guten halben Stunde lacht das Stadion: Dani Alves will den Ball an der Seitenlinie stoppen, stolpert und segelt in die Werbebande. Der Brasilianer verzieht das Gesicht, grinst und spielt weiter: Die Lockerheit ist bei den Katalanen offensichtlich zurück.

Kurz nach der Pause fällt die Entscheidung: Suarez chipt den Ball nach einem Neymar-Dribbling gefühlvoll auf den freistehenden Ivan Rakitic, der den Ball per Direktabnahme im Tor versenkt.

Die Demütigung bahnt sich immer mehr an: Nur fünf Minuten später macht Suarez nach einem Barça-Konter seinen Hattrick perfekt.

Es wird weiter munter Einbahnfussball gespielt im Estadio Riazor. Nach einer guten Stunde kann Suarez über Umwege seinen bereits vierten Treffer des Abends markieren, nachdem Neymar völlig uneigennützig alleine vor dem Tor querlegt und Ronaldo vor dem Fernseher wohl gerade wutentbrannt einen Proteinshake gegen die Wand schmettert.

Eine Viertelstunde vor Schluss darf sich auch noch Messi in die Torschützenliste eintragen lassen, nachdem sich Suarez diesmal als Assistgeber erfolgreich probiert.

Wer hat noch nicht, wer will nochmal? Zehn Minuten vor Schluss läuft Verteidiger Marc Barta an zwei Reihen Deportivo-Spieler vorbei und trifft zum 7:0 für Barça.

Wer hat eigentlich noch nicht getroffen vom magischen Sturmtrio «MSN»? Genau, Neymar. Bitteschön:

Dann ist aber doch mal Schluss: Mit dem höchsten Saisonsieg verabschieden die Katalanen sich aus Galicien und schauen jetzt natürlich nach Bilbao und später nach Madrid.

Bis in die 38. Minute dauert es, ehe Atlético gegen Bilbao standesgemäss in Führung gehen kann: Antoine Griezmann findet im Strafraum den Kopf von Fernando Torres, welcher das Spielgerät butterweich in die Ecke köpfelt.

In der zweiten Halbzeit rennen die Gäste aus Madrid lange an, allerdings vergebens. Doch am Ende spielt das keine Rolle mehr, Atlético holt sich die im Meisterrennen so wichtigen drei Punkte.

Die madrilenische Sturm-und-Drang-Phase wird gegen Villareal erst kurz vor der Pause belohnt: Cristiano Ronaldo setzt sich über die Seite durch und provoziert einen Abpraller, den Karim Benzema problemlos per Kopf verwerten kann.

Nach 70 Minuten stellt Lucas Vasquez das Skore mit einem Energieanfall auf 2:0, ehe ...

... Luka Modric eine Viertelstunde vor Schluss mit einem schwierig zu nehmenden Volley zum 3:0 Schlussstand trifft.

Damit bleiben die beiden madrilenischen Teams Leader Barça dicht auf den Versen. (twu)

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Deportivo La Coruña - FC Barcelona 0:8 (0:2).
28'956 Zuschauer.
Tore: 11. Suarez 0:1. 24. Suarez 0:2. 47. Rakitic 0:3. 53. Suarez 0:4. 64. Suarez 0:5. 73. Messi 0:6. 79. Bartra 0:7. 81. Neymar 0:8.

Athletic Bilbao - Atletico Madrid 0:1 (0:1).
44'474 Zuschauer.
Tor: 38. Torres 0:1.

Real Madrid - Villarreal 3:0 (1:0).
62'678 Zuschauer.
Tore: 41. Benzema 1:0. 69. Vazquez 2:0. 76. Modric 3:0.

Die 10 bestverdienenden Fussballer 2015/16

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel in einem Herzschlag-Finale weg

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» mäht brutal Erling Haalands Vater um

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel