Nebelfelder
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Hugo Broos wird neuer Trainer von Kamerun

Fehr/Zappella werden nicht Trainer von Kamerun – ein unbekannter Belgier kriegt den Job

13.02.2016, 23:2215.02.2016, 14:30

Zwei Monate hatten wir gehofft und glaubten uns gut im Rennen. Denn auf unsere Bewerbung für die Nationalmannschaft Kameruns erhielten wir nie eine Absage. Im Gegenteil: Eine nicht näher genannte Quelle sah uns sehr gut im Rennen und ein Insider von Kameruns Fussball berichtete von einer hauchdünnen Entscheidung.

Jetzt lassen uns die «unzähmbaren Löwen» im Regen stehen. Neuer Nationaltrainer wird ab sofort der Belgier Hugo Broos. Der 63-Jährige stand zuletzt beim algerischen Klub NA Hussein-Dey unter Vertrag. Kameruns Fussballverband hatte auf der Suche nach einem Nachfolger für den Deutschen Volker Finke neue Wege aufgeschlagen und via Twitter zu Bewerbung aufgerufen. (fox/sda)

Muss weiterhin mit Wetzikon in der 3. Liga herumgurken: Sandro Zappella.
Muss weiterhin mit Wetzikon in der 3. Liga herumgurken: Sandro Zappella.
Bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Eine bange Frage: Wie lange kann das Eishockey ohne Russland sein?
Im Fussball und vielen weiteren Sportarten spielt es keine Rolle, wenn Russland nicht an internationalen Wettbewerben teilnehmen darf. Im Eishockey hingegen bringt der Ausschluss der Russen den internationalen Verband (IIHF) immer mehr in wirtschaftliche und politische Not.

Russland und Weissrussland sind 2023 zum zweiten Mal hintereinander bei der WM nicht dabei. Formaljuristisch ist die WM-Teilnahme lediglich sistiert. Eine Rückkehr ist theoretisch problemlos möglich.

Zur Story