Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Interior view of the Warsaw National Stadium during a training session of the team of FC Dnipro Dnipropetrovsk on the eve of the final match of the Europa League soccer between FC Dnipro Dnipropetrovsk and Sevilla FC at the National Stadium in Warsaw, Poland, Tuesday, May 26, 2015. (AP Photo/Michael Sohn)

Im Warschauer Nationalstadion kämpfen heute Abend Dnjepr und Sevilla um den Europa-League-Titel. Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

«Die ganze Ukraine wird mit uns im Stadion sein» – Dnjepr steht vor Final mit sportpolitischer Dimension

Sechs Jahre nach Schachtjor Donezk peilt mit Dnjepr Dnjepropetrowsk ein weiterer Klub aus der Ukraine den Triumph in der Europa League an. Titelhalter FC Sevilla ist allerdings höher einzuschätzen als der Klub aus dem europäischen Krisengebiet.

27.05.15, 08:01 27.05.15, 09:57


Hinter der bemerkenswerten Erfolgsstory von Dnjepr Dnjepropetrowsk steckt wesentlich mehr als ein weltweit operierendes Wirtschafts-Konglomerat, das von milliardenschweren Besitzern gelenkt wird. Die Equipe wurde nach sportlichen Kriterien sorgfältig zusammengestellt. An der soliden Basis steht das einheimische Element, sinnvoll ergänzt von sehr gut honorierten Arbeitnehmern aus der südlichen Hemisphäre.

Von hoher Relevanz ist selbstredend der sportpolitische Hintergrund des ukrainischen Aussenseiters. Der überraschende Finalist stammt aus dem derzeit grössten Krisenherd Europas. Teile der Ukraine werden von einem blutigen Bruderkrieg mit russischen Separatisten lahmgelegt. Der frühere sowjetische Meister soll das Gemüt der geschundenen Nation vorübergehend etwas aufhellen.

Football - Dnipro Dnipropetrovsk Training - UEFA Europa League Final Preview - National Stadium, Warsaw, Poland - 26/5/15
Dnipro's Nikola Kalinic (C) during training
Reuters / Stefan Wermuth

Die Spieler von Dnjepr sind vor der wichtigen Partie im Training guter Dinge. Bild: Stefan Wermuth/REUTERS

Die letzten Europa-League-Finals

2014 (in Turin):
FC Sevilla – Benfica Lissabon 4:2 n.P.
2013 (in Amsterdam):
Chelsea – Benfica Lissabon 2:1
2012 (in Bukarest):
Atletico Madrid – Athletic Bilbao 3:0
2011 (in Dublin):
FC Porto – Sporting Braga 1:0
2010 (in Hamburg):
Atletico Madrid – Fulham 2:1 n.V.
2009 (in Istanbul):
Schachtjor Donezk – Werder Bremen 2:1 n.V.
2008 (in Manchester):
Zenit St. Petersburg – Glasgow Rangers 2:0


«Die ganze Ukraine ist mit uns im Stadion»

Das ukrainische Fussball-Volk dürstet inmitten der alltäglichen Depression nach einem Hoffnungsschimmer. Für die Beteiligten von Dnjepropetrowsk stehen in Warschau die überregionalen Interessen im Vordergrund. «In diesen harten Zeiten wollen wir die Helden inspirieren, die unser Land verteidigen», erklärte Dnjepr-Professional Artem Fedezky stellvertretend. Sein Coach Myron Markewitsch platzierte eine ähnliche Botschaft: «Wir wissen, dass die ganze Ukraine mit uns im Stadion sein wird.»

Von der Zerstörung im Osten des Landes blieb die Millionen-Stadt mit dem gleichnamigen Fluss bisher verschont, die Frontlinie ist rund 150 Kilometer entfernt. Aus Sicherheitsgründen belegte die UEFA den Verein allerdings mit der einschneidenden Auflage, alle Heimspiele nach Kiew zu verlegen. Die Umplatzierung kostete Dnjepr Millionen. Zur entscheidenden Partie am Ende der Vorrunde erschienen 2569 Zuschauer. Erst im Halbfinal-Rückspiel füllten 70'000 das Olympia-Stadion bis auf den letzten Platz.

Der trostlosen Rahmenbedingungen zum Trotz und nach einem zunächst miserablen Start – Out in der Champions-League-Qualifikation und drei torlose Auftritte hintereinander während der Gruppenspiele – schaltete die aktuelle Nummer 3 der Ukraine in der Knock-out-Phase der Reihe nach Ajax Amsterdam, den FC Brügge und den italienischen Topklub Napoli aus.

So hat sich Sevilla nach Warschau gekämpft:

Immenser wirtschaftlicher Faktor

Die Plattform Europa League ist nicht nur der speziellen supranationalen Konstellation wegen beträchtlich, auch die wirtschaftliche Bedeutung des nur auf dem Papier zweitklassigen Wettbewerbs ist nicht zu unterschätzen. Dem Titelhalter FC Sevilla flossen in der letzten Saison 14.6 Millionen Euro Prämien der UEFA zu. Dank dem Reingewinn der Heimspiele touchierte der mittelgrosse Klub die 20-Millionen-Marke.

Im vierten Endspiel auf der zweithöchsten internationalen Bühne innerhalb einer Dekade könnte der Sevilla Fútbol Club im Erfolgsfall nicht nur zum Rekordsieger aufsteigen, sondern in eine neue finanzielle Dimension vorstossen. Erstmals überhaupt qualifiziert sich der Sieger direkt für die Gruppenphase der Champions League. Es wäre die Fortsetzung eines Märchens.

Sevillas beeindruckende Entwicklung

In der Primera Division etablierten sich Los Rojiblancos nach ihrer wirtschaftlichen Genesung in der zweiten Klasse und der sofortigen Rückkehr 2001 im oberen Tableau-Drittel. Einzig der FC Barcelona und Real Madrid bewegen sich ausserhalb ihrer sportlichen Reichweite. Ihr baskischer Coach Unai Emery, mit 49 Europa-League-Spielen Rekordhalter in dieser internationalen Kategorie, hat das spielerische und taktische Volumen seit seinem Einstieg im Sommer vor zwei Jahren weiter angehoben. Der kolumbianische Topskorer Carlos Bacca entwickelte sich im attraktiven System Emerys zu einem der besten Stürmer des spanischen Championats.

Ausser Napoli erreichte kein anderer Verein in der aktuellen Kampagne bessere Offensivwerte. In 14 Partien erzielten die Südspanier 26 Tore – im Schnitt doppelt so viel wie der ukrainische Herausforderer. Die Serie der Ungeschlagenheit umfasst auf internationaler Ebene inzwischen neun Spiele. (si/twu)

Das könnte dich auch interessieren: Die Geschichte des Fussballs in einem Bild

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen