Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A big screen shows Manchester City's Raheem Sterling's goal was disallowed for offside against Manchester City's Sergio Aguero following a VAR review during the Champions League quarterfinal, second leg, soccer match between Manchester City and Tottenham Hotspur at the Etihad Stadium in Manchester, England, Wednesday, April 17, 2019. (AP Photo/Dave Thompson)

Die Entscheidung: Sterlings vermeintliches Tor zum 5:3 zählt nicht. Bild: AP

Der VARsinn von Manchester – deshalb schied City dramatisch aus



Rückspiel im Viertelfinal der Champions League, Manchester City führt in der 93. Minute gegen Tottenham mit 4:3. Zum Vorstoss in den Halbfinal benötigen die Citizens aber noch ein Tor – und das erzielt Raheem Sterling. Das Stadion explodiert.

Doch dann der Schock: Offside! Der VAR signalisiert, dass der Treffer nicht zählen darf. Und er hat Recht:

abspielen

Die Zeitlupe des vermeintlichen 5:3. Video: streamable

Zwar spielt Tottenhams Mittelfeldspieler Christian Eriksen einen in dieser Situation denkbar schlechten Rückpass. Doch weil dieser nicht direkt bei Sergio Agüero ankommt, sondern noch von dessen Mitspieler Bernardo Silva abgefälscht wird, steht der Assistgeber von Torschütze Raheem Sterling im Abseits.

Sehr bitter für Manchester City, aber ein korrekter Entscheid.

abspielen

Guardiola kann's nicht fassen – sein Gegenüber Pocchettino ist happy. Video: streamable

Tottenham steht erstmals seit 1962 im Halbfinal der Champions League, damals war der Wettbewerb natürlich noch der Meistercup. Dort treffen die «Spurs» auf Ajax Amsterdam, das der Reihe nach Real Madrid und Juventus Turin aus dem Wettbewerb gekegelt hat. Der andere Halbfinal lautet FC BarcelonaFC Liverpool. (ram)

Alle Spieler mit 100 und mehr Toren in der Premier League

Das Emoji-Quiz mit Ski-Profi Marco Odermatt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • buehler11 18.04.2019 06:27
    Highlight Highlight COYS! 🔥
  • JZ4EVER 17.04.2019 23:54
    Highlight Highlight Und SRF 2 wählte den falschen Match weil sie dachten mit Xherdan schweizer Beteiligung. Ganz bitter
    • NichtswissenderBesserwisser 18.04.2019 00:36
      Highlight Highlight Die TV-Rechte werden da schon vor Beginn der Hinspiele sichergestellt. 2 Mittwochspiele; Aus Sicht von SRF verständlich, dass man Rechte für ManU-Barça und dann Liverpool erwirbt. Grössere Anhängerschaft, Verbundenheit, Reiz als bei Tottenham-City oder Ajax-Juve. Auch wenn Liverpool das Hinspiel klar mit 3:0 gewonnen hätte, müsste der SRF das Rückspiel entsprechend austragen. Ausser man könnte zusätzliche Rechte für das andere Spiel erwerben. Doch da beginnt dann die Kalkulation.
      Zum Glück haben meine Freunde und ich nach 10 Minuten auf Rai1 umgeschaltet! What a game!😍
    • Ikarus 18.04.2019 01:47
      Highlight Highlight Wie kommt man auf die idee, das srf das spiel irgendwie auswählen kann? Es wird gezeigt was teleclub entscheidet, die haben millionen für exklusivrechte investiert und das srf hat sich den mittwoch erstritten.

      Das einzige was sicher gezeigt wird sind die schweizer clubs, der rest wird von teleclub diktiert
    • Staedy 18.04.2019 07:53
      Highlight Highlight Wer sich auf SRF verlässt, sitzt freiwillig in der 2. Reihe.
  • Neruda 17.04.2019 23:35
    Highlight Highlight Kennt einer die Regel genauer? Dachte da nur abgefälscht und kein richtiger Pass wäre es evtl kein Offside? Bei abgefälschten Pässen zum Goali darf der den Ball ja auch in die Hände nehmen.
    • Elpampa 17.04.2019 23:43
      Highlight Highlight Der Ball wird vom City-Spieler klar abgefälscht und nimmt eine neue Richtung, dementsprechend ergibt sich eine neue Spielszene.

      Als Spurs-Fan waren das meine 2 emotionalsten Minuten in meinem Leben...
    • Illuminati 17.04.2019 23:54
      Highlight Highlight Naja abgefälscht wurde es ja von einem City Spieler daher Offside, ganz einfach wenn der Ball von einem eigenen Spieler zuletzt berührt wurde=Offside. Beim Einwurf gibts kein Offside. Ist ein Verteidiger im Hintertorraum zählt er trotzdem zum Offside und hebt diesrs somit auf.
      Dann gibt es noch passives Offside, wenn ein Spieler im Offside steht, den Ball zwar nicht berührt aber trotzdem "aktiv" am Spielgeschehen teilnimmt bzw den Torwart irritiert (Sicht nehmen, könnte abfälschen etc.) (1/2)
    • Illuminati 17.04.2019 23:54
      Highlight Highlight Rückpass darf der Torwart nicht in die Hände nehmen, wenn es 1. Als Pass zum Torwart geplant war und 2. Mit dem Fuss gespielt wurde (Brust, Kopf etc darf er in die Hände nehmen)
      Habe ich alles richtig erklärt?
      (2/2)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Trashbag 17.04.2019 23:32
    Highlight Highlight Als Arsenalfan freut man sich natürlich nicht besonders über das weiterkommen von Tottenham (wobei City auch nicht gerade viel besser wäre), trotzdem wichtig wurde das Tor dank VAR nicht gezählt.

    Das Tor hat übrigens nicht Agüero geschossen, er hat lediglich die Vorlage gegeben.
    • SeineEminenz 18.04.2019 01:19
      Highlight Highlight COYS
  • c_meier 17.04.2019 23:28
    Highlight Highlight oh endlich wieder mal etwas Abwechslung und nicht immer die gleichen Teams im Halbfinal (Barca mal ausgenommen)
    Genau deshalb bin ich nicht so sicher ob eine geschlossene Liga nur mit Topklubs sooo gut ist für die Topklubs.
    • Homer J. Simpson 17.04.2019 23:35
      Highlight Highlight Barça war seit 3 Jahren nicht im Halbfinal ^^
    • president 17.04.2019 23:39
      Highlight Highlight Barca war ja schon seit 2015 nicht mehr im Halbfinale, dafür Liverpool zum 2. Mal in Folge ;)
    • c_meier 17.04.2019 23:44
      Highlight Highlight @ Homer
      oops... da sieht man wie gut ich die letzten Jahre noch die CL verfolgt habe... 😂
      (und den 13 Herzen-Gebern wirds wohl nicht soviel anders gehen 😉)
  • Hunnam 17.04.2019 23:25
    Highlight Highlight Danke, VAR. Trotz aller Kritik wurde heute Abend bewiesen, dass es den Fussball doch besser machen kann.
  • My Senf 17.04.2019 23:25
    Highlight Highlight Gemäss letzten Meldungen steht das Stadion noch. Da ist nix explodiert 💥
    • Pana 18.04.2019 00:10
      Highlight Highlight In den Trümmern konsultierte der Schiedsrichter das Videomaterial.
    • My Senf 18.04.2019 12:30
      Highlight Highlight haha decibel
      Nein sonst müsst ich ja jetzt die Ohren 👂 zuheben 😂😂
      Gestern ist mir nur so vorgekommen, dass bei jeder Meldung was explodierte, das Netz, Twitter Stadien 🏟 war Zuviel Explosion 🧨 💥

«Mache mir Sorgen» – das sagt Liga-Chef Schäfer zur Lage des Schweizer Fussballs

Der Schweizer Fussball stürzt im UEFA-Ranking ab und verpasst die grossen Geldtöpfe der internationalen Wettbewerbe. Der Schweizer Fussball hat ein Gewaltproblem und einen antiquierten Modus. Oder wie beurteilt der Liga-Chef Claudius Schäfer die Situation?

Der Spruch hat das Potenzial zum Running Gag. Claudius Schäfer, CEO der Swiss Football League, sitzt in seinem Büro in Muri bei Bern und sagt: «Wenn wir über Sicherheit reden, gehe ich gleich wieder raus.» Von wegen! Schäfer ist bewusst: Kein Interview, ohne dass er mit Fragen zu Gewalt in den Stadien konfrontiert wird – leider.

Der Schweizer Klubfussball ist im UEFA-Ranking auf Platz 17 abgerutscht. Machen Sie sich Sorgen?Claudius Schäfer: Und wie! Das ist eines unserer Kernthemen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel