Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sion's soccer players gathers during a training session at the Anfield stadium, in Liverpool, England, Wednesday, September 30, 2015. FC Liverpool of England will face FC Sion of Switzerland in the UEFA Europa League group B soccer match at the Anfield Stadium in Liverpool on 1 October 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bereits gestern durfte Sion ein erstes Mal Anfield-Road-Luft schnuppern.
Bild: KEYSTONE

5 gute und 1 halbguter Grund, weshalb Sion Liverpool heute an der Anfield Road schlagen wird

Der FC Sion ist auf dem Papier gegen Liverpool klarer Underdog. Dennoch glauben wir an eine Überraschung! Liverpool ist momentan alles andere als unschlagbar. Und Christian Constantin gehört nach seinem gestrigen Anfield-Road-Spaziergang bereits jetzt zu den Gewinnern. 



Gute Erinnerungen

Beinahe 20 Jahre ist es her, als Sion das letzte Mal an der Anfield Road auftreten durfte. Doch jene Sittener, welche damals dabei waren, dürften sich noch heute an jedes einzelne Detail von damals erinnern. Denn es war ein Spektakel sondergleichen. 

Mit einer 1:2-Heimniederlage im Gepäck reisten die Schweizer auf die Insel; wahrlich keine gute Ausgangslage, um sich für die nächste Runde zu qualifizieren. Doch Christophe Bonvin und Fréderic Chassot kümmerte dies wenig. Zum grossen Erstaunen aller schossen sie Sion bis zur 23. Minute mit 2:0 in Front. Liverpool reagierte und konnte die Partie zum 2:2 ausgleichen, doch der 3:2-Treffer in der 65. Minute von Frédéric Chassot liess die Walliser erneut an der Sensation schnuppern. 

«Ich habe mich mit Chassot ausgezeichnet verstanden. In dieser Atmosphäre drei Tore zu schiessen, das ist schon aussergewöhnlich.»

Christophe Bonvin nach der 3:6-Niederlage am 31.10.1996

Doch der Traum vom Cupsiegercup-Viertelfinal platzte danach jäh. Bis in die 70. Minute stellten die Hausherren auf 5:3 und gewannen am Ende mit 6:3. Mit einem Gesamtskore von 8:4 setzten sich die «Reds» schlussendlich souverän durch, doch für die ausserordentliche Leistung erhielten die Schweizer vom Liverpooler Publikum nach dem Spiel eine Standing Ovation. 

Play Icon

Was für eine Partie: Sion verliert im Oktober 1996 an der Anfield Road mit 3:6.
YouTube/sp1873

Didier Tholot ist unter Siegzwang 

Bei der legendären Nacht von 1996 nicht dabei war der heutige Trainer Didier Tholot; er stiess erst 1997 zu den Wallisern. Doch speziell wird die Partie für den 51-Jährigen auch so, geht es für ihn doch um das nackte Überleben auf dem Sion-Trainerstuhl.

Man muss wahrlich kein Prophet sein, um vorauszusagen, dass sich die Geduld von Sion-Zampano Cristian Constantin langsam dem Ende zuneigt. Obschon sein Team nach zehn Spieltagen den fünften Platz belegt, zeigte sich «CC» zuletzt höchst unzufrieden. Nach der 0:1-Niederlage in Vaduz am vergangenen Wochenende wetterte er: «Eigentlich ist keiner würdig, in Liverpool das Trikot des FC Sion zu tragen!»

Football - FC Sion Training - Anfield, Liverpool, England - 30/9/15
FC Sion coach Didier Tholot during training
Action Images via Reuters / Andrew Boyers
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Didier Tholot muss bereits wieder um seinen Trainerjob bangen.
Bild: Andrew Boyers/REUTERS

Für Tholot bedeutet dies wohl, dass er entweder in Liverpool oder am kommenden Sonntag gegen St.Gallen siegen muss. Sonst könnte es bereits zur fünften Trainerentlassung der noch jungen Super-League-Saison kommen.

Liverpool ist in der Krise

Zwar gewann Liverpool vergangenes Wochenende mit viel Müh und Not mit 3:2 gegen Aston Villa, doch in der Tabelle befinden sich die «Reds» auf dem unbefriedigenden neunten Platz. Auch wenn sich der langzeitverletzte Daniel Sturridge gegen Aston Villa mit einem Doppelpack eindrücklich zurückmeldete und der Mannschaft von Brendan Rodgers neues Leben einhauchte: Liverpool befindet sich in einer Krise.

Image

Liverpool hinkt der Spitze hinterher.
premierleague

Ex-Liverpool-Captain Jamie Redknapp soll kürzlich sogar gesagt haben, die aktuelle Mannschaft sei die schlechteste der Klubgeschichte. Das mag natürlich etwas übertrieben klingen, doch eines ist klar: Die Jungs von der Anfield Road machen momentan alles andere als einen unschlagbaren Eindruck. Sion reist zu einem perfekten Zeitpunkt an die englische Westküste.

Football - Liverpool v Crystal Palace - Barclays Premier League - Anfield - 16/5/15
Liverpool's Steven Gerrard talks to Jamie Redknapp and Jamie Carragher before his final match at Anfield
Reuters / Phil Noble
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Liverpool-Ikonen unter sich: Jamie Redknapp (rechts) und Jamie Carragher interviewen Steven Gerrard.
Bild: Phil Noble/REUTERS

Liverpool-Derby am kommenden Wochenende

Der Druck lastet also nicht nur auf Sion-Coach Didier Tholot, sondern auch auf seinem Gegenüber Brendan Rodgers. Den Goodwill, den er sich in der Vizemeister-Saison 2013/2014 erarbeitet hat, ist längst verspielt. Schon längst geistert der Name von Jürgen Klopp als Rodgers-Nachfolger durch die Anfield Road. Rodgers tut also gut daran, den Liverpool-Anhang nicht weiter zu verärgern und heute gegen Sion nichts anbrennen zu lassen.

Doch das Highlight der Woche findet am Sonntag statt. Dann ist Liverpool zu Gast bei Stadtrivale Everton. Klar, dass die Fans in erster Linie einen Sieg im Derby erwarten, die Europa League avanciert da zur Nebensache. Gemäss der Zeitung Liverpoolecho wird Rodgers heute diverse Stammkräfte schonen. Daniel Sturridge, Philippe Coutinho, James Millner, Lucas Leiva, Nathaniel Clyne und Mamadou Sakho werden wohl nicht von Anfang an auflaufen. 

Football - Liverpool v Aston Villa - Barclays Premier League - Anfield - 26/9/15
Liverpool's Daniel Sturridge celebrates scoring their third goal
Action Images via Reuters / Carl Recine
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Liverpool-Star Daniel Sturridge dürfte heute erst einmal auf der Ersatzbank Platz nehmen. 
Bild: Carl Recine/REUTERS

Grosse Affiche für die Sion-Spieler

Ganz anders sieht dies natürlich beim FC Sion aus. Akteure zu schonen wird für Didier Tholot ganz bestimmt kein Thema sein. Ein Auftritt im grossen Rampenlicht des internationalen Fussballs möchte sich wohl kein Stammspieler entgehen lassen.

Football - FC Sion Press Conference - Anfield, Liverpool, England - 30/9/15
FC Sion's Reto Ziegler during the press conference
Action Images via Reuters / Andrew Boyers
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Für Spieler wie Reto Ziegler dürfte der Auftritt in Liverpool zu den Saisonhighlights zählen.
Bild: Andrew Boyers/REUTERS

Die Schweizer werden im Gegensatz zu ihrem Gegner in Bestbesetzung auftreten. Und die hat durchaus Durchschlagskraft. Das sieht auch Brendan Rodgers so: «Dieses Team kann das Spiel des Gegners sehr gut unterbinden. Es ist perfekt organisiert und verfügt mit Fernandes und Konaté über zwei Spieler mit grossem Talent».

Der CC-Schal

Die Laune von Sion-Präsident Cristian Constantin war auch schon besser. Nebst dem enttäuschenden 0:1 gegen Vaduz drückt dem Sion-Präsi ein Lohn-Streit aufs Gemüt. Topskorer Moussa Konaté und seine Entourage pochen auf eine Salärerhöhung, «CC» gewährt diese aber nicht. Die Stimmung ist angespannt, was sich nicht zuletzt auch auf die sportlichen Leistungen des Senegalesen übertragen hat. In den vergangenen drei Partien blieb der Stürmer blass und hat kein Tor erzielt. 

Sion's President Christian Constantin looks on during a training session at the Anfield stadium, in Liverpool, England, Wednesday, September 30, 2015. FC Liverpool of England will face FC Sion of Switzerland in the UEFA Europa League group B soccer match at the Anfield Stadium in Liverpool on 1 October 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Dennoch: Cristian Constantin zeigte sich beim gestrigen Anfield-Road-Spaziergang von seiner feinsten Seite. Für seinen modischen Schal hat er tief in die Designer-Schublade gegriffen. Was für ein Look! Wer so gut für den Herbst gerüstet ist, der gehört sowieso schon zu den Gewinnern. Kann ja nur gut kommen heute Abend: Allez Sion!

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nilu98 01.10.2015 20:01
    Highlight Highlight Liverpool unterschätzt Sion extrem und sie wollen gar nicht gewinnen. Schon gegen YB und Basel waren sie so überheblich. Ich als Liverpool Fan hoffe, dass sie gegen Sion untergehen! Diese Arroganz gegen schweizer Teams nervt!!
    • Androider 01.10.2015 20:36
      Highlight Highlight Toller Fan bist du...
    • Kemni 01.10.2015 20:47
      Highlight Highlight Ich würde sagen sie unterschätzen Sion nicht, sondern lassen halt einfach mal die jungen Spieler aus der B Mannschaft spielen! Ausserdem sollte es vor dem Derby gegen Everton keine Verletzten geben!
      YNWA!

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article