Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 31. Runde

St.Gallen – Basel 0:3 (0:1)

Zürich – Sion 1:0 (0:0)

YB – Lugano 2:2 (2:1)

Zuerichs Stephen Odey, rechts, trifft zum 1:0 Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Sion im Letzigrund, am Sonntag, 28. April 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Odey (rechts) bringt Zürich mit einem wuchtigen Kopfball in Front. Bild: KEYSTONE

St.Gallen ist der grosse Verlierer der Runde – FCZ siegt, Lugano punktet



St.Gallen – Basel 0:3

Der FC St.Gallen rutscht immer weiter ab. Nach der Heimniederlage gegen Vizemeister Basel liegen die Ostschweizer nur noch drei Punkte vor Neuchâtel Xamax, das den Barrageplatz belegt. Von den letzten zwölf Meisterschaftsspielen konnten die St.Galler bloss zwei gewinnen – beide gegen Xamax.

Präsident Matthias Hüppi, Sportchef Alain Sutter und Trainer Peter Zeidler befinden sich mit ihrer Philosophie je länger je mehr im Gegenwind – weiter als vor einem Jahr unter Giorgio Contini ist das Team jedenfalls nicht. Allerdings: Nach wie vor beträgt der Rückstand auf Rang 3 bloss vier Punkte, weil das Mittelfeld der Super League derart ausgeglichen ist.

Basels Ricky van Wolfswinkel, 3.v.r., hat soeben den Fuehrungstreffer zum 0:1 eingekoepfelt und wird von Edon Zhegrova, links, Marek Suchy, 2.v.l., und Blas Riveros, rechts, beglueckwuenscht, am Sonntag, 28. April 2019, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und den FC Basel im Kybun-Park in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Basler Jubel über van Wolfswinkels Führungstor. Bild: KEYSTONE

Ärgerlich an der bestimmt nicht unerwarteten Niederlage war aus St.Galler Sicht, dass das 0:2 mitten in einer guten eigenen Phase fiel – und dass es wegen eines Offsides nicht hätte zählen dürfen. Für den FCB, der unter der Woche in den Cupfinal eingezogen war und 2019 weiterhin ungeschlagen ist, trafen Ricky van Wolfswinkel, Samuele Campo und Valentin Stocker.

«Wir müssen uns bewusst werden, in welcher Situation wir uns befinden. Nächste Woche (bei GC, d.Red.) ist ein enorm wichtiges Spiel. So schlecht wie wir da stehen, war die Saison glaube ich nicht.»

Tranquillo Barnetta, FCSG-Routinier SRF

Zeidler: «Wir haben gegen einen starken Gegner gespielt, der in Führung gegangen ist. Wir hatten etliche Torchancen, der Lattenkopfball von Rapp kann der Ausgleich sein. Dann macht der Gegner ein Abseitstor … Das soll die Leistung des FC Basel nicht schmälern. Es hat nicht sollen sein, wir hätten ein bisschen Glück benötigt, aber das hatten wir heute nicht.»

Zürich – Sion 1:0

Im Letzigrund besassen beide Teams die Chancen, das Spiel zu gewinnen. Am Ende entschied ein einziger Treffer: Stephen Odey traf in der 69. Minute nach einem Eckball mit dem Kopf. Der FCZ, dessen Trainer Ludovic Magnin gesperrt von der Tribüne zuschauen musste, kam nach sechs sieglosen Liga-Spielen wieder einmal zu einem Erfolg.

Zuerichs Trainer Ludovic Magnin, rechts, verfolgt das Spiel im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Sion im Letzigrund, am Sonntag, 28. April 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Trainer Magnin (rechts) verfolgte die Partie in der Loge des Präsidentenpaars Heliane und Ancillo Canepa. Bild: KEYSTONE

«Wir sahen einen FCZ, der gekämpft hat, wir hatten auch etwas Glück. Viele solche Spiele sind nicht gut für meine Nerven.»

Ancillo Canepa, FCZ-Präsident teleclub

Dem FCZ gehörte gemessen an den Chancen und Spielanteilen die erste Halbzeit, Sion die zweite. In der Schlussphase wurde Sions Captain Xavier Kouassi zum fünften Mal in der Super League des Feldes verwiesen. Er sah wegen eines Fouls die zweite Gelbe Karte. Das zwischenzeitlich auf einen Punkt geschmolzene Polster der Zürcher auf den Barrageplatz beträgt nun wieder vier Punkte.

YB – Lugano 2:2

Im vierten und letzten Saisonspiel gegen Lugano geben die Young Boys erstmals einen Punkt ab. Am Jahrestag der unvergesslichen Meisternacht von 2018 sahen die über 27'000 Zuschauer über einige Spielphasen Leerlauf, aber auch Spektakel und vor allem wunderschöne Tore. Dazu gehörte nach bereits acht Minuten das Tor von Luganos brasilianischem Stürmer Carlinhos. Er tauchte am näheren Pfosten auf eine Hereingabe von Numa Lavanchy und kam dem ebenfalls tauchenden Sandro Lauper ein paar Zentimeter zuvor.

Noch vor der Pause kam die Zeit von Guillaume Hoarau. Zuerst verwertete der Franzose eine genaue Flanke von Christian Fassnacht mit einem unhaltbaren Kopfball, à la «Air France» eben.

Das 2:1 dürfte als eines der schönsten Tore der Saison bewertet werden. Hoarau stoppte eine Kreuzflanke von Djibril Sow zuerst mit dem Aussenrist und dann mit der Brust. Im Fallen und fast schon am Boden liegend, schlug er den Ball mit einer Art Sensenschuss in die nähere Torecke. Es waren die Saisontore Nummern 19 und 20 des angehenden Torschützenkönigs.

Auch Carlinhos durfte Tore zählen. Als er zwölf Minuten nach der Pause ein Zuspiel von Alexander Gerndt verwertete, war dies bereits der 13. Treffer in der Meisterschaft. Bis auf eine grosse Chance der Berner wenige Minuten vor Schluss war danach nicht viel los.

Die Spieler in Aktion im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Lugano, im Stade de Suisse in Bern, am Sonntag, 28. April 2019. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die YB-Fans machen ihr Heimspiel einmal mehr zu einem Fest. Bild: KEYSTONE

Nicht viel im Spiel, aber sehr viel mit den Feierlichkeiten. In der 89. Minute, in der Jean-Pierre Nsame vor einem Jahr im Match gegen Luzern den Meistertitel herausgeschossen hatte, begannen die Zuschauer mit eine beeindruckenden Choreographie. Für die Luganesi ist das Ergebnis sehr positiv. Sie haben keines der letzten neun Meisterschaftsspiele verloren. (ram/sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

St.Gallen - Basel 0:3 (0:1)
13'755 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 21. van Wolfswinkel (Riveros) 0:1. 65. Campo (Bua) 0:2. 82. Stocker (Bua) 0:3.
St.Gallen: Stojanovic; Hefti (45. Wittwer), Vilotic, Stergiou (74. Kutesa), Lüchinger; Quintillà (46. Nuhu); Sierro, Ashimeru; Bakayoko, Rapp, Barnetta.
Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Suchy, Riveros; Xhaka (61. Frei), Kuzmanovic; Zhegrova (46. Bua), Campo (81. Zuffi), Stocker; Van Wolfswinkel.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Itten, Tafer und Wiss (beide verletzt), Kchouk, Koch, Kräuchi, Muheim und Ben Khalifa (alle nicht im Aufgebot). Basel ohne Balanta (verletzt), Hansen (krank), Okafor und Petretta (nicht im Aufgebot). 200. SL-Spiel von Taulant Xhaka. 2. Pfostenschuss von Campo. 35. Lattenkopfball von Rapp. Gelb: 80. Vilotic (Foul).

Zürich - Sion 1:0 (0:0)
8904 Zuschauer. - SR San.
Tor: 69. Odey (Corner Marchesano) 1:0.
Zürich: Brecher; Maxsö, Bangura, Mirlind Kryeziu; Untersee (6. Charabadse), Domgjoni, Rüegg, Schönbächler (82. Nef); Marchesano; Odey, Ceesay (69. Kololli).
Sion: Fickentscher; Maceiras, Kouassi, Ndoye, Abdellaoui; Grgic (82. Adryan), Kukeli (74. Djitté); Toma, Kasami, Lenjani; Uldrikis.
Bemerkungen: Zürich ohne Trainer Magnin (gesperrt), Winter, Hekuran Kryeziu, Pa Modou, Aliu, Sertic, Zumberi (alle verletzt) und Guenouche (nicht im Aufgebot). Sion ohne Zock (gesperrt), Carlitos, Raphael, Mitrjuschkin, Mveng (alle verletzt), Fortune und Neitzke (beide nicht im Aufgebot). 59. Pfostenschuss Kasami. 61. Lattenschuss Mirlind Kryeziu. 64. Schuss von Toma streift die Latte. 88. Gelb-Rote Karte gegen Kouassi (Foul). Verwarnungen: 19. Kouassi (Handspiel). 24. Kasami (Foul). 78. Marchesano (Foul). 89. Mirlind Kryeziu (Unsportlichkeit). 89. Ndoye (Unsportlichkeit).

Young Boys - Lugano 2:2 (0:1)
27'053 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 8. Carlinhos (Lavanchy) 0:1. 34. Hoarau (Fassnacht) 1:1. 45. Hoarau (Sow) 2:1. 57. Carlinhos (Gerndt) 2:2.
Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu, Lauper, Von Bergen, Garcia (85. Lotomba); Aebischer; Fassnacht, Gaudino (73. Nsame), Sow, Assalé (69. Schick); Hoarau.
Lugano: Baumann; Sulmoni, Maric, Vecsei, Daprelà; Lavanchy, Sabbatini, Vecsei, Crnigoj (52. Bottani); Carlinhos, Sadiku (64. Mihajlovic), Gerndt.
Bemerkungen: Young Boys ohne Sulejmani, Moumi Ngamaleu, Camara und Wüthrich (alle verletzt). Lugano ohne Covilo, Janko und Macek (alle verletzt). Verwarnungen: 88. Vecsei (Foul). (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Autofahrerin fährt in Coop Terrasse

Die Leiden einer Coiffeuse

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • debs_knows_all 28.04.2019 23:28
    Highlight Highlight Hoffe den beiden COPD-isten auf den höheren Rängen ist jetzt klar, dass der Ron Weasley für Arme endlich sein Schulranzen packen sollte. Da es anscheinend auch mit dem VonEck geht.
  • Ihre Dudeigkeit 28.04.2019 23:27
    Highlight Highlight SG einmal mehr im Tal der Tränen 😢... Hammer Vorrunde und saggschwache Ruckrunde, Selbstvertrauen im Arsch und sich jetzt mit dem Gedanken an die Barrage beschäftigen zu müssen. Als SG Fan muss man ne masochistische Ader haben. Unglaublich 🤨
  • Jamaisgamay 28.04.2019 20:57
    Highlight Highlight Pech für den FCZ, dass er mit dem Rekurs gegen die Magnin-Sperre Erfolg haben wird ... 🤣
  • Joe Frangelico 28.04.2019 19:19
    Highlight Highlight Geht auch ohne Magin.Sogar besser.
    • debs_knows_all 28.04.2019 23:26
      Highlight Highlight da gebe ich dir recht, jedoch kann ich mir nicht erklären, wieso man eine solch Haidenangst hat, einen Ball in das 4-Eck erfolgreich hinein zu kicken. es hätte mindestens ein 4:0 sein müssen....
    • Scrj1945 29.04.2019 06:40
      Highlight Highlight Die fcz spieler haben eben panik tore zu schiessen, weil sie genau wissen, dass sie sich beim jubeln blamieren😂
    • debs_knows_all 29.04.2019 07:59
      Highlight Highlight wenigstens können sie mal jubeln;)

Wie 2016 unter Hyypiä – der FCZ marschiert mit Magnin Richtung Challenge League

Das Wort zur Super League: Der FC Zürich kommt unter Trainer Ludovic Magnin einfach nicht vom Fleck.

Schafft Ludovic Magnin den Turnaround? Knapp vier Wochen hat der FCZ-Trainer jetzt Zeit, seine schwach gestartete Mannschaft auf das nächste Meisterschaftsspiel (gegen Thun) vorzubereiten. Keine einfache Aufgabe, wird das 0:4-Debakel gegen YB noch eine ganze Weile arg auf die Stimmung drücken.

Der FCZ wolle jetzt eine Auslegeordnung machen, hat Sportchef Thomas Bickel am Wochenende erklärt. Wer nach fünf Spielen bereits über die Bücher gehen muss, braucht sich über die folgende Frage nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel