Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Bayern Munich- Allianz Arena, Munich, Germany - 11/7/16 - Bayern Munich's new coach Carlo Ancelotti holds a pair of lederhosen next to his wife Mariann Barrena McClay as they visit stadium.     REUTERS/Michaela Rehle

Im Hintergrund die Blaskapelle: Ancelotti erhält eine Lederhose, seine Gattin Blumen. Bild: MICHAELA REHLE/REUTERS

Der neue Trainer ist in München: Mit Carlo Ancelotti menschelt es wieder bei den Bayern

Seine ersten Worte als Bayern-Trainer sprach Carlo Ancelotti auf Deutsch. Mehr Gemeinsamkeiten zu seinem Vorgänger Pep Guardiola zeigte er aber nicht. In München wird es künftig bodenständiger zugehen.

11.07.16, 16:01 12.07.16, 16:27

Florian Kinast



Ein Artikel von

Und dann erklang noch ein Ständchen. Auf dem Rasen intonierte die «Emmeringer Musi» den Defiliermarsch, ein Stück, das in diesen Gefilden vor allem zu Ehren der zwei mächtigsten Menschen gespielt wird, also für den bayerischen Ministerpräsidenten und den Trainer des FC Bayern.

Und weil es als Willkommenspräsent standesgemäss auch noch eine Lederhose gab, endete der erste Auftritt von Carlo Ancelotti mit reichlich zünftiger Folklore – und der Erkenntnis, dass natürlich nicht wegen Blaskapelle und Trachtengewand, aber allein wegen des neuen Trainers beim deutschen Rekordmeister jetzt alles wieder etwas normaler werden wird. Bodenständiger, geerdeter.

Lustig wär's gewesen, hätte die Kapelle «Yellow Submarine» gespielt …
YouTube/SPOX

Penne statt Tapas

Nach drei Jahren unter Josep Guardiola, in denen der Klub durch andere Sphären schwebte, eine Zeit, die am Ende auch etwas sonderbar war, rätselhaft und anstrengend. Jetzt scheint der FC Bayern zurück in der Wirklichkeit.

Wie immer bei der Präsentation eines neuen Trainers hatte der Verein kulinarisch mächtig aufgefahren und das Buffet traditionell garniert mit landestypischen Spezialitäten. 2013, bei der Inthronisation von Guardiola, gab es Tapas, Serrano-Schinken und Crema Catalana. Heute kredenzten sie Bruschette, Penne mit Zucchini und Vitello Tonnato.

Vieles war anders als damals vor drei Jahren. So aufgedreht und umtriebig Guardiola schon bei seinem ersten Auftritt war, so stoisch ruhig gab sich nun Ancelotti. Bedächtig wählte er seine Worte, als er seine ersten Sätze auf Deutsch ins Mikrofon brummelte. «Ich bin sehr glücklich und stolz, hier zu sein, ich möchte Bayern dafür danken. Ich habe Lust, eine neue Saison zu beginnen.» Dann sprach er von der hervorragenden Arbeit seines Vorgängers, seiner Hoffnung, dass die Saison eine fantastische werden möge, und sagte schliesslich: «Ich hoffe, dass mein Deutsch in den nächsten Monaten noch besser sein wird.»

epa05420368 Carlo Ancelotti (L), new head coach of German Bundesliga soccer club FC Bayern Munich, along with FC Bayern Munich CEO Karl-Heinz Rummenigge (R), holds up a jersey with his name on it during a press conference held at the Allianz Arena in Munich, Germany, 11 July 2016.  EPA/ANDREAS GEBERT

Bayern-Boss Rummenigge überreicht dem neuen Coach ein Trikot.
Bild: EPA/DPA

Nach fünf Minuten waren sich Ancelotti und die Bayern einig

Das gelobte Guardiola vor drei Jahren auch, der Erfolg blieb aber aus. Seine Aussagen auf Deutsch waren bis zuletzt etwas wirr, selten war zu erkennen, was er eigentlich meint. Die Pressekonferenzen waren nicht selten für Journalisten und Trainer gleichermassen eine Qual gewesen. Umso wohltuender nun Ancelotti, der nach dem Auftakt auf Deutsch unprätentiös mithilfe eines Simultandolmetschers auf Italienisch und Englisch fortfuhr und zu erkennen gab, dass er ungern mehr sagt als unbedingt nötig.

Viel geredet wurde, wie Ancelotti sagte, auch bei der ersten Begegnung mit Karl-Heinz Rummenigge nicht, als der Bayern-Vorstand für ein Treffen nach Mailand reiste. Schnell war klar: Bayern will Carlo und Carlo will Bayern. Nach fünf Minuten war man sich einig. Auch dies ein Unterschied zu Guardiola. Damals sprachen Rummenigge und Ex-Präsident Uli Hoeness mehrmals mit seinen Beratern, bevor sie ihn in seinem Penthouse in New York besuchten, um sich am Computer stundenlang seine Vorstellungen von Fussball zeigen zu lassen. Bei Ancelotti brauchte es das alles nicht. Handschlag drauf und fertig. Basta.

23.04.2014; Madrid; Fussball Champions League - Real Madrid - FC Bayern Muenchen; Die beiden Trainer Pep Guardiola (Bayern Muenchen) und Carlo Ancelotti (Real Madrid) (Eibner/Kolbert/EXPA/freshfocus)

Ancelotti (rechts) und sein Vorgänger Guardiola.
Bild: Eibner/Kolbert/EXPA/freshfocus

Muss Götze gehen?

Was Ancelotti von sich gab, das waren Nettigkeiten, die üblichen Floskeln. Der Hinweis auf den FC Bayern als einen der besten Klubs der Welt, Standardformulierungen. Und doch war einiges bemerkenswert, die Distanz etwa zu Mario Götze: «So lange er ein Spieler des FC Bayern ist, werde ich ihn wie einen Spieler des FC Bayern behandeln.» Das klang ganz so, als sei Götze nicht mehr lange ein Spieler des FC Bayern.

Natürlich kam auch die Frage, die sich Guardiola immer wieder anhören musste, die Frage nach dem Triple. «Ich bin Druck gewöhnt, ich musste immer gewinnen», sagte Ancelotti, der seit 17 Jahren nur Top-Klubs trainiert, Juventus, Milan, Chelsea, Paris, Real und jetzt die Bayern. Da bringen ihn Fragen nach dem Champions-League-Titel, es wäre sein vierter als Trainer, nicht wirklich aus der Ruhe. «Ausserdem bin ich kein Zauberer, nur ein Trainer.» Davon, «keine Revolution» anzuzetteln, sprach er noch, und dass er Guardiolas Spielstil weitestgehend fortsetzen möchte.

Neue Ära mit neuer Aura

Dann gab es von Karl-Heinz Rummenigge auf dem Podium noch ein beflocktes Trikot mit seinem Namen und draussen auf dem Rasen die Lederhose. Zuletzt spielte die Blaskapelle das Lied von den «lustigen Holzhackerbuam», was nicht darauf schliessen lässt, dass die Spielweise des FC Bayern nun herzhaft rustikal werden wird.

Sicher ist, dass nach der Zeit des Asketen Guardiola, nach drei nüchternen und emotional kühlen Jahren, mit Carlo Ancelotti eine neue Ära mit einer neuen Aura beginnt. Es menschelt wieder beim FC Bayern.

Sie haben die Haare schön: Schräge Fussballer-Frisuren

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das sind die 18 Bundesliga-Teams als Songs der «Toten Hosen»

Die Bundesliga ist zurück! Und mit ihr auch Fortuna Düsseldorf, welches «die Toten Hosen» im Gepäck mitbringt. Da könnte man ja die Bundesliga-Klubs als Hosen-Songs präsentieren. Könnte man? Haben wir.

Man braucht keinen Hochschulabschluss, um zu merken, dass der Song «Bayern», zu den Bayern passt. Die Ironie an der Sache: Jeder deutsche Fussballer der genug Qualität aufweist, wechselt früher oder später zum FC Bayern München. Niemand würde nie zum FC Bayern München gehen.

«Azzurro» für die …

Artikel lesen