Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Foul entscheidet: Zum WM-Auftakt verliert die Schweizer Frauennati mit 0:1 gegen den Titelverteidiger

Das Schweizer Nationalteam der Frauen verpasst bei ihrer WM-Premiere eine Überraschung nur knapp. Die Schweizerinnen unterliegen im Startspiel in Vancouver dem amtierenden Weltmeister Japan 0:1.



Den entscheidenden Treffer der Partie gelang den Japanerinnen nach einer guten halben Stunde per Foulpenalty. Die Schweizer Torhüterin Gaëlle Thalmann konnte die Japanerin Kozue Ando zwar noch rechtzeitig am Abschluss hindern, die mexikanische Schiedsrichterin Lucila Venegas entschied jedoch auf Foul und Penalty gegen die Schweiz. Den Penalty verwandelte Japans Captain Aya Miyama anschliessend souverän. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Foul, das zum Penalty führte. gif: srf

«Unser Goalie sagte in der Halbzeitpause, es sei kein Penalty gewesen und da glaube ich ihr.»

Stürmerin Ramona Bachmann SRF

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Szene aus einem anderen Blickwinkel … GIF: SRF

Animiertes GIF GIF abspielen

… und in Echtzeit. gif: srf

Umfrage

War's ein Penalty oder nicht?

1,441 Votes zu: War's ein Penalty oder nicht?

  • 48%Ja, Penalty.
  • 52%Nein, kein Penalty.

Gute zweite Hälfte nicht belohnt

Die Schweizerinnen hätten aufgrund der Spielanteile einen Punktgewinn verdient. In der zweiten Halbzeit steigerte sich das Team von Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg, konnte sich schliesslich aber für einen mutigen Auftritt gegen den Titelverteidiger nicht belohnen. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Bachmann mit dem Motto: «Lauf Forrest, lauf!» gif: gfycat

Die besten Möglichkeiten, sich als erste Schweizer WM-Torschützin in die Geschichtsbücher einzutragen, besass Ramona Bachmann, die in der Nachspielzeit aus zwölf Metern den Ball übers Tor schoss. Bereits zuvor vergab die 24-jährige Stürmerin zweimal (12./55.) aus aussichtsreicher Position.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bachmann haut den Ball in der 92. Minute über das Tor. GIF: SRF

Kopf hoch!

Trotz der knappen Niederlage im Startspiel sind die Chancen für die Schweizerinnen auf ein Weiterkommen weiter intakt. In der Nacht auf Samstag trifft die SFV-Auswahl auf Ecuador, das zum Auftakt Kamerun 0:6 unterlag. (trs/ram/si)

«Wir haben wirklich super gespielt. Wer gegen den Weltmeister soviel Ballbesitz hat, der kann mit Selbstbewusstsein in den nächsten Match.»

Ramona Bachmann SRF

Die Startelf der Schweizerinnen beim erstem WM-Spiel in der Geschichte

Switzerland's national soccer team players, top row from left, Caroline Abbe, Rachel Rinast, Vanessa Bernauer, Fabienne Humm, goalkeeper Gaelle Thalmann, Lara Dickenmann; front row from left, Ramona Bachmann, Lia Waelti, Martina Moser, Ana Maria Crnogorcevic, Noelle Maritz, pose for photographers before the group C preliminary round match between Japan and Switzerland at the BC Place Stadium, in Vancouver, Canada, Monday, June 8, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi) ***EDITORIAL USE ONLY; FIFAÊRESTRICTIONS APPLYÊ

Obere Reihe von links: Caroline Abbe, Rachel Rinast, Vanessa Bernauer, Fabienne Humm, Gaëlle Thalmann, Lara Dickenmann; Untere Reihe von links: Ramona Bachmann, Lia Waelti, Martina Moser, Ana Maria Crnogorcevic und Noelle Maritz.  Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Nati an der Frauenfussball-WM 2015

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zettie94 09.06.2015 18:53
    Highlight Highlight Klarer Penalty weil: Die Torhüterin darf nicht mit dem Knie voran reinspringen, egal ob sie den Ball berührt oder nicht. Hätte sie die Beine nicht angewinkelt wäre es kein Penalty gewesen (dann wäre auch der Aufprall viel weniger schlimm gewesen).
    3 1 Melden
  • exeswiss 09.06.2015 13:16
    Highlight Highlight die schweizerin berührt den ball vor dem aufprall ergo -> kein elfer. wenn ihrs nicht glaubt schaut euch das neuer - higuain video an, da gabts kein elfer keine karte nichtmal ein foul.
    5 7 Melden
    • welefant 09.06.2015 14:34
      Highlight Highlight nein, nein, nein..... so ein scheiss. die Schweizerin, die denn ball in der 92. so kläglich verschiesst sollte rot erhalten und 10 spielsperren.
      2 8 Melden
    • Citation Needed 09.06.2015 16:59
      Highlight Highlight nitraml: wahrlich, Sie geben ein leuchtendes Beispiel herausragender Regelkenntnis ab, bemerkenswert. Schon klar, sollte als Scherzchen rüberkommen, aber so richtig lustig finden Sies doch selber nicht. Wenn Sie kein gutes Haar an den Spielerinnen lassen können (bzw. am Frauenfussball as such), warum tun sie sich überhaupt die Matches an und warum kommentieren Sie hier so eifrig? Das Leben ist zu kurz um sich mit unerfreulichen Dingen herumzuschlagen..
      7 3 Melden
    • Jol Bear 09.06.2015 18:52
      Highlight Highlight Ein klarer Fall für den Kommentarklassiker: "Kann er geben, muss er nicht geben." resp. sie, die Schiedsrichterin.
      1 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Quentin Aeberli 09.06.2015 11:28
    Highlight Highlight Schiri-Experte meint ja, Elfmeter:
    User Image
    4 2 Melden
  • JKF 09.06.2015 10:09
    Highlight Highlight Ich finde die ganze Szene extrem kritisch. Einerseits kann sich Thalmann nicht auflösen und muss in dieser Situation aus dem Tor raus, zudem berührt sie den Ball. Anderseits crasht sie die Gegnerin, welche sich natürlich auch nicht zurückhält, komplett über den Haufen.
    Aus meiner Sicht ist im Echtzeit Gif die Schiedsrichterin massiv zu weit weg vom Geschehen und sieht daher wohl nur eine über den Haufen gerannte Japanerin.
    13 2 Melden
  • SoullessStone 09.06.2015 05:53
    Highlight Highlight Super gespielt! Wer abwertend über Frauenfussball redet, schaut keine Spiele ;)
    33 13 Melden
    • droelfmalbumst 09.06.2015 11:09
      Highlight Highlight naja schaue ab und zu... gester nigeria vs. schweden geschaut.. und sonst immer wieder wenn mal was läuft...
      abwertend soll es ja nicht sein. qualität ist aber definitiv schlecht. spieltempo = null... von 10 pässen sind 8 schlecht oder kommen nicht an. taktisches verhalten auf B-Junioren Niveau. im spiel, bei eckbällen oder freistössen. positionierung der spielerinnen ist einfach grausam! und der grösste schwachpunkt: die torhüterinnen. zu 95% sind die sowas von schlecht, da geht jeder kinderschuss rein.

      ein team aus der regionalen 3. Liga in der CH kann da mithalten... da bin ich mir sicher
      4 11 Melden
    • Schnufi 09.06.2015 11:14
      Highlight Highlight Soullnesstone, das haben Sie auf den Punkt gebracht. Ich frage mich: WANN HABE ICH SO EINEN MATCH DER HERREN CH - NATI ZULETZT GESEHEN?
      Und dann die ca. 90% der Namen der Spielerinnen zeigen mir, dass hier wirklich
      Schweizer Spielerinnen so herrlichen Fussball spielen. Diese Disziplin gegenüber der Spielleitung, kein blödes Schauspielern nach einem "Foul", keine versuchte eine Diva zu mimen u.s.w.. Einfach KLASSE SPORTLERINNEN.
      9 5 Melden
    • welefant 09.06.2015 11:34
      Highlight Highlight @schnufi, da fehlen den Ladys, teils auch sehr burschikose frauen, nur noch die Tattoos & Bärte, dann hätten wir Champions League Niveau oder?
      4 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

15. November 2009: Die Schweiz, Fussball-Weltmeister? Das ist bis zu diesem Tag maximal ein Bubentraum. Doch er wird Wirklichkeit. In Nigeria werden die Schweizer U17-Fussballer die besten der Welt.

Es ist ein Abend für die Geschichtsbücher des Schweizer Sports. Bis zu 1,32 Millionen Zuschauer sind vor dem Fernseher live mit dabei, als die U17-Nati in Nigeria gegen den Gastgeber den WM-Final bestreitet. Es ist der Höhepunkt eines Turniers, das von A bis Z fantastisch verläuft.

Die Schweiz startet am 24. Oktober mit einem 2:0-Sieg gegen Mexiko. Mittelfeldspieler Pajtim Kasami haut einen Freistoss zum 1:0 ins Tor, den zweiten Treffer faustet sich der mexikanische Goalie nach einem Freistoss …

Artikel lesen
Link to Article