Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football - West Bromwich Albion v Chelsea - Barclays Premier League - The Hawthorns - 18/5/15
Chelsea's Cesc Fabregas is shown a red card by referee Mike Jones 
Action Images via Reuters / Carl Recine
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Cesc Fàbregas kann es nicht fassen: Nach seinem Aussetzer zeigt ihm der Unparteiische Rot. Bild: Carl Recine/REUTERS

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Chelseas Cesc Fàbregas leistet sich am Montagabend im Nachtragsspiel gegen West Bromwich Albion eine Dummheit sondergleichen – und fliegt deshalb vom Platz. Damit ist er in der Fussballer-Gilde in bester Gesellschaft.



Ob ihm der Ball über den Rist rutscht oder er nur seine Treffsicherheit unter Beweis stellen will, wird wohl für immer Cesc Fàbregas' Geheimnis bleiben. Auf jeden Fall trifft der Chelsea-Spielmacher mit seiner präzisen Flanke genau Chris Brunt von West Brom am Kopf – während das Spiel eigentlich nach einem Handgemenge im Strafraum unterbrochen ist.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: streamable

Die Folge: Fàbregas sieht die rote Karte, seine Blues verlieren mit 0:3 und nicht zuletzt kann sich der Katalane damit auch den Assistrekord von Thierry Henry (20, Fàbregas hat 18) ins Kamin schreiben.

Mit dieser Aktion steht der Katalane nicht alleine da. Eine Auswahl der dümmsten Platzverweise:

Violani: Der italienische Rammbock

abspielen

YouTube/JukinVideo

2014: In einer italienischen Amateurliga gelangt Jacobo Violani zu unerwarteter Berühmtheit. Nachdem er einen Goaliepatzer eiskalt ausnützt, läuft er jubelnd Richtung Spielerbank – und rammt dann ohne Vorwarnung seinen Schädel durch das seitliche Plexiglas. Der Schiedsrichter zögert keine Sekunde und zeigt dem Rammbock Rot. Immerhin: Die ungewöhnliche Aktion beschert Violani zahlreiche Auftritte im Fernsehen und eine eigene Facebook-Page.

Neymar: Das verhängnisvolle Doppelgesicht

abspielen

YouTube/EllwoodsGamerTag

2011: Obwohl er noch in seiner Heimat beim FC Santos spielt, ist Neymar bereits ein Star. Wenig überraschend kommen die Zuschauer bereits mit Masken des brasilianischen Wunderkinds bekleidet ins Stadion. Nach seinem vorentscheidenden 3:0 gegen Colo Colo in der Copa Libertadores schnappt sich Neymar eines dieser Schmuckstücke und jubelt mit seinem Gesicht vor seinem Gesicht. Der Schiedsrichter findet's gar nicht lustig und zeigt dem Youngster die gelb-rote Karte.

Dyer und Bowyer: Doof und Doof

abspielen

YouTube/redsomber

2005: Newcastle liegt gegen Aston Villa mit drei Toren zurück, der heimische Anhang buht, die Nerven liegen blank. Da entschliessen sich die Magpies Kieron Dyer und Lee Bowyer dazu, ihren Fans doch noch etwas Show zu bieten – und verprügeln sich gleich gegenseitig. Das Verdikt: Je einmal Rot für die beiden Streithähne und viel Gaudi für die Zuschauer.

Zequinha: Der hinterlistige Kartendieb

abspielen

YouTube/mcmillke

2007: Eigentlich will der Portugiese Zequinha nur seinem Freund beistehen, doch der Schuss geht nach hinten los. Als ein Teamkollege bei der U20-Weltmeisterschaft im Achtelfinal gegen Chile einen Gegenspieler anrempelt, zückt der Schiedsrichter sofort die rote Karte. Zequinha stürzt herbei und schnappt dem Unparteiischen kurzerhand die Karte aus der Hand. Dieser sieht damit natürlich seine Autorität untergraben und zeigt dem Schelm das zurückeroberte Schiri-Utensil sogleich. Zequinha verabschiedet sich unter Tränen.

Bastia: Der missverstandene Helfer

abspielen

YouTube/aekaraenwsis21

2008: Noch einer aus der Kategorie «Ich will doch nur helfen!»: Als sich im Spiel zwischen Asteras Tripolis und Panathinaikos ein Flitzer ziemlich widerspenstig zeigt, greift Adrian Bastia ein und legt den unwillkommenen Gast mit einem sauberen Hacken. Der Schiedsrichter ist wohl auf rüde Fouls programmiert und zückt automatisch Rot.

Scholes: Der schlechte Nachahmer

abspielen

YouTube/CaptainWardy

2008: Es gibt halt nur eine Hand Gottes. Manchester Uniteds Paul Scholes macht im UEFA Super Cup gegen Zenit St.Petersburg auf Diego Maradona und hämmert eine Flanke mit der Faust ins Netz. Ein Traumtor, das den Ausgleich zum 2:2 bedeutet hätte – doch der Schiedsrichter durchschaut die freche Aktion und zeigt dem bereits verwarnten Scholes die zweite gelbe Karte.

Song: Der fliegende Ellbogen

abspielen

YouTube/Florin Salam

2014: Im WM-Gruppenspiel zwischen Kamerun und Kroatien leistet sich Alex Song beim Stand von 0:1 einen Aussetzer sondergleichen: Nachdem er im Mittelfeld ganz leicht mit Mario Mandžukić zusammenstösst, rammt er dem kroatischen Stürmer von hinten den Ellbogen in den Rücken. Die Aktion bleibt nicht ungestraft: Song sieht Rot und seine Löwen gehen noch mit 0:4 unter.

Zugabe: Solskjær, der selbstlose Ritter

abspielen

YouTube/Chrissy Torres

1998: Nach nervenaufreibenden 90 Minuten kommt Manchester United gegen Newcastle beim Stand von 1:1 zu einem Eckball. Die Red Devils drücken auf den Siegestreffer, doch plötzlich bricht Newcastles Rob Lee durch und stürmt alleine auf das United-Tor. Edeljoker Ole Gunnar Solskjær sieht nur noch eine Möglichkeit: Er legt Lee von hinten, nimmt die rote Karte entgegen und läuft unter tosendem Applaus der Zuschauer und zahlreicher Schulterklopfer seiner Mitspieler vom Feld.

Jetzt bist du dran! Kennst du noch weitere Platzverweise, bei denen man sich nur an den Kopf greifen kann? Schreib uns im Kommentarfeld!

Schon gesehen: Die schrägsten Sportarten der Welt

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel