Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05829571 Liverpool’s Georginio Wijnaldum (L) in action with Arsenal's Shkodran Mustafi (R) during the English Premier League soccer match between Liverpool and Arsenal held at Anfield, Liverpool, Britain, 04 March 2017.  EPA/PETER POWELL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Liverpool und Georginio Wijnaldum (l.) setzten sich gegen Arsenal und Granit Xhaka durch. Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Die Liga der aussergewöhnlichen Sechs – warum Liverpool sie dominiert, das aber nix bringt

Liverpool hat am Wochenende Arsenal mit 3:1 besiegt und damit seine klare Führung in der internen Wertung unter den sechs Topteams der Premier League behauptet. Dass es dennoch nicht zum Meistertitel reicht, hat einen simplen Grund.

06.03.17, 13:38 06.03.17, 15:08
Donat Roduner
Donat Roduner



Im Premier-League-Spitzenspiel gegen die «Gunners» zelebrierten die «Reds» wieder den Fussball, den Trainer Jürgen Klopp so mag. Präziser, geradliniger Angriffsfussball und eine ungemeine Ballhungrigkeit führten zu einer verdienten 2:0-Pausenführung gegen das Ensemble von Arsène Wenger, die nach einer ausgeglicheneren zweiten Hälfte zu einem 3:1 führte.

Das 2:0 durch Sadio Mané. Video: streamable

Wieder einmal bestätigte sich der Fakt, dass Liverpool gegen die die anderen Topteams in dieser Saison ungemein stark auftritt. Der Klub aus der Beatles-Stadt führt denn auch die «Miniliga» mit Chelsea, Tottenham, Manchester City, Manchester United und Arsenal mit Abstand an:

Resultate gegen die anderen Top-6-Teams

Trotz den meisten Spielen ist Liverpool gegen die Topteams noch ungeschlagen.

Gegen die stärksten Gegner geht das Klopp-Konzept perfekt auf – 5 Siege stehen 4 Unentschieden gegenüber. In den Spitzenspielen übertrumpft Liverpool die Gegner regelmässig mit seiner Intensität, seiner Laufbereitschaft und seiner individuellen Klasse im Angriff. Katalysiert durch die individuellen Anpassungen des 49-jährigen deutschen Energiebündels an der Seitenlinie. 

Etwas, auf das beispielsweise Arsène Wenger gänzlich zu verzichten scheint, was die magere Ausbeute gegen die anderen Topteams erklären könnte. Wie schon gegen die Bayern in der Champions League (1:5) wirkte Arsenal taktisch ratlos, unfähig sich dem Spiel des Gegners anzupassen. Erst durch die Einwechslung von Alexis Sanchez – er sass in der ersten Halbzeit aus disziplinarischen Gründen auf der Bank – wurde das Spiel besser.

Punktelieferant für Abstiegsteams

Wieso sich Liverpool aber nur bedingt über das beachtliche Abschneiden in den Spitzenspielen freuen kann, zeigt der ernüchternde Blick auf aktuelle die Tabelle:

bild: premierleague.com

Zwar haben die «Reds» Arsenal mindestens temporär wieder überholt, aber die elf Punkte Rückstand auf Chelsea bedeuten mit sehr grosser Sicherheit, dass es auch in dieser Saison nicht zum 19. Titel in der Vereinsgeschichte reichen wird.

Der Grund dafür ist schnell gefunden. So gut Liverpool gegen die Top 6 spielt, so schlecht spielt es gegen den Rest. Einfach festzumachen ist das nur schon am Kontrast der letzten beiden Partien. Vor dem Sieg gegen Arsenal zeigten die Liverpooler einen blutleeren Auftritt gegen den kriselnden Meister Leicester, der bis dahin 2017 in der Meisterschaft noch kein einziges Tor erzielt hatte.

Es war das exakte Spiegelbild zum Arsenal-Match – die «Foxes» gewannen nach 2:0-Pausenführung verdient 3:1. Für den LFC war das die vierte Niederlage gegen ein Team aus der Abstiegsregion, was man sich in der Meisterschaft natürlich nicht erlauben darf.

Erkenntnis für die Zukunft

Die vermeintlich «Kleinen» haben realisiert, dass Liverpool einfach der Wind aus den Segeln zu nehmen ist, wenn man tief steht und die Mitte zustellt. Das hat zwei direkte folgen: Es können keine Angriffe mit Tempo gefahren werden und die Impulsgebung in Liverpools Ballbesitz-Fussball fällt den Aussenverteidigern zu, was dem Spiel die «magische» Komponente entzieht, die normalerweise von der Offensivabteilung ausgeht.

Britain Football Soccer - Liverpool v Southampton - EFL Cup Semi Final Second Leg - Anfield - 25/1/17 Liverpool's Philippe Coutinho in action Action Images via Reuters / Jason Cairnduff Livepic EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Läuft am liebsten mit Ball: Philippe Coutinho, genannt «der kleine Magier». Bild: Jason Cairnduff/REUTERS

Man kann die «Reds» auch eine Stimmungsmannschaft nennen, denn gegen die schwächeren Teams tritt die Angriffsfraktion um Philippe Coutinho nicht mit derselben Laufintensitat auf, wie gegen Arsenal und Co. – was wiederum zur Folge hat, dass die defensive Anfälligkeit nicht mehr so gut kaschiert werden kann. Unnötige Gegentore spielten der gegnerischen Igeltaktik zusätzlich in die Karten.

Liverpool wird sich im Sommer intensiv auf dem Transfermarkt umsehen müssen. Und auch wenn der Meistertitel in der Top-6-Miniliga absolut nichts zählt, wird man eins in die kommende Saison mitnehmen: Die Gewissheit, dass man in den eigentlich entscheidenden Spielen richtig gut ist.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kemni 06.03.2017 15:13
    Highlight Jürgen Klopp, der Robin Hood der Premier League...
    40 3 Melden
  • Luca Regnipuzz 06.03.2017 14:15
    Highlight Liverpool hat 9 Spiele gespielt, die beiden Manchester jeweils 6 und die anderen 7 oder 8. Eine Angabe in Punkten pro Spiel wäre deutlich weniger spektakulär und deutlich aussagekräftiger.
    42 7 Melden
    • Anded 06.03.2017 15:20
      Highlight Würde aber nix daran ändern, das Liverpool da stärkste Team in dieser virtuellen Top6-Liga ist und wohl auch bleibt bis Ende Saison. Liverpool hat 19 Punkte und nur noch ein Spiel gegen ManC ist ausstehend. Bei einer Niederlage bliebe es bei 19.
      Chelsea oder ManC könnten im besten Fall noch auf 19 Punkte kommen, spielen aber auch noch gegeneinander. Im besten Fall kann also ein Team noch Liverpool einholen.
      Das Spektakuläre ist ja auch nicht die "Dominanz" von Liverpool in dieser Gruppe, sonder der krasse Gegensatz zur echten Tabelle im Falle von Liverpool.
      39 0 Melden
    • Luca Regnipuzz 06.03.2017 16:05
      Highlight Ich bin auch deiner Meinung Anded.
      Ich fände folgende Tabelle einfach aussagekräftiger (in Punkten pro Spiel)
      1. Liverpool 2.11
      2. Chelsea 1.63
      3. Man City 1.16
      4. Tottenham 1.13
      5. Man United 1.00
      6. Arsenal 0.71
      Es fällt mir ausserdem auf, dass Arsenal gegen starke Gegner häufig auseinanderfällt, so wie in dieser Tabelle aber auch regelmässig im CL-Achtelfinale
      33 0 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen