Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US actress Pamela Anderson awaits the start of the League One soccer match between Marseille and Monaco, at the Velodrome Stadium, in Marseille, southern France, Sunday, Jan. 28, 2018. (AP Photo/Claude Paris)

Die Kamera bereit: Pamela Anderson auf der Tribüne des Stade Vélodrome. Bild: AP

«Maskottchen» Pamela Anderson soll OM gegen Atlético den Sieg bringen

Baywatch-Ikone Pamela Anderson (50) ist der prominenteste Fan von Olympique Marseille. Die Schauspielerin ist mit Abwehrchef Adil Rami (32) liiert. Der versucht heute Abend, gegen Atlético Madrid die Europa League zu gewinnen.



Der Europa-League-Final zwischen Marseille und Atlético Madrid wird für die Südfranzosen praktisch zu einem Heimspiel, denn er findet in Lyon statt. Dabei waren die Spiele dort für Marseille früher immer die Auswärtsspiele schlechthin.

Die beiden Olympique – Marseille und Lyon – zankten untereinander viele Jahre um die Vorherrschaft im französischen Klubfussball. Das Stade Gerland in Lyon war für Marseille Feindesland. Seit der Einweihung des Parc Olympique Lyonnais Anfang 2016 hat sich wenig daran geändert. So gesehen wäre es für Marseille ein doppelter Triumph, wenn es seinen grössten internationalen Erfolg nach dem Gewinn der Premiere der Champions League vor 25 Jahren ausgerechnet in Lyon erringen könnte.

abspielen

Adil Rami will auf ganz Lyon los … Video: YouTube/BornBaller

In jüngerer Vergangenheit konnte Marseille allerdings wenig Erfahrung in europäischen Finals sammeln – gerade im Vergleich mit Atlético. Die Spanier könnten die Europa League zum dritten Mal nach 2010 und 2012 gewinnen und damit in der Periode der letzten acht Jahre den FC Sevilla einholen. In der Champions League verhinderte nur Erzrivale Real Atléticos Sieg im wichtigsten Wettbewerb. In den Finals 2014 und 2016 verlor Atlético einmal nach Verlängerung, das zweite Mal nach Penaltyschiessen.

Selten überzeugend aufgetreten

Für die Franzosen dagegen ist die Teilnahme an einem Europacup-Final ein seltenes Ereignis. Marseille stand letztmals 2004 im Final des UEFA-Cups und verlor 0:2 gegen Valencia. Frankreich ist in der langen Geschichte des UEFA-Cups respektive der Europa League überhaupt noch ohne jeden Titel. OM-Abwehrchef Luiz Gustavo weiss daher um die für viele wohl einzigartige Möglichkeit. «Das ist ein Final, man arbeitet sein ganzes Leben für so eine Gelegenheit», sagte der brasilianisch-deutsche Doppelbürger, der 2013 mit Bayern München die Champions League gewann.

epa06695206 (l-r) Florian Thauvin, Dimitri Payet and Kostas Mitroglou of Olympique Marseille celebrates after scoring a goal against RB Salzburg during the UEFA Europa League semi final, first leg soccer match between Olympique Marseille and RB Salzburg at the Velodrome Stadium in Marseille, southern France, 26 April 2018.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Thauvin, Payet und Mitroglou (links) feiern im Halbfinal gegen Salzburg. Bild: EPA

Um in den Final zu kommen, musste Marseille den längsten Weg gehen – über zwei Qualifikationsrunden, die Gruppenphase und vier K.o.-Runden. Überzeugend waren die Auftritte der Mannschaft von Trainer Rudi Garcia selten. So brauchten die Franzosen im Halbfinal-Rückspiel in Salzburg auch die Hilfe des Schiedsrichters.

Wer gewinnt die Europa League?

Wohl vor Stadtrivale Real

Atlético Madrid hat eines seiner ersten Ziele in dieser Saison schon so gut wie sicher erreicht. Es wird sich in der Meisterschaft als Zweiter vor dem Erzrivalen Real Madrid klassieren. In den letzten 22 Jahren konnten die Rotweissen nur ein einziges Mal das weisse Ballett hinter sich lassen. Das war in der Saison 2013/14 der Fall, als Atlético auf die schönste Art Meister wurde: drei Punkte vor dem FC Barcelona und Real.

FILE - In this Thursday, April 26, 2018 file photo, Atletico's Antoine Griezmann celebrates after scoring the first goal of his team during the Europa League semifinal first leg soccer match between Arsenal FC and Atletico Madrid at Emirates Stadium in London. Marseille will play Atletico Madrid in the Europa League final on Wednesday May 16, 2018. Marseille now enjoys significant financial backing and the time is right to stop harping on about past glory and deliver another trophy. Atletico is bidding to win the Europa League for the third time this decade.  (AP Photo/Matt Dunham, File)

Schiesst er Atlético zum Titel und ist dann weg? Antoine Griezmann. Bild: AP

Atlético könnte seine Europacup-Saison, die noch im Herbst ein Debakel war, im Triumph beenden. In der Champions League enttäuschten die Madrilenen. Sie schieden hinter Chelsea und Roma aus. Aber ab da kam der Charakter des Trostwettbewerbs zum Tragen, den die Europa League für die enttäuschten Gruppendritten der Champions League hat. Im Frühling eliminierte Atlético nacheinander den FC Kopenhagen, Lokomotive Moskau, Sporting Lissabon und schliesslich in den Halbfinals Arsenal.

Simeone muss auf die Tribüne

Gänzlich sorgenfrei reisen die Madrilenen nicht nach Lyon. In den letzten Wochen brachten Gerüchte über den möglicherweise bevorstehenden Wegzug des französischen Stürmerstars Antoine Griezmann Unruhe in die Mannschaft. Noch ist nichts konkret, aber Griezmanns Transfer, der Atlético empfindlich schwächen würde, wird allgemein erwartet.

abspielen

So geht Simeone auf der Tribüne ab. Video: YouTube/Planeta Deportiva

Ein konkretes Handicap im Final ist auch die Tatsache, dass Trainer Diego Simeone die Mannschaft nicht an der Linie dirigieren kann. Der Argentinier ist nach seinem ungebührlichen Benehmen im Halbfinal gegen Arsenal gesperrt. Er muss den Match auf der Tribüne verfolgen. Die UEFA hat einen Rekurs gegen die Sperre abgelehnt. (ram/sda/afp/dpa)

Marseille und Madrid sind beide dabei: 30 Städte, in denen jeder unter 30 leben will

Kunstturner feiern ihre Abstürze

Video: watson

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Stadt explodiert – so feiern die Ultras von Hajduk Split ihr 70-Jahr-Jubiläum

Die Torcida Split gilt als die älteste Ultra-Gruppierung Europas. Gestern feierte sie ihren 70. Geburtstag. Das musste natürlich gefeiert werden! Zum freudigen Anlass hatte die Torcida die Einwohner von Split aufgerufen, um Mitternacht die eigenen Kinder zu wecken und auf die Strassen und Balkone zu gehen. Was folgte, war ein riesiges Pyro-Spektakel.

Nicht nur die Innenstadt, ganz Split erstrahlte in Rot. Überall leuchteten Fackeln und explodierte Feuerwerk, rund drei Minuten dauerte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel