Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Fussballweltmeister wegen Mafia-Verdachts vor Gericht

Mit der italienischen Nationalelf wurde Vincenzo Iaquinta 2006 Weltmeister. Jetzt muss sich der Ex-Juventus-Stürmer mit seinem Vater vor Gericht verantworten. Der Vorwurf: illegaler Waffenbesitz und Mafiazugehörigkeit.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Ab dem 23. März startet im norditalienischen Bologna einer der grossen Prozesse gegen die organisierte Kriminalität. Im Fokus der gerichtlichen Aufarbeitung steht ein Zweig der kalabrischen Mafia, der sich in den vergangenen zehn Jahren als autonome Struktur in den Provinzen Modena, Reggio und Parma etablieren konnte.

Die 'Ndrangheta soll nicht nur in den klassischen illegalen Geschäftssegmenten wie Schutzgelderpressung, Raub, Betrug oder Geldwäsche aktiv sein. Sie soll auch mit dem Wiederaufbau nach dem Erdbeben im Jahr 2012 und durch Stimmenverkauf bei Kommunalwahlen viel Geld verdient haben.

Image

Vincenzo Iaquinta braucht jetzt göttlichen Beistand.

Die Liste der Angeklagten ist lang. 147 Namen stehen auf der Liste – darunter auch der des Ex-Nationalspielers Vincenzo Iaquinta und seines Vaters Giuseppe. Iaquinta Junior soll illegal Waffen besessen und der 'Ndrangheta zugearbeitet haben. Der Senior soll Mitglied der kalabrischen Mafia sein.

Italienische Zeitungen hatten berichtet, der Stürmer stünde unter Verdacht, an wichtigen Treffen hochkarätiger Mafiosi in Nord- und Süditalien teilgenommen zu haben. Abgehörte Gespräche sollen die Ermittler auf die Spur der Iaquintas geführt haben.

Ebenfalls unter den Angeklagten ist der mutmassliche Mafiapate Nicolino Grande Aracri, dessen gleichnamiger Clan im Zentrum der Ermittlungen stand. Der Zusammenarbeit mit der Mafia verdächtig sind zudem Polizisten, Politiker, Finanzberater, Unternehmer, Anwälte, Journalisten und Handwerker.

ala

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir verspüren keinen negativen Druck» – YB muss in Valencia punkten

Mut und Solidarität verlangt Gerardo Seoane von seinen Spielern für den Match in Valencia. Sie sollen die Zweikämpfe suchen, sich unterstützen und, wenn sich die Möglichkeit bietet, ohne Umschweife nach vorne spielen.

Die Young Boys erwarten eine andere Partie als vor zwei Wochen daheim gegen Valencia. Die Verteidigung wird mehr gefordert sein, die Phasen mit Ballbesitz kürzer. Trotzdem soll einiges so laufen wie in der zweiten Halbzeit beim 1:1 gegen Valencia. Loris Benito hofft, dass sie die Spanier erneut mit ihrem physischen Spiel bedrängen können.

Von Druck will Benito trotz der entscheidenden Bedeutung der Partie nichts wissen: «Wir verspüren keinen negativen Druck. Wir sind mit Hoffnungen hierher …

Artikel lesen
Link to Article