Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Viertelfinals

Juventus – Ajax 1:2 (1:1), HS: 1:1
Barcelona – Manchester United 3:0 (2:0), HS 1:0

epa07510923 Ajax's Matthijs de Light (3-R) scores the 1-2 goal during the UEFA Champions League quarter final, second leg, soccer match between Juventus FC and Ajax Amsterdam in Turin, Italy, 16 April 2019.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

De Ligt setzt sich gegen Rugano und Alex Sandro durch und trifft zum 2:1 für Ajax. Bild: EPA/ANSA

Ajax zelebriert den neuen totalen Fussball und haut Juventus raus – Barça locker weiter

Die Halbfinals der Champions League finden zum ersten Mal seit 2010 ohne Cristiano Ronaldo statt. Der Portugiese scheiterte mit Juventus Turin im Viertelfinal durch ein 1:2 im Rückspiel gegen Ajax Amsterdam. Barcelona hatte gegen Manchester United keine Mühe (3:0).



Juventus – Ajax 1:2

Den entscheidenden Nackenschlag musste Juventus in der 67. Minute hinnehmen. Nach einem Corner köpfelte Ajax' 19-jähriger Captain Matthijs de Ligt zum 2:1 für die Gäste aus Amsterdam ein, die nach Real Madrid ein zweites Schwergewicht aus dem Wettbewerb bugsierten. Juventus hätte dadurch zwei Treffer benötigt, um doch noch weiterzukommen. In der Folge stand Ajax dem dritten Treffer aber näher. Auch deshalb war der zweite Coup der jungen Niederländer nach jenem im Achtelfinal gegen Real Madrid durchaus verdient.

abspielen

Das 1:2 durch De Ligt. Video: streamja

Begonnen hatte das Spiel wunschgemäss für den italienischen Meister, der kurzfristig auf Douglas Costa verzichten musste und im Sturmzentrum mit Paolo Dybala und nicht mit Youngster Moise Kean startete. Für sechs Minuten war Juventus nach einer halben Stunde auch weiter. Cristiano Ronaldo - natürlich er - brachte das Heimteam nach geschicktem Laufweg per Kopf in Führung. Es war dies der 126. Champions-League-Treffer des Portugiesen und der 65. (!) in der K.o.-Phase.

abspielen

Das 1:0 durch Ronaldo. Video: streamja

Kurz darauf glich Ajax aber aus. Torschütze Donny van de Beek profitierte davon, dass beim Gegner der an der Szene unbeteiligte Aussenverteidiger Federico Bernardeschi mit seinem Stellungsfehler das Abseits aufhob.

abspielen

Das 1:1 durch van de Beek. Video: streamja

Juventus Turin - Ajax Amsterdam 1:2 (1:1)
SR Turpin (FRA). -
Tore: 28. Ronaldo 1:0. 34. Van de Beek 1:1. 67. De Ligt 1:2.
Juventus: Szczesny; De Sciglio (64. Cancelo), Rugani, Bonucci, Alex Sandro; Can, Pjanic, Matuidi; Bernardeschi (80. Bentancur), Dybala (46. Kean), Ronaldo.
Ajax: Onana; Veltman, De Ligt, Blind, Mazraoui (11. Sinkgraven/82. Magallan); Schöne, Van de Beek, De Jong; Ziyech (88. Huntelaar), Tadic, Neres.
Bemerkungen: Juventus ohne Caceres, Chiellini, Cuadrado, Douglas Costa und Mandzukic (alle verletzt). Ajax ohne Tagliafico (gesperrt) und Eiting (beide verletzt). Verwarnungen: 69. Can (Foul). 93. Ronaldo (Foul). (sda)

Barcelona – Man United 3:0

Der FC Barcelona steht zum ersten Mal seit 2015 wieder im Halbfinal der Champions League. Die Mannschaft um Superstar Lionel Messi bekundete beim 3:0 im Rückspiel gegen Manchester United nur in den ersten paar Minuten Schwierigkeiten. Nach Messis früher Doublette verkam die einseitige Partie zu einem Schaulaufen des Heimteams. Das Hinspiel hatte Barcelona in Manchester 1:0 gewonnen.

abspielen

Das 1:0 durch Messi. Video: streamja

abspielen

Das 2:0 durch Messi. Video: streamja

Messi brach in der 16. Minute mit einem platzierten Innenristschuss aus 18 Metern seinen sechsjährigen Viertelfinal-Torbann. Vier Minuten später war der Argentinier dank gütiger Unterstützung von David De Gea zum zehnten Mal im laufenden Wettbewerb erfolgreich. De Gea liess einen harmlosen Ball passieren, den Messi mit dem schwächeren rechten Fuss nicht richtig getroffen hatte. Nach einer Stunde traf auch noch Philippe Coutinho von ausserhalb des Strafraums.

abspielen

Das 3:0 durch Coutnho. Video: streamja

Manchester United war im Camp Nou über weite Strecken auf verlorenem Posten. Die Mannschaft von Trainer Ole Gunnar Solskjaer muss sich vor allem vorwerfen, das Spiel in der Anfangsphase nicht in eine andere Richtung gelenkt zu haben. Zweimal hatte sie den Führungstreffer in den ersten zwei Minuten auf dem Fuss. Nach 30 Sekunden spitzelte Marcus Rashford den Ball an die Lattenoberkante, kurz darauf vergab auch Scott McTominay eine gute Chance. Nach elf Minuten hatten die zusehends überforderten Gäste zudem Glück, als Schiedsrichter einen Penalty-Entscheid für Barça nach Einsicht der Videobilder zum Unverständnis vieler zurücknahm.

Im Halbfinal bahnt sich ein Duell zwischen Barcelona und Liverpool an. Der englische Vorjahresfinalist hat das Hinspiel gegen Porto zuhause 2:0 gewonnen und kann am Mittwoch nachziehen. Ajax, das zum ersten Mal seit 22 Jahren in den Halbfinals steht, bekommt es mit Manchester City oder Tottenham zu tun (Hinspiel 1:0 für Tottenham). (sda)

Barcelona - Manchester United 3:0 (2:0)
SR Brych (GER). -
Tore: 16. Messi 1:0. 20. Messi 2:0. 61. Coutinho 3:0.
Barcelona: Ter Stegen; Sergi Roberto (71. Semedo), Piqué, Lenglet, Jordi Alba; Rakitic, Busquets, Arthur (75. Vidal); Messi, Suarez, Coutinho (81. Dembélé).
Manchester United: De Gea; Lindelöf, Smalling, Jones, Young; McTominay, Fred, Pogba; Lingard (80. Sanchez), Rashford (73. Lukaku), Martial (65. Dalot).
Bemerkungen: Barcelona ohne Rafinha und Vermaelen (beide verletzt). Manchester United ohne Shaw (gesperrt), Bailly, Herrera und Valencia (alle verletzt). 1. Lattenschuss Rashford. Verwarnung: 77. Suarez (Unsportlichkeit). (sda)

Ticker: 16.04 Juve – Ajax

Die wichtigsten Rekordmarken in der Königsklasse

Fussballtalente

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ich_bin_ich 17.04.2019 09:11
    Highlight Highlight Finde ich toll für Ajax. Die sollen es geniessen. Im Sommer ist dann der Rampen- und in der Winterpause der Resteverkauf.... Leider....
  • Hans der Dampfer 17.04.2019 08:40
    Highlight Highlight Ajax erinnert mich ein bisschen an den Tiki-Taka Fussball den Barcelona einst gross gemacht hatte. Lange wurde dieser ja dann nicht mehr praktiziert weil sich die Mannschaften darauf einstellten. Jetzt mit dieser alten Methode zu kommen war Taktisch auch eine Meisterleistung.
  • Georgia 4 17.04.2019 08:01
    Highlight Highlight Ajax!!!! Ich fühle mich wieder 14!!!! Mijn Club... auch da ich immer wieder Heimweh nach Holland haben tut es die Seele gut 😍😍😍❤️
  • fandustic 17.04.2019 06:23
    Highlight Highlight Geil! Im Final dürfen dann De Jong und De Ligt gegen ihren künftigen Arbeitgeber spielen;)
  • kyuss 17.04.2019 00:51
    Highlight Highlight Ajax tut der CL gut, ich hatte es so satt immer die gleichen Teans ab dem Viertelfinale zu sehen. Leider werden genau diese Teams die halbe Ajax Mannschaft wegkaufen... 😭
  • president 16.04.2019 23:27
    Highlight Highlight Einfach geiler Fussball von Ajax!
  • My Senf 16.04.2019 23:24
    Highlight Highlight Tat richtig weh zuzuschauen wie Ajax Chance um Chance vergeudete.
    Hätten sie einen Ronaldo, würden sie Juve mit 1:5 vom Platz fegen!
    Aber Ende gut alles gut
    Gigi ist sicher ein Stein vom Herzen gefallen 😀😂
    • GenerationY 16.04.2019 23:48
      Highlight Highlight Vielleicht haben sie auch genau deshalb gewonnen, weil sie keinen Ronaldo haben?
    • My Senf 17.04.2019 08:24
      Highlight Highlight Man muss Ronaldo nicht mögen (mir passt das Spiel von Messi eher zB).
      Eins muss man ihm lassen, ohne Ronaldo würde Juventus nicht mal über die Gruppenphase gekommen
      Und die 2 🥅 gegen Ajax kamen nur von ihm!
  • Jong & Hässig 16.04.2019 23:12
    Highlight Highlight Es ist einfach unfassbar geil wie lässig Ajax Fussball spielt.
  • Nelson Muntz 16.04.2019 23:09
    Highlight Highlight Ajax 😍
    • Baron von Eberstein 17.04.2019 05:49
      Highlight Highlight was, Du motzt nicht😍 Das ist doch ein schöner Start in mein Wochenende welches in 6h beginnt😁!
  • remohavefun 16.04.2019 23:05
    Highlight Highlight Freu mich auf das Spiel gegen Barcelona. Das wird spannender Fussball.
    • Tooto 16.04.2019 23:51
      Highlight Highlight Sind beide schon im Finale? :)
  • Birdie 16.04.2019 23:04
    Highlight Highlight Ajax gegen Barça im Final, träumen darf man ja 😍
  • Texra 16.04.2019 23:01
    Highlight Highlight Die Underdogs gewinnen immer! Naja fast immer! 💪
  • Pana 16.04.2019 22:49
    Highlight Highlight Krass was diese Ajax Jungs abliefern. Bin gespannt ob die noch jemand schlagen kann.
  • banda69 16.04.2019 22:35
    Highlight Highlight Ajax 🙏❤
  • TheBear97 16.04.2019 21:44
    Highlight Highlight De Gea🙊😂
    Benutzer Bildabspielen
    • Yakari 16.04.2019 22:04
      Highlight Highlight War wohl die ausgleichende Gerechtigkeit nach dem nicht gegebenen Elfer :)
    • Drank&Drugs 16.04.2019 22:07
      Highlight Highlight @Yakari: welcher nicht gegebene Elfer? 🤷‍♂️
    • Rivenshak 17.04.2019 00:15
      Highlight Highlight @Yakari
      Ich sass im vierten Rang und hätte nie einen Penalty gepfiffen
      (Habe aber noch keine Wiederholungen gesehen...)
    Weitere Antworten anzeigen

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel