Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
11.05.2016; Zuerich; Fussball Super League; FC Zuerich - FC Lugano; Trainer Sami Hyypiae (Zuerich) enttaeuscht
 (Steffen Schmidt/freshfocus)

Der finnische FCZ-Trainer Sami Hyypiä zeigte sich nach dem Spiel enttäuscht: «Wir haben fast alle Zweikämpfe verloren. So kann man kein Spiel gewinnen.»
Bild: freshfocus

Hyypiä denkt nach Lugano-Debakel über Rücktritt nach: «Ich muss eine Nacht darüber schlafen»



>>> Hier geht es zu den Spielberichten der gestrigen Runde

Die Enttäuschung ist beim FC Zürich nach dem Debakel gegen Lugano riesig. Trainer Sami Hyypiä kann sich nicht zu einem Bekenntnis zum Klub durchringen.

Ancillo Canepa schloss eine Entlassung von Hyypiä vorerst aus. Womöglich muss der FCZ-Präsident auch gar nicht zu dieser Massnahme greifen. Denn der Finne, der es in den neun Monaten seit Amtsantritt nicht geschafft hat, sein Team auf Kurs zu bringen, denkt über einen Rücktritt nach. «Ich muss eine Nacht darüber schlafen, dann sehen wir, was passiert», erklärte der frühere Verteidiger. «Alles ist möglich.»

«Ich bin bodenlos enttäuscht.»

Ancillo Canepa.

Hyypiä erklärte, er habe grosse Hoffnungen gehabt vor dem Match, und verheimlichte nicht, dass er von der Leistung seiner Mannschaft enttäuscht sei. «Wir haben fast alle Zweikämpfe verloren. So kann man kein Spiel gewinnen.»

Der Zuercher Philippe Koch am Boden zerstoert nach der Niederlage beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen den FC Lugano im Stadion Letzigrund in Zuerich am Mittwoch, 11. Mai 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Betretene Gesichter beim FCZ nach der Niederlage gegen Lugano: Philippe Koch räumte ein, dass das Team nicht als Team spielte.
Bild: KEYSTONE

Er könne einige Entscheidungen seiner Spieler während des Matches nicht nachvollziehen. Philippe Koch äusserte sich dazu weniger diplomatisch: «Es war ungenügend, was wir gezeigt haben. Wir hatten uns viel vorgenommen und nichts davon umgesetzt. Wir waren mehr Einzelspieler als Team.»

«Die Lage sieht dramatisch aus, aber entschieden ist noch nichts.»

Ancillo Canepa

Dass der FC Zürich nun schon zum wiederholten Mal die mannschaftliche Geschlossenheit vermissen lässt, muss auch Hyypiä angelastet werden. Es wäre eine seiner Hauptaufgaben, dafür zu sorgen, dass die Spieler mit dem nötigen Fokus und der richtigen Einstellungen in die Partien gehen, insbesondere in ein so wichtiges Match wie jenes gegen Lugano.

Nun ist für den FC Zürich noch nichts verloren. «Die Situation ist schlimmer als zuvor», bemerkte Hyypiä richtig, fügte aber an: «Wir haben es in den eigenen Händen.» Der Rückstand auf Lugano beträgt einen Punkt, jener auf Vaduz zwei. Und auch St.Gallen ist mit seinen fünf Zählern Reserve noch nicht aus dem Schneider. Der FCZ spielt noch in St.Gallen (am Pfingstmontag), in Sion (am 22. Mai) und zum Super-League-Abschluss am Mittwoch, 25. Mai, daheim gegen Vaduz.

Mit drei Siegen ist der FC Zürich also sicher gerettet. Bloss: Dafür muss er sich deutlich steigern, egal ob mit oder ohne Hyypiä an der Seitenlinie. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wasmeinschdenndu? 12.05.2016 08:12
    Highlight Highlight Läck du mir 😵
    Das kann es doch einfach nicht sein!!! Traurig zu sehen wie der Club auseinanderbricht 😞 Und der Cupfinal wird wohl ebenso ein Debaken
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 12.05.2016 07:52
    Highlight Highlight Er führt den fcz zum abstieg und und will er einfach fliehen. Stark..
  • URSS 12.05.2016 05:59
    Highlight Highlight Nach jedem Spiel steht einer hin und sagt wie unglaublich schlecht die Mannschaftsleistung war.Jedesmal.
    Es gibt eine unumstössliche Tatsache , wenn du jedes Spiel verlierst , steigst du ab. Und Wunder gibt es nicht.
    Der FCZ wird absteigen. Und das ist wirklich kein Wunder .
  • Charlie84 12.05.2016 05:52
    Highlight Highlight Zürich - Lugano 0:4 (0:0). Immer wieder erstaunlich wieviele Sportberichte geschrieben werden ohne das eigentliche Resultat zu erwähnen...
  • NyxKiwi 12.05.2016 05:50
    Highlight Highlight Die Ratten verlassen das sinkende Schiff immer zuerst...

    Wiiter ränne Wiiter kämpfe! 😐
  • Amboss 12.05.2016 05:07
    Highlight Highlight Holt Gilbert Gress für die letzten Spielr!!! Der hat Erfahrung als Retter (Aarau)

So übel hat's Basel-Trainer Koller bei seinem Mountainbike-Sturz erwischt

Der FC Basel steht nach einem 4:1-Sieg in Pully in der 2. Runde des Schweizer Cups. Trainer Marcel Koller fehlte im Waadtland – er war tags zuvor mit dem Mountainbike schwer gestürzt. Glasscherben hätten ihn bei einem Tempo von etwa 40 km/h zu Sturz gebracht, erläuterte Koller nun im «Blick». Diese hätten seinen Reifen beschädigt.

Der 58-Jährige brach sich am Freitagabend ein Schlüsselbein, eine Schulter wurde ausgekugelt, Bänder zerstört und an der linke Körperhälfte hat er Schürfwunden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel