Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5 Vorurteile zu Seferovic – und die Zahlen und Fakten, die das Gegenteil beweisen



Haris Seferovic hat es gestern endlich allen gezeigt. All den Kritikern, dem ganzen Mob aus Fans, Journalisten und «Experten», der sich gegen ihn gebildet hat. Haris Seferovic hat beim fulminanten 5:2-Sieg über Belgien, die Nummer eins in der Weltrangliste, einen Hattrick erzielt. 

Dabei steht er, «der Mann aus Sursee», wie er vom Mann des SRF genannt wird, in der Kritik wie kein anderer Schweizer Nationalspieler. Verliert die Nati oder schiesst sie keine Tore – die Schuld wird gerne auf Seferovic geschoben. 

Selbst beim 0:0 in der Barrage gegen Nordirland, welches für die WM-Qualifikation reichte, musste der Stürmer bei seiner Auswechslung Pfiffe einstecken.

Wir haben einige der Vorurteile zu Haris Seferovic gesammelt – und mit den Fakten verglichen. 

Vorurteil

Image

Das sagen die Zahlen

Image

Vorurteil

Image

Das sagen die Zahlen

Image

Vorurteil

Image

Das sagen die Zahlen

Image

Vorurteil

Image

Das sagen die Zahlen

Image

Vorurteil

Image

Das sagen die Zahlen

Image

So würden die Nati-Stars in anderen Ländern heissen

Play Icon

Video: watson/Sandro Zappella, Lya Saxer

FUT Seferovic

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link to Article

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link to Article

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link to Article

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link to Article

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link to Article

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link to Article

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link to Article

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link to Article

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link to Article

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link to Article

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link to Article

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link to Article

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link to Article

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link to Article

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link to Article

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link to Article

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link to Article

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link to Article

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link to Article

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link to Article

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link to Article

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link to Article

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link to Article

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link to Article

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link to Article

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link to Article

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link to Article

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link to Article

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link to Article

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link to Article

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link to Article

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link to Article

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link to Article

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link to Article

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

61
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
61Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pascalsee 20.11.2018 06:13
    Highlight Highlight deutlich besser als Flop embolo ist er auf alle fälle
  • Harry Schlender 19.11.2018 21:53
    Highlight Highlight ach menno, beim ersten flüchtigen Blick dachte ich schon das sei ein Beitrag über eine coole neue Netflix-Krimi-Serie mit Fussballbezug
  • Yanis Mollat 19.11.2018 18:43
    Highlight Highlight Viele habe geschrieben, dass nur die Zahlen der Nations League verwendet wurden und nur weil er gestern gut war ist er trotzdem kein Topstürmer aber momentan ist er auch bei Benfica Lissabon in Form. Klar ist er kein Weltklasse Stürmer aber er ist momentan gut.
  • Hungry 19.11.2018 18:19
    Highlight Highlight Wer sagt, dass er nie trifft wenn es wichtig ist? Wenn, dann würde wahrscheinlich das Gegenteil besser zutreffen. Das sah man in der Nati wie auch bei Frankfurt.
  • Nelson Muntz 19.11.2018 18:14
    Highlight Highlight Er war oft ein Ärgernis, jetzt aber hoffentlich den Knopf aufgemacht. Sein Tor gegen Ecuador war ganz geil. Er rackert auch ordentlich. Aber man erinnert sich halt oft nur an die vergeben Chancen.

    Streller war auch oft ein Ärgernis und Chancentod in der Nati....obwohl er uns an die WM schoss (und uns eigenhändig wieder rauszüngelte). Der schlimmste Chancentod bleibt aber David Sesa!
  • Pius C. Bünzli 19.11.2018 18:01
    Highlight Highlight Naja wenn jemand sagt Seferovic ist ein Chancentod in der Nationsleague ist der Artikel vielleicht interessant. Man sagt aber er ist ein Chancentod...
  • DerRaucher 19.11.2018 17:53
    Highlight Highlight Leistung in der Nations League hin oder her. An den letzten zwei Endrunden EM&WM war er ein einziges Ärgernis. Wenn er die Form halten kann, eine gute Quali spielt oder an der nächsten EM positiv auffällt, können wir nochmal darüber reden.
    • Fulehung1950 19.11.2018 19:55
      Highlight Highlight Er war eben kein „einziges Ärgernis“! Das wäre er, wenn er im Zeugs rumstehen und lamentieren würde und dazu nichts treffen. Wenn Sie etwas die Anti-Haris-Brille abnehmen wollten, dann würde Sie sehen, dass kaum einer soviele Kilometer abspult, ständig Löcher aufreist, sich in Stellung bringt. Eben: ein Chrampfer! Der leidvoll am eigenen Leib erfahren musste, was das Andy-Brehme-Zitat bedeutet: „Haste Scheisse am Fuss, haste Scheisse am Fuss“.

      Aber klar, Sie mögen ihn nicht. Da nützt auch keine Erkläung nichts....
  • reconquista's creed 19.11.2018 17:42
    Highlight Highlight Lustig, dass der Autor die Kritik der vergangenen Jahre durch aktuelle Zahlen zu entkräften versucht.
    Im Sinne von “er war imfall die letzten Jahre kein Chancentod, weil er hat gestern 3 Tore gemacht...“
    Ich bin auch der Meinung dass Salah in seiner Zeit beim FC Basel vor dem Tor zu wenig kaltschnäuzig und effizient war. Weil er jetzt bei Liverpool viele Tore schießt, soll diese Aussage auch wiederlegt sein, Herr Zapella?
  • Mova 19.11.2018 17:42
    Highlight Highlight Ich fand Haris schon immer super. An der WM war der Franzose Giroud in einer ähnlicher Situation. Stürmer aber keine Tore. Aber Haris kämpft für zwei und reisst Löcher auf. Jetzt macht er auch noch Tore. Ich gönne es ihm völlig.
  • super_silv 19.11.2018 17:41
    Highlight Highlight Ehm „trifft in 29% seiner spiele“ stimmt doch nicht da er auch mehrmals in einem Spiel getroffen hat. Und genau da liegt wahrscheinlich das Problem. Er trifft warscheinlich in 15% aller spiele und das ist ca jedes 7 oder knapp 1-2 Spiel(e) pro jahr.
  • Scrj1945 19.11.2018 16:45
    Highlight Highlight Wo war seferovic an der wm? Gestern hat er wirklich topgespielt. Aber wegen dem ist er trotzdem nicht der absolute topstürmer wie ihr da schreibt. Wurde auch nicht grundlos ausgepfiffen in basel. Gestern hat er gezeigt das er doch was kann. Aber eimal eine gute leustung reicht auch nicht
    • Gesotto 19.11.2018 17:52
      Highlight Highlight 29% quote sagt eigentlich schon alles .....
    • ujay 19.11.2018 17:54
      Highlight Highlight @Scrj. Es gibt keinen Grund, eigene Spieler auszupfeiffen. Das ist und bleibt die primitivste Art von Fankultur.
    • MH86 19.11.2018 20:59
      Highlight Highlight Es gibt eigentlich keinen Grund einen Spieler der für seine Mannschaft spielt auszupfeifen!!!
    Weitere Antworten anzeigen
  • kärli 19.11.2018 16:26
    Highlight Highlight Ich habe grossen Respekt vor Seferovics Leistung gestern aber nur weil er mit drei Körperteilen ein Tor gemacht hat, ist er noch lange nicht ein kompletter Spieler.
    Da fehlt ihm in Punkto Schnelligkeit, Dribbelstärke und Passspiel doch einiges....
  • Ratchet 19.11.2018 16:22
    Highlight Highlight Aber genau wegen solchen amateurhaften voreiligen Schlüsse von Schweizer "Sportjournalisten", kann man Schweizer Fussball nicht ernst nehmen. Anstatt die Leistung über ein Zeitraum zu bewerten, wird alles auf ein Spiel reduziert. Wo bleibt die Objektivität? Ich will nicht den Sieg kleinreden, aber Belgien hat fürchterlich verteidigt. Zweimal stand Seferovic komplett frei, obwohl er der einzige Stürmer im Strafraum war und etwa 3 Belgier da waren.
    Die Kritiker werden schweigen, falls Seferovic konstant gute Leistungen bringt. 1 Spiel reicht aber sicher nicht aus. Unnötiger Hype
    • PPP 19.11.2018 22:54
      Highlight Highlight genau so sehe ich es auch!
  • Ratchet 19.11.2018 16:09
    Highlight Highlight Lächerlicher Artikel!
    Seferovic hat gestern topgespielt, keine Frage, aber ein gutes Spiel macht nicht die ganze schlechte Vergangenheit weg.
    Noch bis vor der Nations League, hatte Seferovic fürchterliche Quoten, sowohl im Club als auch mit der Nati, obwohl er meist in der Startelf stand. Den Titel Chancentod hat er sich innerhalb von Jahren einfach verdient, genau wie ein Djourou wegen seine Patzer bekannt wurde, obwohl er seit längerem nicht mehr patzte. So hat Harris etwa ein Jahr als Stürmer kein einziges Tor geschossen. Ausgebuht wurde er ausserdem wegen Unsportlichkeiten.
    [1/2]
  • Fairness_3 19.11.2018 15:55
    Highlight Highlight Immer wieder dieses schwarz-weiss Denken geht mir auf den Kecks. Gegen Belgien spielte er sehr stark, doch er hat auch immer wieder schwache oder gar unterirdische Auftritte. Nicht umsonst ist er bei Benfica Lissabon nicht immer erste Wahl. Ich finde bei schlechten Leistungen muss Seferovic auch mit berechtigter Kritik leben können. Ein bisschen mehr Objektivität würde allen gut tun.
    • Belzebuub 19.11.2018 17:35
      Highlight Highlight Aber Auspfeifen hat nichts mehr mit Objektivität zu tun.
  • Töfflifahrer 19.11.2018 15:51
    Highlight Highlight OK mit dieser Frage oute ich mich als Fussball Unwissender, aber was haben denn alle gegen Seferovic. Er schiesst Tore, scheint ein Fighter zu sein und ja, hat auch mal ein Tief. Man wer hat das denn bitte nicht.
    Ich hab den Match etwas verspätet doch noch verfolgen können und es war toll den Jungs zuzusehen.
    • Luca Sieber 19.11.2018 18:09
      Highlight Highlight Das Problem liegt darin, dass er einfach immer in der Startaufstellung stand, obwohl er ein Formtief hatte. Gavranovic, Derdiyok und Ajeti wurden in dieser Phase nicht berücksichtigt. Ist als Fan schwer zu verstehen. Für viele sollte ein Trainer nach Leistung aufstellen. Gerade deshalb, weil das Kader so breit ist.
    • Fulehung1950 19.11.2018 19:59
      Highlight Highlight Ach Töfflifahrer, die Seferovic-Basher sind perfekt, nie zu spät, keine Fehler und haben alle Aussicht auf den Titel „Best Guy Ever“. Die dürfen das, eben, weil sie die grössten, besten, schönsten, tollsten sind.
    • PPP 19.11.2018 23:01
      Highlight Highlight Vorallem imPolenspiel, schoss Derdjok im Club Tor um Tor.
      Und Sef, in der Startelf, obwohl er in den 2 Spielen zuvor unsichtbar war. ( ! )

      Derdjok hat sich anschliesend beschwert und meinte er hätte getroffen.
      Das meine ich auch.

      Das eiserne festhalten an Sef, geht auf Kosten von Anderen!

      Petkovic hat Derdjok kaput gemacht.

      (danke für,s Aufschalten)
    Weitere Antworten anzeigen
  • droelfmalbumst 19.11.2018 15:48
    Highlight Highlight Die CH Medien bashen alles runter was mal nicht performt. Wenn dann mal performt wird kommen dann solche Statistiken welche sich auf ein Match beziehen... schon traurig...

    Seferovic ist ein guter Stürmer der auch zu seinen Toren kommt. Fakt ist auch dass er keine Tormaschine ist. Na und, kann ja nicht jeder ein Ausnahmetalent sein. Er ist ein kompletter Spieler und sicherlich für jeden guten europäischen Verein eine gute Lösung. Das es für die Top-Clubs nicht reicht ist ja nicht tragisch...immerhin können die auch nur 11 auf den Platz schicken... In der CH Nati aktuell klar der beste 9er!
    • Fulehung1950 20.11.2018 10:36
      Highlight Highlight Vielleicht liegt es auch an der Umstellung. Früher spielte die Schweiz in einem 4-2-3-1mit Dzemaili hinter der Spitze, Shaq musste rechts neben ihm auf den Flügel. Damit war er einseitig „amputiert“, und Dzemaili ist nicht der feine Fussballer, der den tödlichen Pass spielen kann.

      Jetzt spielen sie ein 4-4-1-1 mit Shaq zwischen der Spitze und dem 4er-MF. Er hat alle Freiheiten und bringt der Offensive wesentlich mehr. Er kann immer, ob links, Mitte oder rechts, sein Genie einsetzen und plötzlich erhält Seferovic auch Bälle, von Shaq oder anderen, die er freigespielt hat.
  • TodosSomosSecondos 19.11.2018 15:45
    Highlight Highlight Über Jahre zeichnete die Nati eine solide Verteidigung und ein fast Weltklasse defensives Mittelfeld aus.. dort fand dann auch der Grossteil der Spiele statt.. die Transition ins offensive Mittelfeld und die Angriffsspitzen wollte nie so wirklich klappen.. logisch sah da Seferovic nicht of gut aus..

    Seit Shaqiri in die Mitte gerückt ist, hat man plötzlich eine Achse, die einen wie Seferovic auch füttern kann.. wenn dazu dann noch einer wie Mbabu an den Seitenlinien hochzieht, umso besser

    Seferovic hat immer wertvolle Arbeit fürs Team abgeliefert, schön wenn mehr Tore dazu kommen

  • c_meier 19.11.2018 15:16
    Highlight Highlight hm er braucht Mitspieler, die ihn richtig lancieren und nicht vorne versauern lassen.
    Dies scheint mit Shaqiri hinter der Spitze, Mbabu auf rechts usw besser zu gelingen als früher mit Dzemaili...
  • Leckerbissen 19.11.2018 15:13
    Highlight Highlight Haris Seferovic ist ein Fighter und einer der sich für das Nationalteam zerreisst. Lange war in der CH-Nati der Stürmer ein sehr undankbarer Job, da er als einsame Spitze agierte was Abschlüsse extrem erschwert. Dies scheint nun immer besser zu werden, auch dank den systematischen Umstellungen Petkovics.
  • Raembe 19.11.2018 15:11
    Highlight Highlight Danke für die Fakten. PPP wird ihn leider immer noch haten.
    • jimknopf 19.11.2018 15:30
      Highlight Highlight Naja, diese Fakten sind auch 0 ausschlaggebend über die Nati-Karriere (ausgenommen dem letzten Punkt). 1x ein Hattrick (welcher ich ihm absolut gönne) macht noch immer kein Weltstar aus ihm.
    • PPP 19.11.2018 15:55
      Highlight Highlight Raembe

      Nicht unwesentliche Korrektur.
      Ich „ hate“ nicht, ich kritisiere einen Spieler, den ich (insbesondere seit dem Polenspiel) als ungenügend erachte.

      Das man im Fussball, Spieler kritisiert, ist Part of the Game, und etwas völlig alltägliches.

      Dies nun als „haten“ zu diffamieren, ist aus meiner Sicht, frech, und auch etwas Kindergarten.
    • blobb 19.11.2018 16:48
      Highlight Highlight PPP
      Dass du dich nochmals zu diesem Thema äusserst, find ich recht mutig :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • MacB 19.11.2018 15:04
    Highlight Highlight Ein Schwalbe macht noch keinen Sommer. :)
    • Poltergeist68 19.11.2018 16:39
      Highlight Highlight Fünf Franken ins Frasenschwein 🐷
  • Damo Lokmic 19.11.2018 14:57
    Highlight Highlight Also meiner Meinung nach ist jedes Pflichtspiel ein wichtiges Spiel. Es gibt keine unwichtigen Pflichtspiele in einer WM-Quali, EM-Quali oder Grossturnier-Endrunde. Und da machen die Fakten den Gegenargumenten einen Strich durch die Rechnung - denn da war Seferovic mehr blass als krass.
    • Posersalami 19.11.2018 15:35
      Highlight Highlight Dann schauen wir mal hinters Türchen:

      18 WM Qualispiele: 5 Tore, 4 Assits
      8 EM Qualispiele: 3 Tore
      7 WM Spiele: 1 Tor 0 Assits
      4 EM Spiele: 0 Tore 0 Assits

      Macht also 9 Tore und 7 Assists in 37 "wichtigen" Spielen. "Schlecht" geht anders, vor allem da der Stürmer extrem von der Leistung der Mannschaft abhängt. Es gab genug Spiele, da hätte auch ein CR7 keine Chance auf ein Tor gehabt in unserer Nati..
  • Denis3033 19.11.2018 14:56
    Highlight Highlight Shaqiri wird wohl noch öfters kritisiert als Seferovic und Shaq hat in 79 Spielen 22 Tore und 22 Assists erzielt. Zudem bekommt Shaq oft auch physisch vom Gegner auf die Socken. Mag es Haris richtig gönnen und toll das Shaq und Mbabu ihm nun helfen, richtig in Schwung zu kommen.
  • palimpalim 19.11.2018 14:52
    Highlight Highlight Er hat gestern eine herausragende Leistung gezeigt. Dass diese Leistung statistisch gesehen kein ziemlicher Ausreisser war, beweist der Artikel meiner Meinung nach nicht. Nimmt man bei den ganzen “Das sagen die Zahlen” das Belgien-Spiel raus, sieht es leider doch wieder nicht so gut aus... meiner Meinung nach hat er sich mit der Leistung gestern jedoch auf jeden Fall sich die Chance verdient, weiterhin nominiert zu werden und sich längerfristig zu beweisen.
  • Pana 19.11.2018 14:51
    Highlight Highlight Bessere Torquote als Chapuisat ist in der Tat beeindruckend.
    • PPP 19.11.2018 15:58
      Highlight Highlight Bitte mal mit Frey vergleichen.
      Chapuisat war Top im Club, in der Nati ein langweiliger.
    • Jol Bear 19.11.2018 18:10
      Highlight Highlight Alex Frei 42 Tore in 84 Spielen (50%), Kubi 34 in 62 (55%), Adrian Knupp 26 in 48 (54%). Seferovic hat also noch Potenzial nach oben. Ein klassischer Goalgetter ist er (noch) nicht, selbstverständlich sei ihm aber jeder weitere Treffer gegönnt.
  • Therealmonti 19.11.2018 14:51
    Highlight Highlight Haris Seferovic hat es mehr als alle anderen verdient, dass ihm nun diese drei Tore geglückt sind. Er ist ein Vorbild auf und neben dem Fussballplatz. Sein Erfolg ist ihm von ganzem Herzen zu gönnen. Alle, die ihn seinerzeit ausgepfiffen haben, sollten sich nun noch einmal schämen.
  • Peter Muster 19.11.2018 14:48
    Highlight Highlight Vorurteile zu Haris Seferovic
    es gibt keine

    nur die leistung zählt
    die zuschauer quittieren die leistung gestern war sie gut

    hoffentlich müssen wir jetzt nicht jahrelang warten bis das wunder von Luzern nochmal sticht

  • Ehringer 19.11.2018 14:48
    Highlight Highlight Also die ersten vier Punkte sagen meiner Meinung nach nicht viel aus. Aber der letzte sollte eigentlich alles aussagen, 29% ist eine richtig geile Quote.
    • Hoppla! 19.11.2018 15:27
      Highlight Highlight 29% ist okay für einen Mittelstürmer. Gestern um diese Zeit waren es noch 24%.

      Man darf aber auch mal nachschlagen gegen wen die Tore erzielt wurden. Und da waren einige kleine Gegner darunter.
  • Der_Infant 19.11.2018 14:48
    Highlight Highlight Finde es toll, dass Seferovic mal gezeigt hat im roten Dress was er kann. Mag seine kämpferische Art sehr und was er schon alles einstecken musste ist sicherlich auch schwer daneben.
    Aber diese Aufzählung welche sich fast ganz auf die Nations League beschränkt zeigt nun wirklich nicht viel.
    Das er eine bessere Quote als Chapuisat hat, ist da wesentlich deutlicher und lässt Kritiker wie mich mehr verstummen.
    Ich hoffe er zeigt es mir in den kommenden Spielen, ansonsten bleibt sein Rang dort vorne noch nicht bestätigt.
    • Hoppla! 19.11.2018 15:39
      Highlight Highlight König Lustig hat mehr Tore im DFB-Dress erzielt als Jürgen Klinsmann. So viel zum Wert von Statistiken aus verschiedenen Epochen und verschiedenen Spielsystemen im Fussball.
  • AskMe 19.11.2018 14:46
    Highlight Highlight Ein sehr einseitiger Vergleich. Riesige Partie von Seferovic gestern, aber leider musste er auch schon längere Torflauten hinnehmen. Diese einseitige Darstellung bringt überhaupt nichts. Als Fan der CH-Nati freue ich mich einfach darüber, dass der Mann aus Sursee wieder erstarkt ist!
  • gupa 19.11.2018 14:38
    Highlight Highlight Ich mag Seferovic, er ist ein Fighter. Hier aber nun grösstenteils nur die Zahlen der Nations League zu nehmen finde ich auch nicht ok. Ein Vergleich mit der letzten WM-Quali wäre doch interessant.
    • Amboss 19.11.2018 14:50
      Highlight Highlight 4 Tore in der letzten WM - Quali, Topscorer der Schweiz.
      Man kann das jetzt viel oder wenig finden... Aber allzu schlecht ist es sicher nicht.

Den Weltranglisten-Ersten geschlagen ✅ Aber was bringt dieser Sieg der Nati wirklich?

Die Schweiz hat Belgien nach Hause geschickt und ist Sieger der Nations-League-Gruppe A2. Wie es jetzt weitergeht.

Irgendwie logisch, dass niemand so richtig weiss, wie die Nations League genau funktioniert. Schliesslich findet der Wettbewerb zum ersten Mal statt – mit der Schweiz, die sich für das Finalturnier 2019 qualifiziert hat. Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Dank dem spektakulären 5:2-Erfolg über Belgien hat die Schweiz die Gruppe A2 für sich entschieden. Die Nati hat sich damit für das Final-Four-Turnier im nächsten Sommer qualifiziert.

Das Final Four findet vom 5. bis am 9. Juni 2019 in Portugal …

Artikel lesen
Link to Article