DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's Cristiano Ronaldo, left, celebrates after scoring during the Spanish Supercup, first leg, soccer match between FC Barcelona and Real Madrid at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Sunday, Aug. 13, 2017. (AP Photo/Manu Fernandez)

Cristiano Ronaldo: Was für ein Mann! Bild: AP/AP

Zwei Schwalben, ein fieser Torjubel und drei weitere Aufreger aus dem ersten Clásico 

Die Saison hat noch nicht richtig begonnen und schon liegen sich Barcelona und Real Madrid wieder in den Haaren. Wir schauen nochmals auf die wichtigsten sechs Szenen des Supercup-Hinspiels.



Der erste Clásico der neuen Saison zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid hat schon Zündstoff für die ganze Saison geliefert. Die Königlichen gewinnen im Camp Nou nach einem Barça-Eigentor, einem Penalty-Geschenk für die Katalenen, zwei Madrider Traumtoren und einen fragwürdigen Platzverweis gegen Ronaldo mit 3:1.

Wir blicken nochmals auf die sechs kontroversesten Punkte.

Schwalbe oder nicht? Teil 1

abspielen

Schwalbe oder nicht? Video: streamable

Cristiano Ronaldo sieht nach einem Zweikampf mit Samuel Umtiti Gelb-Rot wegen einer Schwalbe. Ein sehr harter Entscheid. Umtiti schubst Ronaldo, der fällt. Bei diesem Tempo verständlich.

Unser Quentin erklärt, warum Ronaldo da auch mal hinfallen kann:

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Elfmeter war's keiner, eine Schwalbe noch weniger. Aber wer danach so heftig einen Penalty reklamiert wie Ronaldo, der muss sich auch nicht wundern, wenn er dann Gelb sieht. Pech gehabt.

Reals Zinédine Zidane sagt danach: «Der Ausschluss ärgert mich. Die Gelbe Karte war sehr hart.»

War es eine Schwalbe von Ronaldo?

Wie lange wird Ronaldo gesperrt?

Ronaldo schubst nach der Gelb-Roten Karte Schiedsrichter Ricardo de Burgos Bengoetxea. Der Unparteiische rapportiert: «Ronaldo schubste mich leicht, das gab mir ein unangenehmes Gefühl.»

abspielen

Der Schubser von Ronaldo gegen den Schiedsrichter. Video: streamable

Laut Reglement gibt's für so ein Vergehen vier bis zwölf Sperren. Vermutlich werden es am Ende fünf. Eine für das Final-Rückspiel, vier in der Meisterschaft gegen La Coruña, Valencia, Levante und Santander. 

Denn schon im April dieses Jahres ereignete sich eine ähnliche Szene. Las Palmas' Marko Livaja schubst nach einer Roten Karte den Unparteiischen. Er wird fünf Partien gesperrt.

abspielen

Der Schubser von Marko Livaja: 5 Spielsperren. Video: YouTube/RICHY GOL

Wie lange soll Ronaldo gesperrt werden?

Schwalbe oder nicht? Teil 2

Noch vor dem Aufreger mit Ronaldo fiel auch Luis Suarez hin. Nach einem Duell mit Real-Keeper Keylor Navas gibt's Elfmeter, den Lionel Messi zum 1:1 souverän verwertet:

abspielen

Video: streamable

Selbst die «barça-freundliche» Zeitung «Sport» schreibt dazu «... Luis Suarez fällt nach einem Rencontre mit Keylor Navas, obwohl es kaum einen Kontakt gab.»

Die Kollegen von «Sporf» haben die Wiederholung für uns aufbereitet.

Doch auch wenn Suarez einmal mehr negativ auffiel, wollen wir nicht so gemein sein ... dafür an einen schönen Moment in der Karriere von Luis Suarez erinnern. 10 Jahre und vier Tage vor der Schwalbe gestern kam er nämlich nach Europa:

War es eine Schwalbe von Suarez?

Der fiese Torjubel

Ronaldo hatte gestern nur 21 Minuten Zeit. Von seiner Einwechslung in der 58. Minuten bis zu seinem Platzverweis in der 82. erlebte er aber mehr, als andere Spieler während einer ganzen Saison. So auch nach seinem traumhaften Treffer zum 2:1:

abspielen

Ronaldo schliesst einen Traumkonter perfekt ab. Video: streamable

Ronaldo freute sich danach oben ohne (und kassierte dafür die erste Gelbe Karte). Noch besser war aber dann der Messi-Gedenk-Jubel. Der Argentinier provozierte im April im Bernabeu die Real-Fans, als er ihnen sein Trikot hinstreckte:

epa05924566 FC Barcelona's Argentinian striker Lionel Messi jubilates the 3-2-victory against Real Madrid during the Liga Primera Division 33rd round match between Real Madrid and FC Barcelona at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 23 April 2017.  EPA/Juan Carlos Hidalgo

Messis Jubel im April im Bernabeu. Bild: EPA/EFE

Ronaldo tat es ihm jetzt im Nou Camp gleich:

epa06143321 Real Madrid's Portuguese striker Cristiano Ronaldo (C) jubilates a goal during the UEFA Super Cup first leg match between FC Barcelona and Real Madrid at the Camp Nou stadium in Barcelona, Catalonia, Spain, 13 August 2017.  EPA/Quique Garcia

Bild: EPA/EFE

Die gute Idee mit dem provokanten Jubel hatte der Portugiese übrigens nicht selbst, sondern Neunmalklug Marcelo:

Was hältst du von Ronaldos Trikot-Jubel?

Üblicher Ärger über den Schiri

Real hat also wieder einmal einen Clásico gegen Barcelona gewonnen – und dies, obwohl die Königlichen vier der letzten fünf Duelle gegen die Katalanen nicht mit elf Spielern beendeten.

Real Madrid's Cristiano Ronaldo, right, reacts after Referee Ricardo de Burgos shows a yellow card during the Spanish Supercup, first leg, soccer match between FC Barcelona and Real Madrid at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Sunday, Aug. 13, 2017. (AP Photo/Manu Fernandez)

Schiedsrichter Ricardo de Burgos Bengoetxea sorgt bei Real für Unmut. Bild: AP/AP

Das lässt natürlich Kritik an den Unparteiischen aufkommen. Einmal mehr. Aus den Katakomben lässt sich ein nicht genannter Real-Spieler bei der «Marca» zitieren: «Dass der Schiedsrichter gegen uns pfeift, kennen wir hier von jeder Partie im Camp Nou. Aber das von heute übertrifft alles bei weitem.»

Ist der Schiri eigentlich immer schuld?

Provokante Tweets

Nicht genug, dass sich nur aktuelle Exponenten von Real Madrid und Barcelona auf die Kappe geben. Auch Ex-Spieler wie Alvaro Arbeloa, der im Sommer seine Karriere beendete, äusserte sich:

Sie lachen uns ins Gesicht. Tragisch.

Nicht mal gegen 12.

Und auch Kevin-Prince Boateng – heute bei Las Palmas, aber nie bei Barça oder Real Madrid – teilte uns seine Gedanken via Twitter mit. Möglich, dass er beim nächsten Spiel gegen die beiden Grossklubs eher Pfiffe statt Applaus ernten wird.

Vermisst Barcelona Neymar wirklich?

Zum Abschluss ein kleiner Tipp, falls du heute Abend noch nichts vor hast: Trainier mal wieder deine Rückenmuskulatur

epa06143284 Real Madrid's Portuguese striker Cristiano Ronaldo (C) jubilates a goal during the UEFA Super Cup first leg match between FC Barcelona and Real Madrid at the Camp Nou stadium in Barcelona, Catalonia, Spain, 13 August 2017.  EPA/Toni Albir

Bild: EPA/EFE

Immer wieder die beste Antwort auf nervige Journi-Fragen:

Video: reuters

Wenn das Teamfoto geschossen wird, steht Cristiano Ronaldo auf den Zehenspitzen. (Fast) immer!

Das könnte dich auch interessieren:

Grossbrände in Kapstadt verwüsten Uni und Hospital

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel