Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GELSENKIRCHEN, GERMANY - APRIL 11:  Max Meyer of FC Schalke 04 celebrates after scoring his team's first goal during the Bundesliga match between FC Schalke 04 and Eintracht Frankfurt at Veltins-Arena on April 11, 2014 in Gelsenkirchen, Germany.  (Photo by Dennis Grombkowski/Bongarts/Getty Images)

Sieht sich zu höheren Aufgaben berufen: Max Meyer. Bild: Bongarts

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Als er 2012 im Alter von gerade einmal 17 Jahren für seinen Jugendklub Schalke 04 debütierte, galt er als eines der grössten deutschen Fußballtalente überhaupt. Sechs Jahre später scheint Max Meyer seine Selbstüberschätzung auf die Füsse zu fallen.

Dominik Sliskovic / watson.de



Max Meyers Vertrag auf Schalke lief im Sommer 2018 aus, der Verein aus Gelsenkirchen war zunächst höchst interessiert daran, an dem vielseitigen Mittelfeldspieler festzuhalten. Bereits 2017 soll es erste Gespräche für eine Vertragsverlängerung gegeben haben. Doch Meyer und sein Berater Roger Wittmann liessen Schalke zappeln – bis der Ruhrpott-Club irgendwann genervt vom Haken sprang. Statt Champions League mit dem deutschen Vizemeister zu spielen, wird Max Meyer (aller Voraussicht nach) in der kommenden Saison im Londoner Selhurst Park in Diensten von Crystal Palace um den Premier-League-Klassenerhalt kämpfen müssen.

Schalke-Manager Christian Heidel bestätigte den Transfer:

«Ich meine es wirklich ehrlich: Ich freue mich für Max, dass er einen Klub gefunden hat. Er ist ein Top-Fussballer und spielt jetzt in der Premier League. Da muss er sich durchsetzen.»

«Sky»

Wie konnte der «Weltklasse-Spieler Max Meyer» (Zitat Wittmann) einen solchen persönlichen Abstieg hinlegen? Indem er die hässliche Fratze des geldgierigen Fußballprofis zu lang und zu komfortabel trug – und damit einen Top-Verein nach dem anderen in die Flucht schlug. 

Sieben Monate Pleiten, Pech und Pannen:

Januar 2018: Max Meyer pokert weiter um einen neuen Vertrag auf Schalke. Zeitgleich wird er laut «Bild» Thema bei europäischen Top-Clubs wie Bayern München, Arsenal und Liverpool. Meyer wähnt sich in einer gemütlichen Verhandlungsposition.

Play Icon

Der kann schon was: Tore und Assists von Max Meyer. Video: YouTube/Scouting Football

Februar 2018: Der FC Barcelona nimmt Kontakt zu Meyers Berater Roger Wittmann auf (Bild). Schalke bietet unterdessen bis zu 5,5 Millionen Euro Jahresgehalt, um sein Eigengewächs langfristig an den Club zu binden (Bild). Meyer lehnt das Angebot ab.

März 2018: Es kommt zur ersten Konfrontation zwischen Meyer-Berater Wittmann und Schalke-Manager Christian Heidel. Wittmann sagt im Interview mit «Sky»: «Zwei E-Mails reichen nicht, um einen Schalker Jungen vom Verbleib zu überzeugen.» Heidel kontert: «Ich kenne Berater, die schreiben zwei E-Mails und wollen Millionen dafür.» Kurz darauf sagen Wittmann und Meyer einen vereinbarten Termin mit Schalkes Aufsichtsratvorsitzenden Clemens Tönnies kurzfristig ab. Heidel bestätigt, dass Meyer angedeutet habe, keine weiteren Gespräche mit dem S04 führen zu wollen. Der FC Barcelona sieht unterdessen von einer Verpflichtung Meyers ab und holt stattdessen den Brasilianer Arthur für 30 Millionen Euro (Mundo Deportivo).

April 2018: Schalke verzichtet auf ein weiteres Vertragsangebot für Max Meyer. Der Spieler werde den Verein definitiv im Sommer verlassen, so Manager Heidel. «Der Zug des Geldes hat die Emotionen überholt», fasst Schalke-Boss Tönnies die Situation aus seiner Sicht zusammen.

Daraufhin spriessen Gerüchte aus dem Boden, der unter Domenico Tedesco zum Sechser umgeschulte Meyer sei ins Visier von RB Leipzig und Hoffenheim geraten. Meyer verschwendet keine Zeit und tritt in einem Exklusiv-Interview mit der Bild gegen seinen Noch-Arbeitgeber nach: «In letzter Zeit fühlt sich das für mich alles nur noch wie Mobbing an.» Schalke zieht Konsequenzen und suspendiert Meyer bis Vertragsende. Besonders Trainer Tedesco kann die Verbalattacke nicht nachvollziehen: «Von seinen persönlichen Angriffen bin ich enttäuscht und kann sie nicht nachvollziehen. Weil sie einfach nicht stimmen.»

Mai 2018: Christian Heidel äußert sich erstmals detailliert über die Verhandlungen und das Zerwürfnis mit Meyers Berater Roger Wittmann. Heidel gibt bei «Sky» ein früheres Gespräch zwischen den beiden wie folgt wieder: 

«Die Aussage von Roger Wittmann – fast im Zitat – war: ‹Christian, wir müssen erst einmal feststellen, ob wir von dem gleichen Spieler sprechen. Ich rede von dem Weltklassespieler Max Meyer, der in jeder europäischen Spitzenmannschaft Stammspieler sein wird und der aller Voraussicht nach zur Weltmeisterschaft nach Russland fährt. Wenn wir von dem gleichen Spieler sprechen, dann kannst du mir ein Angebot schicken. Sprechen wir von unterschiedlichen Spielern, brauchst du mir kein Angebot schicken.› Ich war anderer Auffassung, auch wenn ich die Leistung von Max Meyer sehr schätze. Und ich habe trotzdem ein Angebot geschickt – aber nicht für den Weltklassefussballer, sondern für einen sehr, sehr guten Bundesligaspieler Max Meyer, der sicherlich das Potential hat, noch besser zu werden. Allein bei diesem Gespräch hatte ich schon einen Eindruck, worauf das hinausläuft.»

Christian Heidel

Fürs Protokoll: Der «Weltklassespieler» Max Meyer fuhr nicht mit zur WM nach Russland, bleibt bis heute bei mickrigen vier Länderspielen – und scheint auch ansonsten nicht in jeder europäischen Spitzenmannschaft eine Option zu sein, geschweige denn ein Stammspieler.

Das Interesse europäischer Top-Clubs an Max Meyer verstummt. Er wird dem Premier-League-Abstiegskandidaten Southampton angeboten. Der Verein aus Südengland lehnt ab – und echauffiert sich über Meyers Handgeldforderung über 10 Millionen Euro (90min).

GELSENKIRCHEN, GERMANY - OCTOBER 17: Vedad Ibisevic of Hertha BSC foults Max Meyer of FC Schalke 04 during the game between Schalke 04 and Hertha BSC on october 17, 2015 in Gelsenkirchen, Germany. (Photo by City-Press via Getty Images)

Nicht nur auf dem Platz gab's für Meyer zuletzt oft auf die Socken. Bild: Bongarts

Clemens Tönnies berichtet in der «Sportschau» unterdessen, Meyer habe Coach Tedesco bereits im April nach einer Auswärtspleite in Hamburg gesagt, mit Schalke abgeschlossen zu haben. Tönnies betont damit, nicht das Interview mit der «Bild», sondern Meyers fragwürdige Arbeitseinstellung sei der Anlass für seine Suspendierung gewesen.

Juni 2018: Die AC Milan nimmt Kontakt zu Roger Wittmann auf – oder doch andersrum? So sicher ist sich da niemand. Klar scheint nur zu sein: Milan ist Meyers Wunschdestination, alle anderen Offerten sollen auf Eis gelegt werden. Blöd nur: Der Sportdirektor des italienischen Klubs sagt Meyer Ende des Monats öffentlich im TV-Sender Sportitalia ab. Begründung: Milan sei auf Meyer-Position(en) ausreichend gut besetzt. Heisst auch: Die Rossoneri haben keinen Platz für den «Weltklassespieler».

Juli 2018: Nach dem geplatzten Milan-Traum macht sich Wittmann wieder an die Arbeit und versucht, seinem Klienten einen Job zu verschaffen. Versuche, Meyer bei den Europa-League-Finalisten Atlético Madrid und Olympique Marseille unterzukriegen, floppen. Hoffnung kommt aus der Türkei: Fenerbahce Istanbul scheint am Ex-Schalker interessiert zu sein. Der ist zwischenzeitlich wohl auch mit seinen Gehaltsforderungen heruntergefahren, auf 5,5 Millionen Euro pro Jahr – also genau die Summe, die ihm Schalke eigentlich zusichern wollte (Welt).

Der Wechsel zu «Fener» verläuft sich. Scheinbar will Meyer nicht in die sportlich zweitklassige türkische Süper Lig wechseln. Peter Neururer lädt ihn obligatorisch ins Trainingscamp für arbeitslose Profifußballer der Spielergewerkschaft VDV ein. Meyer lässt Neururers Rat unkommentiert, wird sich jedoch bewusst sein, dass sein Marktwert mit der Zeit nicht gerade steigen wird (Der Westen).

Ende Juli 2018: Wie The Guardian erfahren hat, hat Crystal Palace, Londons graue Maus der Premier League, das Rennen um den ehemaligen U21-Europameister gemacht. Der Verein habe für den 31. Juli einen Medizincheck mit dem Spieler vereinbart, so das Blatt.

Ein Ende, das ein Neuanfang sein könnte

Mit Crystal Palace, das unter Ex-Natitrainer Roy Hodgson erst durch 17 Punkte in den abschliessenden acht Partien den Abstieg aus der Premier League abwendete, würde Meyer am 11. August im Craven Cottage gegen Fulham in die Saison starten – und dort mit André Schürrle auf einen weiteren deutschen Nationalspieler treffen, der sich durch die Flucht auf die Insel erhofft, seine strauchelnde Karriere wieder in die richtige Bahn leiten zu können.

Zu wünschen wäre das auch Max Meyer, dessen fussballerische Klasse unbestreitbar ist, der sein volles Potenzial jedoch nie voll und konstant aufzuschöpfen wusste. Vielleicht tut ihm dieses «Downgrading» gut. Vielleicht findet er beim Arbeiterverein aus Südlondon zu Malocherqualitäten, die ihm bei den «Knappen» aus Gelsenkirchen fehlten. Auf Schalke werden sie sicher nicht schadenfroh über den Fall des Max Meyer sein: Durch seinen Wechsel ins Ausland steht den «Königsblauen» von Crystal Palace eine Ausbildungsentschädigung in Höhe von 500'000 Euro zu. Für einen Weltklasse-Spieler ein echtes Schnäppchen.

105'000 Plätze – so präsentiert sich das neue Camp Nou

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link to Article

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link to Article

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link to Article

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link to Article

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link to Article

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link to Article

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link to Article

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Link to Article

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link to Article

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link to Article

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link to Article

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link to Article

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link to Article

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link to Article

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link to Article

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link to Article

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link to Article

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link to Article

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link to Article

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link to Article

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link to Article

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link to Article

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link to Article

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link to Article

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link to Article

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link to Article

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pierre Beauregard 03.08.2018 09:41
    Highlight Highlight 2 Dinge:
    1. Ein abstiegsgefährderter Premier League Verein kann sich 10Mio € Lohnkosten für einen einzigen Spieler leisten? Finde ich bedenklich!

    2. Roy Hodgson ist immernoch Trainer? Finde ich bemerkenswert!

    Wer ist Max Meyer?
  • leu84 02.08.2018 14:03
    Highlight Highlight Er hoffte wohl auf ein anderes rot-blaue Trikot
  • Freilos 02.08.2018 13:55
    Highlight Highlight Er hat es nicht zu einem europäischen Spitzenverein geschafft, stattdessen zu Crystal Palace. Das ist immerhin die fünft oder sechststärkste Mannschaft aus London.
    Eines muss man seinem Berater aber lassen: Dass Meyer nun zu den 20 bestbezahlten Spielern der Englischen Liga gehört hätte vor 4 Tagen noch keiner gedacht. Der kassiert stolze 170000 Pfund die Woche.
  • rodman 02.08.2018 12:53
    Highlight Highlight Hach. Ich sehe auch in der Berufswelt viele 22-Jährige, die sich selber überschätzen und trotzdem hauptsächlich darauf aus sind, einen möglichst hohen lohn zu erhalten... und sich dann unverstanden oder gemobbt fühlen, wenn das Gegenüber das nicht genauso sieht.

    Max Meyer ist da nicht besser oder schlechter unterwegs...
  • Lauv 02.08.2018 12:07
    Highlight Highlight You'll get what you deserve sagt man so schön. Obwohl 10mio (Brutto) Jahresgehalt und in der besten Liga der Welt kicken dürfen sicherlich auch ganz nett ist ;) Bin gespannt was er bei Crystal zeigen wird. Potential hat er auf jeden Fall, wer weiss vielliecht spielt er in 3 Jahren auch als Backup bei Liverpool.
  • Amboss 02.08.2018 12:00
    Highlight Highlight Natürlich kann man ob dieser Geldgier, Selbstüberschätzung und Arroganz nur den Kopf schütteln. Und hoffen, dass der Junge bei Crystal geerdet wird.

    Aber das ist nur eine Seite:
    Was aber wirklich bedenklich ist, ist die Tatsache, dass er überhaupt weg will, dass sie ihn nicht halten können. Schalke ist BL-Zweiter, Champions League Teilnehmer, tolles Stadion, tolle Fans.
    Dass er im Ausland bessere Perspektiven sieht (sicher auch finanziell, aber vor allem auch sportlich).
    Das zeigt gar kein gutes Bild über den Zustand des deutschen Fussball generell
    • Lagom4 02.08.2018 13:23
      Highlight Highlight Würde ich jetzt nicht sagen. Ist eher ein Fall von verzerrter Wahrnehmung. Duch die Selbstüberschätzung ging Meyer und sein Agent das Risiko ein Schalke verlassen zu müssen. Dass danach Schalke keinen Bock mehr auf ein solches Tänzchen hatte ist verständlich. Was passiert ist kann nich einfach rückgängig gemacht werden. Zusätzlich wind die anderen Vereine in DE sehr nahe am Geschehen. Da würde ich mich als Sportchef ebenfalls gegen ein Angebot entscheiden.
    • Amboss 02.08.2018 14:12
      Highlight Highlight Lagom: Natürlich hat Schalke in dem Falle richtig gehandelt. Auf die Spielchen eines 17-jährigen, sich selbstüberschätzenden Bubis muss man sich sicher nicht einlassen.

      Ich meine es so: Du bist 17-jährig, spielst regelmässig beim Zweiten einer TopLiga und der Verein möchte dich halten, macht dir ein gutes Angebot...
      Wenn der Verein nun Real oder ManUnited hiesse, dann müsstest du doch nicht weg. Dann hast so wahnsinnig viel bereits erreicht und möchtest noch viel mehr erreichen. Dann bleibst du doch!
      Aber beim zweiten der BL ist das nicht so... BL-Zweiter ist offenbar kein Grund zum bleiben
    • Lagom4 02.08.2018 14:39
      Highlight Highlight @Amboss: Da stimme ich dir zu. Gerade wenn dieser Verein dein Jugendklub ist. Einen solchen Wechsel würde ich erst wagen, wenn sich der Spieler in der Liga etabliert hat.

      Leider überstimmen in solchen Fällen die Selbstüberschätzung, schnelles Geld, schlechte Berater, etc. den gesunden Menschenverstand.
  • Mia_san_mia 02.08.2018 11:47
    Highlight Highlight Tja, der hats versaut...
  • Jovan 02.08.2018 11:39
    Highlight Highlight Wenn der Bauer den Tomatenpreis erhöhen will nennt man ihn ja au nicht Arrogant.
    • Blutgrätscher 02.08.2018 13:34
      Highlight Highlight Ja, aber wenn der Bauer auf einmal das Dreifache für seine Tomaten verlangt, weil er behauptet, dass seien ganz klar die besten Tomaten der Welt, obwohl sie nur leicht überdurschnittlich sind, braucht er sich nicht wundern, wenn die Leute ihre Tomaten woanders holen.
  • dillinger 02.08.2018 11:37
    Highlight Highlight Ich freue mich für Meyer. Er hat einen coolen Verein in der PL gefunden und wird unglaublich viel Geld verdienen. Wenn er dann sein Potenzial noch einigermassen abrufen kann, steht ihm ein Wechsel zu einem Top-Club der PL offen (siehe Shaqiri).
    Ganz unerwäht darf an der ganzen Sache jedoch auch nicht bleiben, dass Schalke ihn letzten Sommer irgendwie zu Geld machen wollte bevor Tedesco ihn zum 6er umschulte. Und auch betreffend VVL war der Fokus von Schalke sehr lange auf Goretzka gerichtet. Deshalb auch die Aussage mit den 2 Mails. Rechtfertigen tut das das Verhalten vom Berater aber nicht.
  • droelfmalbumst 02.08.2018 11:17
    Highlight Highlight Durchschnitt, mehr nicht. Was der für Höhenflüge hat...
  • Staedy 02.08.2018 11:03
    Highlight Highlight Kurz und knapp verzockt. Schade für die Adler.
  • Capoditutticapi 02.08.2018 10:50
    Highlight Highlight Hochmut kam vor dem Fall.
  • Judge Dredd 02.08.2018 10:46
    Highlight Highlight Unter Hochmut versteht man seit der frühen Neuzeit den Habitus von Personen, die ihren eigenen Wert, ihren Rang oder ihre Fähigkeiten unrealistisch hoch einschätzen.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article