bedeckt
DE | FR
10
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

PSG ist nach einem 9:0-(!)-Sieg vorzeitig Meister

Ligue 1, 30. Runde
Troyes – PSG 0:9 (0:3)
Nantes – Angers 2:0 (0:0)
Rennes – Lyon 2:2 (0:1)
Die PSG-Truppe zeigt Abstiegskandidat Troyes (wortwörtlich) den Meister.
Die PSG-Truppe zeigt Abstiegskandidat Troyes (wortwörtlich) den Meister.
Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Dominanz pur! PSG ist nach einem 9:0(!)-Sieg vorzeitig Meister

Titel erfolgreich verteidigt: Paris St-Germain hat mit einer eindrucksvollen Vorstellung in Troyes die Meisterschaft frühzeitig perfekt gemacht. Beim höchsten Sieg der Saison traf Zlatan Ibrahimovic viermal.
13.03.2016, 16:0713.03.2016, 22:55

Das musst du gesehen haben

In der ersten Halbzeit hält sich die Millionen-Truppe aus Paris noch etwas zurück und trifft «nur» dreimal durch Edison Cavani, Javier Pastore und Youngster Adrien Rabiot.

Im zweiten Durchgang setzt dann Superstar Zlatan Ibrahimovic zur grossen Show an: Innert zehn Mintuen markiert der Schwede einen lupenreinen Hattrick. Sein zweites Tor ist gleichzeitig sein hundertstes in der französischen Ligue 1.

Ibras erster Streich.
streamable
Nummer 2: ein Hingucker.
streamable
Der Schwede macht seinen Hattrick perfekt.
streamable

In der Folge darf sich auch noch Matthieu Saunier von Troyes in die Torschützenliste eintragen – allerdings trifft er auf der falschen Seite.

streamable

Nach Cavanis zweitem Streich macht Ibrahimovic kurz vor Schluss mit dem neunten Tor den Sack zu.

streamable

Mit diesem Sieg steht Paris Saint-Germain vorzeitig als Meister in der Ligue 1 fest. (twu)

Die Tabelle

Bild

Das Telegramm

Troyes – Paris Saint-Germain 0:9 (0:3).
19'184 Zuschauer.
Tore: 13. Cavani 0:1. 17. Pastore 0:2. 19. Rabiot 0:3. 46. Ibrahimovic 0:4. 52. Ibrahimovic 0:5. 55. Ibrahimovic 0:6. 58. Saunier (Eigentor) 0:7. 75. Cavani (Penalty-Nachschuss) 0:8. 88. Ibrahimovic 0:9.
Bemerkung: 74. Rote Karte gegen Karaboué (Troyes) wegen einer Notbremse.

Die Top-20-Stadien in Europa

1 / 23
Die 20 besten Fussballstadien Europas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ratchet
13.03.2016 18:36registriert Mai 2015
Dominanz pur! Leider zeichnet sich dieses heute überall ausser in England ab.
Sei es PSG, Bayern, Juve, Barca/Real/Atletico oder Basel, die nationalen Ligen werden neuerdings von ein paar dominiert und die Schere wird immer grösser.
Der Klassenunterschied ist mittlerweise so gross, dass Rivalitäten verschwinden.
Früher hiess es bei den Spieler der grössten Kokurrenten (GC, BVB, OM, etc): "Wir werden den Leader (Basel, Bayern, PSG, etc) vom Thron stürzen".
Heute heisst es: "Hoffentlich spiel ich gut genug, dass sie mich kaufen wollen und ich auch mal Titel gewinne".
Traurige Entwicklung!
231
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bulwark
13.03.2016 16:41registriert April 2015
Schon Krass, das Zweitplatzierte Monaco ist näher am 3. letzten als am Leader...
200
Melden
Zum Kommentar
10
Australien lässt harmlose Dänen verzweifeln und ist weiter – Tunesien trotz Sieg raus
Völlig überraschend scheitert Dänemark bereits in der Gruppenphase. Die «Socceroos» freuen sich hingegen über den ersten Einzug in einen WM-Achtelfinal seit 2006. Und die Tunesier sind trotz des Siegs gegen Frankreich die Leidtragenden.

Für die Franzosen ging es nicht mehr um viel. Das war bereits beim Betrachten der Aufstellung, die Trainer Didier Deschamps im letzten Gruppenspiel ins Rennen schickte, eindeutig zu erkennen. Neun Änderungen nahm er im Vergleich zum Spiel gegen Dänemark vor. Einzig Innenverteidiger Raphaël Varane und Mittelfeldspieler Aurélien Tchouaméni stand auch gegen Tunesien in der Startformation. Damit gab Deschamps den Ersatzspielern eine Möglichkeit, sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. Doch diese nahm keiner der Spieler wahr.

Zur Story