Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Argentina forward Gonzalo Higuain (9) celebrates his goal against the United States during a Copa America Centenario soccer semifinal, Tuesday, June 21, 2016, in Houston. Argentina won 4-0. (AP Photo/Eric Gay)

Schiesst seine Tor künftig auch für Juventus Turin: Gonzalo Higuain.
Bild: Eric Gay/AP/KEYSTONE

Drittteuerster Transfer aller Zeiten: Higuain für 90 Millionen Euro zu Juve

Gonzalo Higuain wechselt definitiv von Napoli zu Juventus Turin. Die Ablösesumme für den 28-jährigen Argentinier beläuft sich auf 90 Millionen Euro.



Juventus' Geschäftsführer Beppe Marotta und die italienische Liga bestätigten am Dienstag den Transfer. Higuain, vergangene Saison mit 36 Treffern Torschützenkönig in der Serie A, unterschrieb bei den Bianconeri einen Fünfjahresvertrag.

Der sich anbahnende Wechsel hatte in Italien in den vergangenen Tagen für viel Wirbel gesorgt, nachdem Juve zuvor bereits Mittelfeldspieler Miralem Pjanic von der AS Roma verpflichtet hatte. Wütende Neapel-Fans hatten den Argentinier als Verräter beschimpft.

Das sind die 25 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Drittteuerster Transfer aller Zeiten

Juventus bezahlt für Higuain die festgeschriebene Ablösesumme von etwa 90 Millionen Euro, nachdem der Serie-A-Zweite Napoli nicht zu Verhandlungen bereit war. Die Ablöse ist je zur Hälfte im Geschäftsjahr 2016/17 und 2017/18 zu bezahlen. Damit ist Higuain nach Gareth Bale und Cristiano Ronaldo der drittteuerste Transfer. In Italien gab es nie einen noch teureren Spielerwechsel.

Mit Paul Pogba könnte demnächst ein anderer Akteur von Juventus zum Spitzenreiter avancieren. Der 23-jährige Franzose steht angeblich vor einem Wechsel zu Manchester United – für kolportierte 120 Millionen Euro. (fox/sda/dpa)

Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball

Rekorde rund um Fussball

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • creator54 27.07.2016 03:05
    Highlight Highlight Schlimm wass aus dem Fussball geworden ist . Manche Teams geben für irgendwelche Spieler 100 mio aus, und Traditionsvereine gehen konkurs weil sie 20 mio schulden haben.
  • Sloping 26.07.2016 22:58
    Highlight Highlight Bis anhin stand für mich Juventus für eine vernünftige Transferpolitik. Klar wurde für qualitativ sehr hochwertige, junge Spieler wie Dybala oder Morata tief in die Tasche gegriffen, aber es bewegte sich aus meiner Sicht im Rahmen des Realistischen. Zudem können solche jungen Spieler Jahre für Turin aktiv sein und/oder später teurer verkauft werden. Über die Qualität von Higuain müssen wir nicht diskutieren. Er gehört zu den weltbesten Stürmern. Nur wird er bald 29 und ist wohl auf dem Zenit.
    • Fumo 27.07.2016 08:23
      Highlight Highlight "Juve ist kein Ausbildungsverein"

      Mir fallen mindestens ein dutzend Spieler ein die bei Juve gelernt haben zu spielen und dann von jeden anderen Topverein in Europa gejagt wurden.
  • w'ever 26.07.2016 21:45
    Highlight Highlight wie lange es wohl noch dauert bis der erste 200 millionen euro tatsache ist?
    • Hayek1902 26.07.2016 22:46
      Highlight Highlight Nicht mehr lange. Ronaldos Transfer von ManU zu Real wäre heute wohl so ein Betrag gewesen.
  • Raembe 26.07.2016 19:47
    Highlight Highlight Gschpunne
  • marcelrohner44 26.07.2016 19:36
    Highlight Highlight Krass. Wo das wohl hinführt.. Wetten, dass Griezmann in der nächsten Saison für 150 Millionen nach England geht?

    Higu ist ein Super Stürmer, in Italien vielleicht der Beste. Was er bei Napoli geleistet hat ist beachtlich. Aber ich denke um in einer Preisklasse mit Ronaldo und Bale zu sein (also mehr zu kosten als es Kaka, Zidane oder Neymar tat) ist er erstens zu alt und zweitens nicht ganz so gut.
    • Raembe 27.07.2016 06:12
      Highlight Highlight Zu Kaka und Zidanes Zeiten, wurde noch nicht ganz soviel Geld investiert

Die herzzerreissende Geschichte von Granit Xhaka und dem kleinen Julian

Nati-Star Granit Xhaka sorgt derzeit mit einem herzerweichenden Wiedersehen in London für ordentlich Wirbel auf Social Media. Er hat Julian, seinen grössten Fan, zu sich eingeladen. Der Achtjährige wurde mit Downsyndrom geboren und lief mit Xhaka ein, als er erstmals Captain war von Borussia Gladbach.

Was war das für ein Tag, dieser 23. September 2015. Das erste Spiel von Borussia Mönchengladbach nach der Ära von Lucien Favre, des damals 23-jährigen Granit Xhaka als Captain der Fohlen. Ein Tor hat er geschossen, bei diesem 4:2 gegen Augsburg, dem ersten Sieg in dieser Saison damals, nach fünf Pleiten in Serie.

An diesem grossen Tag hatte Xhaka einen kleinen Begleiter. Auf seinem Arm trug er Julian, der im September 2010 mit Downsyndrom auf die Welt kam. «Als ich zum ersten Mal als Captain von …

Artikel lesen
Link zum Artikel