Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
04.10.2014; Birmingham; Fussball Premier League - Aston Villa - Manchester City; Torhueter Benjamin Siegrist (Aston Villa)  (Catherine Ivill/AMA/freshfocus)

Der Schweizer U17-Weltmeister Benjamin Siegrist muss bei Aston Villa den nächsten Rückschlag verkraften. Bild: Catherine Ivill/freshfocus

Bein gebrochen, Pläne futsch: U17-Weltmeister-Goalie Benjamin Siegrist bleibt auf dem Weg in die Premier League nichts erspart

Als bestem Goalie der glorreichen U17-WM von 2009 schien Benjamin Siegrist eine grosse Karriere bevorzustehen. Nach vielen Verletzungssorgen wollte der Basler bei Aston Villa nun gerade den nächsten Anlauf starten – und wird von einem Beinbruch wieder jäh gestoppt. Aufgeben ist trotzdem keine Option.



64'000 gegen 11: Im Final der U17-WM 2009 hat die Schweiz nicht nur Gastgeber Nigeria, sondern gleich das ganze Stadion gegen sich. Begleitet vom Höllenlärm tausender Vuvuzelas stellt sich Dany Rysers Teenie-Truppe den wilden Angriffswellen der ungeschlagenen Afrikaner. Schnell ist klar: Nur für Helden gibt es im Hexenkessel von Abuja etwas zu holen.

1,94-Meter-Schlaks Benjamin Siegrist im Tor der Schweiz nimmt die Herausforderung an. Er, der die Mannschaft bereits im Viertelfinal gegen Italien mit einem gehaltenen Penalty gerettet hat, steht in der Startphase des Endspiels schon wieder mit mehreren brillanten Paraden im Mittelpunkt. 

Play Icon

Benjamin Siegrist ist 2009 auch im Final gegen Nigeria der Rückhalt im Tor der Schweizer U17-Nati. YouTube/Nawat Chaiongkarn

Dann der Schock: Nigerias Topskorer Sani Emmanuel zieht in der 8. Minute ohne Rücksicht auf Verluste durch und trifft Siegrist heftig am Kopf. Der Schweizer Keeper sackt zusammen und wird minutenlang gepflegt. Ersatzmann Joel Kiassumbua bereitet sich auf einen Einsatz vor, doch dann steht die Nummer 1 plötzlich wieder. Statt die weisse Fahne zu hissen, beisst sich Siegrist durch und hält seinen Kasten auch nach Haris Seferovics 1:0 sauber. Der Lohn: Sieg, Weltmeistertitel – und die Auszeichnung als bester Goalie des Turniers. Siegrist hat glänzende Perspektiven, einer der weltbesten Keeper zu werden.

Erinnerungen sind gelöscht

Heute ist der Basler 23 Jahre alt und kann zum WM-Fight von 2009 nur noch wenig berichten. Der Zusammenstoss hat ihn zwar nicht den Titel, aber viele Erinnerungen an das bisher wichtigste Spiel seines Lebens gekostet: «Ich habe den Match mehrmals auf Video gesehen, aber an die erste Halbzeit kann ich mich kaum erinnern. Ich weiss noch, wie wir aus dem Bus ausstiegen, danach wird alles sehr verschwommen.» 

«Ich habe den Ball einfach nicht mehr gesehen.»

Benjamin Siegrist

Kaum jemand ahnt, dass Siegrist damals für den Traum vom Titel seine Gesundheit riskiert hat. Er erinnert sich an drastische Symptome: «Nach dem Zusammenprall hatte ich schwarze Flecken im Blickfeld und kein Gefühl für Distanzen mehr. Ich habe nie gewusst, ob ein Gegner jetzt 10 oder 20 Meter entfernt ist. Der erste Abstoss ging völlig in die Hose – ich habe den Ball einfach nicht mehr gesehen. Auch mein Gehör war eingeschränkt, das war allerdings eher ein Vorteil. So habe ich die Vuvuzelas wenigstens nicht mehr gehört.»

Die frischgebackenen Weltmeister der Schweizer U17 Fussball Nationalmannschaft mit Torhueter Benjamin Siegrist, rechts, werden bei ihrer Rueckkehr aus Nigeria am Dienstag, 17. November 2009, auf dem Flughafen Zuerich Kloten frenetisch empfangen. Mit einem 1:0 ueber Nigeria am vergangenen Samstag wurde eine Schweizer Fussballmannschaft zum ersten Mal Weltmeister. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

U17-Weltmeister Benjamin Siegrist gibt 2009 bei der Rückkehr aus Nigeria Autogramme. Bild: KEYSTONE

Der nächste Rückschlag auf dem Weg zur Premier League

Sechs Jahre sind seit dieser Heldentat vergangen. Der goldene Handschuh steht mittlerweile bei Siegrists Grossmutter in der Vitrine. Und während Ricardo Rodriguez, Granit Xhaka, Haris Seferovic und etliche andere der U17-Weltmeister nun auf der grossen Fussballbühne spielen, ist Benjamin Siegrists erster Profieinsatz soeben wieder in weite Ferne gerückt. Vergangene Woche hat er sich im Training bei Aston Villa das rechte Bein gebrochen und fällt mindestens drei Monate aus.

Image

Schon wieder eine Zwangspause: Frühestens Ende August steht Benjamin Siegrist wieder auf dem Platz. bild: benjamin siegrist

Besonders bitter ist das, weil sich der Schweizer nach drei Leistenoperationen erst gerade wieder zurückgekämpft hat. Vier Wochen zuvor ist der Keeper nach fünf Monaten Pause wieder ins Training eingestiegen, hat bei Aston Villa einen neuen Vertrag über ein Jahr mit Verlängerungsoption unterschrieben – und sich nach zwei vergeblichen Anläufen bei Burton Albion und Cambridge United auf einen neuen Leihtransfer gefreut. 

«Harry Kane hat bewiesen, dass man sich über die unteren Ligen in die Premier League hocharbeiten kann.»

Benjamin Siegrist

«Es geht jetzt in erster Linie darum, dass ich endlich wieder attackieren und Spielpraxis sammeln kann. Harry Kane hat bewiesen, dass man sich über die unteren Ligen in die Premier League hocharbeiten kann. Dafür müssen wir nun die richtige Option finden. Ich hatte aufgrund meiner Verletzungen nie die Gelegenheit, einmal 20 Matches am Stück zu machen, und das lässt sich durch kein Training der Welt ausgleichen», sagt Siegrist kurz vor der Verletzung zu watson. Daraus wird nun vorerst wieder nichts!

Vom Bubi zur Hochleistungsmaschine

Den Traum von der Premier League verfolgt Benjamin Siegrist seit seinem Teenager-Alter eisern. Obwohl ihm viele Experten davon abraten, wagt er bereits als 16-Jähriger noch vor dem U17-Weltmeistertitel den Sprung vom FC Basel auf die Insel. Dort muss er als Neuling in der Academy erst einmal die Schuhe der Profis putzen: «Da musste ich durch. Das ist einfach so in England, das kannst du nicht umgehen. Bei mir waren es oft die Schuhe von Brad Friedel oder Stuart Taylor. Heute macht das dafür jemand anderes für mich.»

«Das sind halt Männer – und du bist noch ein Bub.»

Benjamin Siegrist

Obwohl er bereits damals 1,94 Meter lang ist, muss Siegrist auch körperlich zulegen: «In der Schweiz hiess es immer, ich müsse zuerst ausgewachsen sein. Deshalb habe ich vor meinem Wechsel nie Krafttraining gemacht. Hier fangen die Jungs aber schon im Alter von 14 oder 15 Jahren mit ihren Programmen an. Das merkt man auf dem Feld dann schon, auch wenn man so gross ist wie ich. Das sind halt Männer – und du bist noch ein Bub. Mittlerweile habe ich mehr Interesse daran. Man braucht es einfach, um Verletzungen vorzubeugen. Auch wenn das leider eben nicht immer klappt.»

Switzerland's soccer players with back row from left to right: Ricardo Rodriguez, Bruno Martignoni, Pajtim Kasami, Nassim Ben Khalifa, Haris Seferovic, and Goalkeeper Benjamin Siegrist; front row from left to right: Janick Kamber, Oliver Buff, Charyl Chappuis, Granit Xhaka and captain Frederic Veseli pose for the photographer before the U-17 World Cup Final soccer match between Switzerland and Nigeria, in Abuja, Nigeria Sunday, November 15, 2009. (KEYSTONE/AP Photo/Sunday Alamba)

Im WM-Final 2009 ist Benjamin Siegrist lang und dünn. Bild: AP

Der Einsatz im Kraftraum hat immerhin sichtbare Resultate. Mittlerweile misst Siegrist fast 1,97 Meter und bringt mit 97 Kilogramm auch ordentlich Muskelmasse auf die Waage. Der Bubi aus dem WM-Final hat sich zur Hochleistungsmaschine entwickelt.

Image

Bei Aston Villa hat der Schweizer im Kraftraum Muskeln zugelegt.  bild: benjamin siegrist

Irlands Nationalheld Shay Given als Trainingspartner

Doch die ist nun wieder kaputt. Auch den FA-Cup-Final vom 30. Mai gegen Arsenal wird Siegrist nur mit Gips erleben. Die erneute Zwangspause durch den Beinbruch ist auch eine massive psychische Belastung. Um jetzt nicht von Selbstzweifeln zerfressen zu werden, benötigt der Schweizer grosse mentale Stärke. 

«Shay Given ist definitiv ein Spinner – und ein grosses Vorbild für mich.»

Benjamin Siegrist

Und gerade diesbezüglich hat sich der U17-Weltmeister einiges von seinem Trainingspartner Shay Given abgeschaut. Ein Jahr lang hat Siegrist mit dem mittlerweile 39-jährigen 129-fachen irischen Internationalen täglich mehrere Stunden verbracht und ist beeindruckt: «Ich habe extrem viel von der Zusammenarbeit mit ihm profitiert und mir einige Dinge abgeschaut. Auch in punkto Einstellung und Durchhaltewillen ist er ein grosses Vorbild für mich. Er ist definitiv ein Spinner, aber ein grossartiger Typ. Er mag es zum Beispiel gerne, wenn er im Training aus kurzer Distanz bis zu hundert Mal mit voller Wucht abgeschossen wird. Manchmal wird er dabei mit 90 Stundenkilometern im Gesicht getroffen. Dann steht er einfach wieder auf wie ein Boxer und lässt sich nichts anmerken.»

Football - Aston Villa v Liverpool - FA Cup Semi Final - Wembley Stadium - 19/4/15
Shay Given celebrates after Christian Benteke (not pictured) scored the first goal for Aston Villa
Action Images via Reuters / John Sibley
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Shay Given geniesst in Irland schon zu Lebzeiten Legendenstatus. Bild: John Sibley/REUTERS

Mit Philippe Senderos steht dem verletzen Goalie bei Aston Villa auch ein Landsmann bei. Der Schweizer Internationale wohnt mit seiner Frau in der Kleinstadt Sutton Coldfield direkt in Siegrists Nachbarschaft. «Er ist wie ein grosser Bruder für mich. Wir sprechen jeden Tag zusammen und treffen uns oft, um gemeinsam Fussball zu schauen oder andere Dinge zu unternehmen.»

Aufgeben ist keine Option

Doch wird das dem ehemaligen Überflieger reichen, um auch den neusten Rückschlag zu verkraften? Reicht es einem Spieler mit so viel Pech jemals zum Durchbruch bei den Profis? War der Wechsel nach England am Ende doch die falsche Wahl? 

«Mein Weg in England ist noch lange nicht zu Ende.»

Benjamin Siegrist

Siegrist winkt ab: «Es gab bisher noch keinen einzigen Tag, an dem ich meine Entscheidung bereut habe. Nicht einmal während der dunkelsten Zeiten. Wer weiss zum Beispiel, ob ich ohne den Wechsel schon bei der U17-WM so eine gute Leistung hätte zeigen können – ich denke es nicht. Wenn ich noch einmal wählen müsste, dann würde ich wieder alles genauso machen. Auch eine Rückkehr ist kein Thema für mich. Mein Weg in England ist noch lange nicht zu Ende.»

Image

Für den Traum von der Premier League will Benjamin Siegrist weiterhin alles geben.  bild: benjamin siegrist

Auch dass fast gleichaltrige Goalies wie Roman Bürki ihn mittlerweile rechts überholt haben, bereitet Benjamin Siegrist keinen Kummer: «Bürki ist ein guter Keeper. Aber er ist bei Kapitel 20, ich bin bei Kapitel 3. Das lässt sich nicht vergleichen. Bei einigen Spielern geht es sehr schnell, bei mir ist die Karriere nun eben ein wenig ins Stocken geraten. Deshalb sitze ich aber noch lange nicht zuhause, stecke den Kopf in den Sand und denke, die ganze Welt sei schlecht. Ich habe keine Zweifel daran, dass ich es irgendwann schaffen werde. Ich mache weiter und kämpfe so lange, bis ich auch bei Kapitel 20 bin. Das ist mein Weg, das ist meine Story.»

Image

Benjamin Siegrist gibt nicht auf und demonstriert das auch mit seinem Whatsapp-Profil. bild: watson

Das sind die 15 grössten Talente des Weltfussballs

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article