bedeckt, wenig Regen
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Augsburg siegt nach dem Trainerwechsel gegen Gladbach

Bundesliga, 15. Runde
Augsburg - Gladbach 1:0 (0:0)
Schalke - Freiburg 1:1 (0:0)
Mainz - HSV 3:1 (1:1)
Leipzig - Hertha 2:0 (1:0)
Bremen - Köln 1:1 (1:1)
Wolfsburg - Frankfurt 1:0 (1:0)
epa05679596 Coach Manuel Baum (Augsburg) surrounded by photographers at the German Bundesliga football match between FC Augsburg and Bor. Moenchengladbach at the WWK-Arena in Augsburg, Germany, 17 Dec ...
Augsburgs Interimstrainer Manuel Baum konnte sich über einen gelungenen Einstand freuen.Bild: EPA/dpa

Trotz Tumulten hinter den Kulissen: Wolfsburg und Augsburg siegen – Leipzig souverän

Augsburg hat unter der Woche das Trainerteam um Dirk Schuster freigestellt, bei Wolfsburg musste Sportchef Klaus Allofs gehen. Trotzdem: Heute gewinnen beide Teams. Leipzig übernimmt mindestens vorübergehend wieder die Tabellenspitze in der Bundesliga.
17.12.2016, 20:2718.12.2016, 16:57

Das musst du gesehen haben

Für den FC Augsburg hat sich der überraschende Trainerwechsel von Dirk Schuster zu Manuel Baum (ad interim) im ersten Spiel mindestens resultatmässig gelohnt. Die Augsburger gewannen ein dürftiges Spiel zuhause gegen Borussia Mönchengladbach 1:0 dank einem Treffer von Martin Hinteregger.

Hintereggers Siegestor in der 75. Minute.Video: streamable

Marwin Hitz freute sich also über einen Sieg im Schweizer Goalieduell gegen Yann Sommer, der seinen 28. Geburtstag also nicht wirklich zelebrieren konnte. Bei Gladbach spielte zusätzlich Nico Elvedi durch und Josip Drmic kam zum zweiten Kurzeinsatz nach seiner überstandenen Knieverletzung. Djibril Sow sah die Niederlage von der Bank aus.

Wolfsburg musste zu Beginn des Spiels gegen die formstarke Eintracht Frankfurt unten durch, kam aber ungeschoren davon. Dann nahmen die «Wölfe» fahrt auf und zeigten die wohl beste Leistung in der laufenden Saison. Der Lohn: Jeffrey Bruma erzielte nach etwas mehr als einer halben Stunde das 1:0.

Video: streamable

Der VfL zeigte weiter viel Engagement, doch Frankfurt drückte in der zweiten Halbzeit auf den Ausgleich. Ganz eng wurde es in der 67. Minute, als den Gästen ein Penalty zugesprochen wurde. Doch Alex Maier gab Wolfsburgs Keeper Diego Benaglio keine Abwehrchance, denn er schoss kläglich über das Gehäuse. So blieb es beim erst dritten Saisonsieg für die Mannschaft aus Niedersachsen.

RB Leipzig zeigte im allerersten Pflichtspiel gegen Hertha Berlin keine Blösse. Kurz vor der Pause zeigte Timo Werner seine ausserordentlichen technischen Fähigkeiten und brachte den Aufsteiger in Führung.

Video: streamable

In Halbzeit zwei legte Willi Orban per Kopf nach.

Video: streamable

Für die Berliner, bei denen Fabian Lustenberger durchspielte, Valentin Stocker dafür auf der Bank schmorte, gab es heute nichts zu holen. 

Mainz dank Latza-Hattrick

Nach zwei Siegen in Serie spürte der HSV auch in Mainz den Wind in den Segeln. Bereits in der 21. Minute brachte Bobby Wood die «Rothosen», die ausnahmsweise ganz in Blau agierten, in Führung.

Das 1:0 durch Woods. (Aber auch witzig, wie Giulio Donati den Ball ganz zum Schluss der Wiederholung an die Latte hämmert.)Video: streamable
Bundesliga
AbonnierenAbonnieren

Danach profitierten die Mainzer von einer haarsträubenden Aktion von Hamburgs Melo Douglas. Der Klärungsversuch des Brasilianers missglückte gründlich, Danny Latza bedankte sich für die Vorlage.

Video: streamable

Und Latza, der vorher in der Bundesliga noch nie getroffen hatte, schien auf den Geschmack gekommen. In der zweiten Halbzeit doppelte der 27-jährige Deutsche nach, in der 56. Minute stand er zum zweiten Mal goldrichtig – 2:1.

Video: streamable

Nach zwei Toren, wieso nicht gleich ein Hattrick? Das wird sich Latza auch gefragt haben und fasste sich ein Herz:

Video: streamable

(drd)

Die Tabelle

Bild
bild: srf

Die Telegramme

Augsburg - Borussia Mönchengladbach 1:0 (0:0).
28'653 Zuschauer. - Tor: 75. Hinteregger 1:0. - Bemerkungen: Augsburg mit Hitz. Borussia Mönchengladbach mit Sommer und Elvedi, ab 75. mit Drmic.

Schalke - Freiburg 1:1 (0:0)
49'500 Zuschauer. - Tore: 64. Niederlechner 0:1. 74. Konoplyanka 1:1. - Bemerkungen: Schalke ohne Embolo (verletzt).

Mainz - Hamburger SV 3:1 (1:1)
30'179 Zuschauer. - Tore: 21. Wood 0:1. 35. Latza 1:1. 56. Latza 2:1. 67. Latza 3:1. - Bemerkungen: Mainz ab 83. mit Frei (Ersatz). Hamburger SV ohne Djourou (gesperrt).

Leipzig - Hertha Berlin 2:0 (1:0)
42'588 Zuschauer. - Tore: 41. Werner 1:0. 62. Orban 2:0. - Bemerkungen: Leipzig ohne Coltorti (Ersatz). Hertha Berlin mit Lustenberger (verwarnt), ohne Stocker (Ersatz).

Werder Bremen - Köln 1:1 (1:1)
42'100 Zuschauer. - Tore: 28. Rudnevs 0:1. 40. Gnabry 1:1.

Wolfsburg - Eintracht Frankfurt 1:0 (1:0)
26'067 Zuschauer. - Tor: 33. Bruma 1:0. - Bemerkungen: Wolfsburg mit Benaglio und Rodriguez. Eintracht Frankfurt ab 76. mit Tarashaj, ohne Seferovic (Ersatz). 76. Meier (Frankfurt) schiesst Foulpenalty über das Tor. (sda)

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
quelle: keystone / ronald wittek
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Gut für die Schweiz: Kamerun und Serbien trennen sich ohne Sieger
Kein Sieger im Duell zwischen Serbien und Kamerun. Die beiden Gruppengegner der Schweiz trennen sich in Al-Wakrah nach einem wilden Spiel 3:3.

Beide Mannschaften präsentierten sich in ihrem zweiten Gruppenspiel nach verlorenem ersten ähnlich fragil. Den Serben gelang in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit innerhalb von zweieinhalb Minuten die zwischenzeitliche Wende von 0:1 zum 2:1.

Zur Story