Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

DFB-Pokal, Achtelfinals

Bayern München – Dortmund 2:1

Werder Bremen – Freiburg 3:2

Mönchengladbach – Leverkusen 0:1

Heidenheim (2.) – Frankfurt 1:2nV

Ebenfalls in den Viertelfinals: Mainz, Schalke, Wolfsburg, Paderborn (3.).
Auslosung der Viertelfinal-Paarungen am 7. Januar 2018.

epa06400396 Leverkusen's head coach Heiko Herrlich gives advise to Leverkusen's Leon Bailey during the German DFB Cup round of 16 soccer match between Borussia Moenchengladbach and Bayer Leverkusen in Moenchengladbach, Germany, 20 December 2017.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: The DFB prohibits the utilization and publication of sequential pictures on the

Zwei Hauptdarsteller in Mönchengladbach: Leverkusen-Coach Herrlich und Torschütze Bailey. Bild: EPA

Dortmund scheitert trotz grandiosem Bürki an den Bayern – Leverkusens Trainer mit Schwalbe

20.12.17, 23:18 21.12.17, 06:52


Das musst du gesehen haben

Bayern München – Borussia Dortmund 2:1

Die Bayern dominieren Dortmund von Beginn weg, klatschen den Gegner regelrecht an die Wand. Nur weil Roman Bürki mehrfach überragend pariert, ist die Borussia nicht bereits zur Pause klinisch tot. So kommen die Gäste nach dem Anschlusstreffer eine Viertelstunde vor dem Ende noch einmal ins Spiel zurück. Bayern München schwimmt – bringt die Führung aber über die Runden.

1:0 Bayern: Jérôme Boateng bringt das Heimteam mit dem Kopf hoch verdient in Führung (12.). Video: streamable

2:0 Bayern: Thomas Müller überlistet Roman Bürki mit einem herrlichen Lupfer (40.). Video: streamable

Schwarzgelbe Freunde, ihr müsst stark sein: Ohne Roman Bürki im Tor wäre Dortmund wohl schon 0:5 hinten. Hier sein Meisterstück gegen Thomas Müller. Video: streamable

2:1 Dortmund: Andrei Yarmolenko bringt den BVB nach schöner Vorarbeit von Shinji Kagawa ran (77.). Video: streamable

Borussia Mönchengladbach – Bayer Leverkusen 0:1

0:1 Leverkusen: Leon Bailey mit dem goldenen Treffer, bei dem Gladbachs Defensive schlecht aussieht (70.). Video: streamable

Der Lacher des Abends: Denis Zakaria berührt Leverkusens Trainer Heiko Herrlich leicht und der mimt den sterbenden Schwan. Video: streamable

Nach dem Spiel sah Heiko Herrlich ein, dass er sich falsch verhalten hatte. «Das sah sicher blöd aus und ich möchte mich dafür entschuldigen», sagte Leverkusens Coach. «Der Ball kam auf mich zu, ich lasse ihn durch die Beine, damit Gladbach nicht schnell einwerfen kann. Das hätte ich nicht machen brauchen, das war Blödsinn. Dann touchiert Zakaria mich leicht, ich rutsche weg. Das sah sicher blöd aus und ist im Affekt passiert. Da muss ich mit meinen 46 Jahren stehen bleiben, ganz klar. Ich wollte da sicher keine Rote Karte fordern.»

«Täter» Zakaria nahm's mit Humor. Lachend meinte der Schweizer Nationalspieler: «Das ist Fussball und ist aus der Emotion heraus passiert. Auch die Trainer machen das.» (ram)

Werder Bremen – SC Freiburg 3:2

3:1 Bremen: Ein Tor, das nicht zählen dürfte (69.). Denn Gondorf steht zunächst abseits, was der Assistent auch anzeigt. Und weil Gondorf seinem Kollegen Bargfrede den Weg frei sperrt, greift er aktiv ins Spielgeschehen ein. Bitter für Freiburg – den Videoschiri gibt's im DFB-Pokal erst ab der nächsten Runde. Video: streamable

3:2 Freiburg: Yoric Ravet, einst bei GC und YB, bringt die Breisgauer noch einmal heran (87.). Video: streamable

Heidenheim – Eintracht Frankfurt 1:2 n.V

1:2 Frankfurt: Sébastien Haller mit dem Siegtor (109.). Video: streamable

Die Telegramme

Bayern München - Borussia Dortmund 2:1 (2:0)
75'000 Zuschauer.
Tore: 12. Boateng 1:0. 40. Müller 2:0. 77. Jarmolenko 2:1.
Bayern München: Ulreich; Kimmich, Boateng, Süle, Alaba; Martinez (87. Rudy); Müller, James Rodriguez (75. Tolisso), Vidal, Ribéry (61. Coman); Lewandowski.
Borussia Dortmund: Bürki; Bartra (35. Dahoud), Sokratis, Toprak; Toljan (88. Isak), Weigl, Kagawa, Guerreiro (56. Schürrle), Schmelzer; Pulisic, Jarmolenko.
Bemerkungen: 3. Kopfball an die Latte von Vidal (Bayern). 12. Kopfball von Süle (Bayern) an die Latte.

Borussia Mönchengladbach - Bayer Leverkusen 0:1 (0:0)
Tor: 70. Bailey 0:1. - Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi (bis 87.), Zakaria und Drmic (ab 87.), Leverkusen mit Mehmedi (ab 46.).

Werder Bremen - SC Freiburg 3:2 (2:1)
Tore: 3. Belfodil 1:0. 20. Kainz 2:0. 28. Petersen (Foulpenalty) 2:1. 69. Bargfrede 3:1. 86. Ravet 3:2. - Bemerkungen: Bremen ohne Ulisses Garcia (nicht im Aufgebot), Freiburg mit Sierro (bis 46.).

Heidenheim - Eintracht Frankfurt 1:2 (0:0, 0:0) n.V.
14'000 Zuschauer. - Tore: 95. Gacinovic 0:1. 96. Schnatterer 1:1. 109. Haller 1:2. - Bemerkungen: Frankfurt ohne Fernandes (Ersatz). (sda)

Die grössten Pokal-Sensationen

Spätfolgen von Oliver Kahns Knabberei an Herrlichs Hals?

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin wird von Krebsen überkrabbelt

Video: srf

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hoi123 21.12.2017 08:26
    Highlight Müller hat beim 2:0 die ganze Abwehr alt aussehen lassen.
    War grosses kino was Bayern gestern über weite Strecken gezeigt hat.
    MIA SAN MIA
    9 19 Melden
  • Raembe 21.12.2017 07:52
    Highlight Weggerutscht😂😂😂

    Von wegen! Der alte Simulant😂😂
    15 0 Melden
  • Dynamischer-Muzzi 21.12.2017 07:22
    Highlight Und da ist er verpufft, der Stöger-Effekt. Wenn Bayern nicht so fahrlässig und Bürki nicht so stark gewesen wäre, dann hätte das mächtig Prügel gegeben für die Ruhrpott Biene Maja 🤣🤣🤣
    Mainz und Hoffenheim waren dankbare Gegner, aber auch mit Stöger hätte die Biene Maja in der CL nichts gerissen. Herr Zorc, sie sollten dringend handeln im Winter!
    8 17 Melden
    • Raembe 21.12.2017 09:15
      Highlight Im Sommer kommt ja Nagelsmann.
      3 4 Melden
    • Dynamischer-Muzzi 21.12.2017 10:25
      Highlight Das sieht wohl ganz danach aus @Raembe. Trotzdem muss am Kader was gemacht werden, vor allem auch betreffend der Diva Aubameyang. Ein begnadeter Fussballer, dass steht ausser Frage, aber im Kopf eine Diva. Bin gespannt ob das mit Nagelsmann wirklich so kommt. Der Liga würde es sicherlich gut tun, auch wenn man Hoffenheim damit sicherlich schwächen würde. Das Produkt aus Leipzig ist ja nun Gott sei Dank mittlerweile auch auf dem Boden der Realität angekommen. Danke noch mal an die 10 Herthaner für diese Bärenstarke Leistung letzten Sonntag.
      6 0 Melden
  • Pana 20.12.2017 22:23
    Highlight Herrlich. :D Da waren die ehemaligen Stürmer Instinkte stärker.
    41 0 Melden

Hitzfeld: «Ganz Deutschland wünscht sich, dass Favre die Bayern herausfordern kann»

Am Tag der Dortmunder Offizialisierung des Engagements von Lucien Favre übermittelte die deutsche Trainer-Ikone Ottmar Hitzfeld dem Schweizer eine Reihe von Komplimenten.

Der erfolgreichste Coach der BVB-Geschichte verfolgt den Weg von Lucien Favre schon länger. «Ich hatte immer eine hohe Meinung von Lucien. Er machte seine Teams besser und liess erfolgreich offensiven Fussball spielen», sagt der zweifache Champions-League-Sieger zur Nachrichtenagentur SDA. «Es ist spannend, ihn nun bei einem ganz grossen Traditionsklub zu sehen, bei einem Verein mit sehr hohen Ansprüchen», so Hitzfeld.

Favre sei ein «Tüftler und Entwickler, der Tag und Nacht arbeitet. Er liebt …

Artikel lesen