Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
20.03.2016; Aarau; Fussball Challenge League - FC Aarau - FC Wil; Sandro Burki (Aarau) gegen Johan Vonlanthen (Wil)
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Johan Vonlanthen will mit dem FC Wil mittelfristig in die Super League aufsteigen.
Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

Bis heute jüngster EM-Torschütze aller Zeiten: Johan Vonlanthen bleibt ein ewiges Talent

«Offenbar hat man mich immer noch ein bisschen in positiver Erinnerung», lächelt Johan Vonlanthen. Die Souvenirs an sein 1:1-Highlight gegen Frankreich an der EM 2004 sind zeitlos. Kapitel einer Laufbahn, die statt traum- vorwiegend rätselhaft verlief.



An den Telefonanruf des damaligen Selektionärs erinnert sich Vonlanthen noch genau. Ort und Zeit, nichts hat er vergessen. Zusammen mit Davide Chiumiento, der als Talent bei Juventus mit einem Aufgebot für die italienische Squadra spekulierte, sei er im Teamhotel der U21-Equipe gesessen, als sich Köbi Kuhn meldete. «In unserem Zimmer platzte eine Bombe. Ich war 18 und freute mich extrem.» Sechs Jahre nach seiner Ankunft in der Schweiz war der gebürtige Kolumbianer im Kreis der Fussball-Elite angekommen.

Was folgte, ist Geschichte. Kurz, aber schön. Estadio Municipal, Coimbra, 30'000 Zuschauer. In den Nebenrollen Daniel Gygax, ab kommendem Sommer beim viertklassigen FC Zug engagiert, Hakan Yakin, seit Januar in St.Gallen Junioren-Trainer, und Ricardo Cabanas, Student und Talentmanager – das Trio legte auf, Vonlanthen schob den Ball flach am französischen Ex-Weltmeister Fabien Barthez vorbei.

Johan Vonlanthens Tor gegen Frankreich an der EM 2004

Nach zwei tor- und trostlosen Schweizer Spielen schiesst Vonlanthen das 1:1 gegen das schillernde Frankreich um Superstar Zinédine Zidane. Die SFV-Auswahl verliert am Ende dennoch 1:3 und scheidet aus. Der Auftritt Vonlanthens hingegen bleibt haften. 2953 Tage nach Kubilay Türkyilmaz' Elfmeter an der EURO 1996 gegen England beendete «JV» wenigstens die Schweizer Torflaute – im Alter von 18 Jahren, 4 Wochen und 20 Tagen, als jüngster EM-Torschütze.

Die Scouts standen Schlange in Portugal, dem Berner Juwel des PSV Eindhoven prophezeiten die Experten eine enorme Flughöhe. Er selber träumte von Real Madrid, sein Umfeld kalkulierte mit Einkünften in Millionenhöhe. Journalisten bettelten um Termine. Der ehemalige Strassenkicker entwickelte sich rasend schnell zum Objekt europäischer Begierde.

Die exorbitanten Erwartungen

Im vergangenen Februar feierte Vonlanthen seinen 30. Geburtstag. Still und leise, keine TV-Kameras. In der «Schweizer Illustrierten» erhielt der Jubilar keine Titelgeschichte. Sein Arbeitgeber ist frei von Glamour, Vonlanthen stürmt für den FC Wil in der Challenge League und nicht wie einst geplant in Madrid.

Dem geschichtsträchtigen 1:1 gegen die Franzosen folgte keine anhaltende sportliche Erleuchtung, sondern eine vergebliche Suche nach dem dauerhaften Fussballglück. Eine Tour durch fünf Länder, kurze Hochs, ausgedehnte Phasen der Stagnation, persönliche Sinnkrisen, Comebacks, eine zweite EM-Teilnahme, weitere Enttäuschungen.

Der Zuercher Johan Vonlanthen zeigt sich frustriert nach einer erneut vergebenen Torchance beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Sion am Samstag, 31. Oktober 2009, im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Vonlanthen spielte 2009 mit dem FC Zürich sogar in der Champions League. Doch von Erfolg war sein Engagement bei den Zürchern unter dem Strich nicht gekrönt.
Bild: KEYSTONE

«Ich habe zwei, drei Entscheide getroffen, die für mich als Mensch wichtig waren. Der Sport hingegen hat darunter gelitten», sagt Vonlanthen über die Zeit nach seiner Sternstunde in Portugal. Zehn Klubwechsel, Auf- und Abstiege hat er hinter sich. Vonlanthen trägt die unerwartete Entwicklung mit Fassung. Er lebt gut damit, die exorbitanten Hoffnungen nicht erfüllt zu haben.

Die Richtungswechsel

Verbitterung klingt anders, wenn er lapidar feststellt: «Bei mir kommt nicht das Gefühl auf, ich hätte etwas verpasst und könnte in Frankreich nun auch dabei sein.» Er werde nicht vor dem TV-Gerät sitzen und denken: «Schade, schade hat es für mich nicht gereicht. Ich gönne meinen Ex-Kollegen den Erfolg.»

Le joueur genevois Johan Vonlanthen celebre son goal lors de la rencontre de football de Challenge League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le Servette FC ce lundi 10 novembre 2014 a Lausanne. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Bei Servette fand Vonlanthen teilweise zu seiner alten Form zurück. Nun stürmt er für den FC Wil. Bild: KEYSTONE

Stephan Lichtsteiner ist einer von ihnen. Mit dem Juventus-Verteidiger stand Vonlanthen unmittelbar vor der EURO an der U21-Endrunde auf dem Rasen. Der zwei Jahre ältere Luzerner debütierte erst im November 2006 im Nationalteam. Vor wenigen Wochen zelebrierte er den fünften Serie-A-Titelgewinn in Serie und wird die SFV-Auswahl im Juni als Captain anführen.

«Im Fussball geht es schnell – in jede Richtung.» Im Fall von Vonlanthen hingegen verlief (zu) viel aus verschiedenen Gründen ausserplanmässig. Die Relationen haben sich verschoben. Eine Zusatzschlaufe in der Super League wäre für ihn ein Erfolg. «Ich gebe jeden Tag mein Bestes und schaue, was dabei herauskommt.»

Es ist der späte, aber wohltuende Pragmatismus eines ehemals Hochbegabten, der mit 23 das letzte seiner 40 Länderspiele bestritten hat. Vonlanthen ist angekommen, in Wil, in der schnörkellosen Realität – und er denkt ohne Reizüberflutung an die eigene Zukunft. «Ich könnte mir eine Trainerlaufbahn vorstellen.» Kurse besucht er bereits. (sda)

Diese 23 Spieler fahren für die Schweiz an die EM

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FCB-Boss Burgener stellt sich trotz monumentaler Pleite schützend vor Trainer Sforza

In einer Klubmitteilung hat sich der FCB-Präsident Bernhard Burgener zu der 2:6-Niederlage seines Klubs gegen FC Winterthur geäussert. Dabei spricht der 64-Jährige Trainer Ciriaco Sforza weiterhin das Vertrauen aus.

«Wir sind nicht bereit, uns an einer einseitigen Schuldzuweisung zu beteiligen, Ciriaco Sforza ist und bleibt unser Trainer», lässt sich Burgener zitieren.

Für die «bittere und blamable» Niederlage gegen das unterklassige Winterthur gäbe es keine Ausreden, so Burgener. «So etwas …

Artikel lesen
Link zum Artikel