Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06447995 Paris Saint Germain striker Kylian Mbappe celebrates scoring a goal during the ligue 1 soccer match between Paris Saint Germain and Dijon in Paris, France, 17 January 2018.  EPA/IAN LANGSDON

Zehn Millionen im Jahr, aber pronto! Kylian Mbappé hatte krasse Forderungen, was seinen PSG-Vertrag angeht. Bild: EPA/EPA EPA

Privatjet und Chauffeur-Zuschuss – Mbappés absurde Forderungen an PSG



Im Sommer 2017 wechselte der Franzose Kylian Mbappé von der AS Monaco zu Paris St-Germain. Zunächst für 45 Millionen Euro Leihgebühr, dann für eine Ablösesumme von 135 Millionen.

Der 19-jährige Weltmeister gilt mittelfristig als DER Superstar des Fussballs, ist vor allem für seine atemberaubende Geschwindigkeit bekannt.

Der Stürmer hatte bei seinem Transfer aus dem Fürstentum in die französische Hauptstadt aber auch atemberaubende Forderungen, was seinen Vertrag angeht.

Das geht aus Dokumenten der Enthüllungsplattform Football Leaks hervor, über die das Magazin «Der Spiegel» berichtete.

Mbappé wollte ...

... 50 Millionen für fünf Jahre

So forderte er insgesamt 50 Millionen Euro Gehalt bei einer Vertragslaufzeit von fünf Jahren.

Diese Forderungen wurden laut Football Leaks von PSG erfüllt. Ausserdem hat der Stürmer einen Unterschriftsbonus von fünf Millionen Euro erhalten.

... Topverdiener werden, wenn er Weltfussballer wird

Den Wunsch, bestbezahlter Spieler im PSG-Kader zu werden, falls er den Ballon d'Or gewinnt, lehnte der Club von Trainer Thomas Tuchel ab. Der Kompromiss: Er bekommt im Falle des Sieges 500'000 Euro. Netto.

... 50 Stunden Privatjet pro Jahr

Auch diese Forderung erfüllten die Pariser nicht: Mbappé wollte, dass ihm der Club jedes Jahr jeweils 50 Stunden einen Privatjet sponsert.

epa07127738 Kylian Mbappe of Paris Saint Germain reacts as he warms up prior to the French League 1 soccer match between the Olympique de Marseille (OM) and the Paris Saint Germain (PSG) at the Velodrome Stadium in Marseille, France, 28 October 2018.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Was kostet die Welt? Bild: EPA/EPA

... einen Zuschuss für persönliche Mitarbeiter

Mbappé forderte ausserdem, dass er einen monatlichen Zuschuss von 30'000 Euro erhält, um persönliche Mitarbeiter wie Chauffeur, Hausmeister, Bodyguard zu bezahlen. PSG willigte ein.

30'000 Euro! Zuschuss! Pro Monat! 

Bei knapp zehn Millionen Euro Gehalt im Jahr! Von diesem «Zuschuss» leben andere Menschen ein ganzes Jahr ...

... Zugang zum Trainingsgelände für Papa

Des Weiteren gab es seitens des Youngsters die Forderung, dass sein Vater Wilfrid uneingeschränkten Zugang zum Trainingsgelände der Pariser bekommt, also bei jedem Training dabei sein darf. PSG lehnte dies ab.

Für einen Profi, der für seine Bescheidenheit gelobt wurde, als er seine WM-Prämien spendete, sind das ganz schön raffzahnige Forderungen ...

(as/watson.de)

FCZ-Trainer Ludovic Magnin teilt gegen Leverkusen aus

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Simon Probst 09.11.2018 10:01
    Highlight Highlight Naja, das kommt halt dabei raus wenn man einem 19-jährigen x-millionen in den popo bläst.

    ...aber das gehört ja zum fussball dazu :)
    1 2 Melden
  • bcZcity 08.11.2018 15:51
    Highlight Highlight Die Frage ist ja immer, wer hier genau fordert. Ist es wirklich der junge - gierige - Spieler, oder doch eher sein gieriger Berater? Oder seine Familie im Hintergrund?

    Man kann den jungen Fussballern vorwerfen dass sie alle schon früh echte Divas sind, aber auch das Umfeld welches einem immer wieder Dinge ins Ohr flüstert, ist für diese "Erziehung" zuständig.

    Wenn andere diese Dinge bekommen, dann will man es natürlich auch haben. Ein Teufelskreis der nur durchbrochen werden kann, wenn alle Clubs sagen: "So kleiner, fertig lustig, tu was für deine Millionen oder geh!" Aber wollen die das?
    13 1 Melden
  • TanookiStormtrooper 08.11.2018 12:43
    Highlight Highlight Ach die Scheichs könnten sich das alles locker leisten. Die sollte man nur bis ans Ende auspressen, sonst finanzieren sie damit nur anderen "Unsinn". Das "Financial-Fairplay" wird von PSG sowieso mit gütiger Hilfe der UEFA mit Füssen getreten. Wie sie sich Neymar geholt haben, indem sie ihm einfach mal 200 Millionen gegeben haben, damit er sich selbst aus dem Vertrag kaufen kann, war ja schon alles andere als sauber. Wer zu PSG geht hat allgemein ein sagen wir mal lockeres Verhältnis zu Moral und Anstand.
    76 4 Melden
  • Linus Luchs 08.11.2018 12:38
    Highlight Highlight Mbappés Forderungen sind ein Spiegel für die FIFA-, UEFA- und Grossclubfunktionäre, welche die Gier im Fussball in groteske Dimensionen treiben. Der internationale Fussball ist total versaut von diesem Gigantismus. Mbappés Wünsche sind von aussen betrachtet unverschämt, aber sie folgen einer inneren Logik. Er hat mit Vereinsbossen verhandelt, die für den Clubkollegen 222 Millionen Euro hingeblättert haben.
    41 3 Melden
  • rundumeli 08.11.2018 12:31
    Highlight Highlight hey folks ... it's just a game ;-)
    20 3 Melden
  • wasps 08.11.2018 12:25
    Highlight Highlight Pervers, Perverser, Fussball.
    32 4 Melden
  • riqqo 08.11.2018 11:29
    Highlight Highlight Von PSG finde ich es sehr knausrig, dass man seinem Angestellten nicht einmal 50 Stunden mit dem Privatjet vergüten kann. Würde der Junge so viel verdienen wie ich als ich 18 Jahre wahr, könnte ich PSG verstehen.

    Aber wenn man beim Lohn für einen 19-jährigen Junge schon so extrem spart, könnte man immerhin den Jet vergüten. Ich meine, wegen dieser Jet-Geschichte lebt der Junge vermutlich am Existenzminimum!
    207 3 Melden
    • Eine_win_ig 08.11.2018 15:05
      Highlight Highlight Maximilian? ;)
      12 0 Melden
  • Valon Behrami 08.11.2018 11:15
    Highlight Highlight Uiuiuiui. Hoffentlich kommt der in ein paar Jahren noch klar. Ich mag ihn als Fussballer sehr. Aber diese Forderungen sind einfach so unfassbar abgehoben.
    145 7 Melden
    • Martinov 08.11.2018 11:38
      Highlight Highlight nein abheben wird er bestimmt nicht, hat ja die 50h Privatjet nicht bekommen ;)
      119 1 Melden

Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

15. November 2009: Die Schweiz, Fussball-Weltmeister? Das ist bis zu diesem Tag maximal ein Bubentraum. Doch er wird Wirklichkeit. In Nigeria werden die Schweizer U17-Fussballer die besten der Welt.

Es ist ein Abend für die Geschichtsbücher des Schweizer Sports. Bis zu 1,32 Millionen Zuschauer sind vor dem Fernseher live mit dabei, als die U17-Nati in Nigeria gegen den Gastgeber den WM-Final bestreitet. Es ist der Höhepunkt eines Turniers, das von A bis Z fantastisch verläuft.

Die Schweiz startet am 24. Oktober mit einem 2:0-Sieg gegen Mexiko. Mittelfeldspieler Pajtim Kasami haut einen Freistoss zum 1:0 ins Tor, den zweiten Treffer faustet sich der mexikanische Goalie nach einem Freistoss …

Artikel lesen
Link to Article