DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06325376 Switzerland's players celebrate the qualification for the 2018 FIFA World Cup Russia after winning against Northern Ireland, during the 2018 Fifa World Cup play-offs second leg soccer match Switzerland against Northern Ireland at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 12 November 2017.  EPA/LAURENT GILLIERON

Spieler, Staff und Fans feiern die WM-Qualifikation – nur Minuten nachdem Stürmer Haris Seferovic ausgepfiffen wurde. Bild: EPA/KEYSTONE

Verbandspräsident Gilliéron: «Nati-Fans brauchen wahrscheinlich etwas Erziehung»

Am Tag nach dem erfolgreichen Abschluss der WM-Playoffs gegen Nordirland sprachen Nationaltrainer Vladimir Petkovic und SFV-Präsident Peter Gilliéron nochmals über die irritierenden Pfiffe gegen Haris Seferovic.



Er habe menschlich auf die sonderbare öffentliche Behandlung von Seferovic reagiert, so Petkovic am Tag nach der geschafften WM-Qualifikation. Als Teile des Publikums seinen Stürmer Haris Seferovic ausgepfiffen hatten, drehte sich der Trainer verwundert um und forderte die Fans mit Gesten auf, sein Team lieber zu unterstützen als niederzumachen.

In der Kabine habe er gestern Abend seinen Topskorer in einem unschönen Zustand vorgefunden, sagte Petkovic weiter. «Er war enttäuscht und sehr betroffen.» Wie sehr ihm die Geringschätzung seines Stürmers missfiel, war auch tags darauf spürbar.

Switzerland's forward Haris Seferovic, right, reacts as he leaves the pitch next to Switzerland's head coach Vladimir Petkovic, during the 2018 Fifa World Cup play-offs second leg soccer match Switzerland against Northern Ireland at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, Sunday, November 12, 2017. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Coach Petkovic und Stürmer Seferovic nach dessen Auswechslung. Bild: KEYSTONE

Vielleicht müsse man einen Teil der Zuschauer etwas erziehen, mutmasste der Selektionär. Er versuche, mit seiner Mannschaft bei jeder Gelegenheit Bodenständigkeit vorzuleben. «Wir sind eine kleine Nation, die viel erreichen will. Das sollte niemand vergessen», erinnerte Petkovic. Er forderte: «Während des Spiels sollte der Support vorrangig sein.»

Gilliéron wird deutlich

Nachher sei eine kritische Aufarbeitung durchaus berechtigt, fuhr der Nationalcoach bei der Aufarbeitung der Reaktionen auf Seferovics Auswechslung fort. «Wir haben alle die Möglichkeit, uns zu steigern.» Vladimir Petkovic ist indes guter Dinge, dass auch der eher negativ veranlagte Teil des Publikums künftig wieder positiv reagieren wird.

Peter Gillieron, Praesident des SFV, rechts, und Nationalcoach Vladimir Petkovic, links, an einem Mediengespraech des Schweizerischen Fussballverbandes SFV in Pratteln am Montag, 13. November 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

SFV-Präsident Gilliéron (rechts) und Nationaltrainer Petkovic. Bild: KEYSTONE

Wesentlich deutlicher äusserte sich Peter Gilliéron zum Thema. «Das Publikum der Nordiren hat gegen unser Publikum gewonnen», sagte der Präsident des Schweizerischen Fussballverbands. Er habe schon oft erlebt, dass «die Schweizer Zuschauer nicht gerade die begeisterungsfähigsten sind». Gilliéron streifte seine übliche Diplomatie in Bezug auf diesen Teil des Publikums ab: «Entschuldigung, aber das ist ein Übel. Die Schweizer Zuschauer brauchen wahrscheinlich etwas Erziehung.» (ram/sda)

Video: srf

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

Die Nati fährt an die WM 2018

Die Schweizer stehen nach dem Pfeif-Eklat hinter Seferovic – bis auf einige Ausnahmen

Link zum Artikel

Nur einer ist ungenügend: Das sind die Noten für die Nati-Spieler 

Link zum Artikel

Wer auch immer gegen Seferovic gepfiffen hat – schaut in dieses Gesicht und schämt euch!

Link zum Artikel

«Manche sollten von den nordirischen Fans lernen»: Petkovic über die Pfiffe 

Link zum Artikel

Warum ich, ein 22 Jahre junger Nati-Fan, jetzt den WM-Titel fordere

Link zum Artikel

So schön kann ein 0:0 sein! Das sind die wichtigsten Szenen zum Remis gegen Nordirland

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel