Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ich bin fünfmal mit dem 1. FC Köln abgestiegen. Das muss ich mir von der Seele reden

23.04.18, 14:15

gunda windmüller



Hallo, ich heisse Gunda, ich bin FC-Fan und ich mache jetzt wohl bald meinen sechsten Abstieg mit. 

Ich fühle mich ungefähr so:

Vor 30 Jahren hat alles ganz harmlos angefangen:

Bild: privatfundus

Ich komme aus Köln, bin in Ehrenfeld aufgewachsen. Meine Eltern hatten mit dem FC nicht so viel am Hut, dafür die grosse Schwester meines besten Freundes umso mehr. Als ich das erste Mal mit Icke und seiner Schwester Monika in der Kurve war, stand es am Ende 2:1 gegen Nürnberg. Ich war erst neun Jahre alt, doch schon damals war klar, wie die verbleibenden Samstage in meinem Leben aussehen würden. Nur der Effzeh.

Auf was ich mich da eingelassen hatte, habe ich allerdings nur stückweise verstanden. Am Ende der Saison waren wir nämlich erstmal Vizemeister. Vizemeister! ❤️

Hector verlängert in Köln

Der deutsche Internationale Jonas Hector bleibt dem 1. FC Köln trotz des bevorstehenden Abstiegs in die 2. Bundesliga treu. Der 27-jährige Aussenverteidiger verlängerte seinen Vertrag vorzeitig bis 2023. Am 36-fachen Nationalspieler hatten Bayern München und Dortmund Interesse gezeigt.

«Es wäre problemlos möglich gewesen, nach dieser Saison zu einem anderen Verein zu wechseln, aber für mich fühlte sich das nicht richtig an», sagte Hector. «Ich gehöre zum FC und will mit dem Team und unseren Fans im Rücken in der neuen Saison wieder voll angreifen.» Armin Veh, Geschäftsführer im Bereich Sport, sagte: «Jonas ist ein aussergewöhnlicher Spieler und ein aussergewöhnlicher Mensch, wie es sie im heutigen Profifussball selten gibt.» (abu/sda)

Und vier FC-Spieler im Weltmeister-Kader. Litti, also Pierre Littbarski, war mein Lieblingsspieler. Litti und Gunda? Ich erklärte meinen Eltern, sie müssten mich ab jetzt Gitti nennen.

Am Anfang wusste ich nicht so recht wie das ging, das Fan-Sein. Aber ich habe ganz schnell gelernt. Icke und ich bemalten selbst T-Shirts, bei meiner Grosstante Anneliese bestellte ich einen Strickschal in Rot-Weiss und die Liedtexte notierte ich in ein kleines Büchlein:

«Rot steht für die Liebe, die mein Herz zum Schlagen bringt    Weiss für die Erfolge, die uns nie mehr einer nimmt /               Diese beiden Farben sind das Schönste was es gibt, die ganze Südkurve singt mit …»

Meine Eltern nahmen diese wachsende Begeisterung für den 1. FC Köln zunächst mit Unbehagen zur Kenntnis, folgten mir aber bald mit selbstgestrickten Schals und Brillen-Band ins Stadion.

Dass ich so richtig Hardcore-Fan wurde – diese Eskalation geht ebenfalls auf Ickes Konto. 

Ein Beispiel: Auf unserem Schulweg parkte ein Auto mit Bayer-Leverkusen-Aufkleber. An diesem Auto liefen wir immer ganz schnell vorbei, mit angehaltenem Atem. Nur ja keine Pillenkusen-Luft schnappen. Icke meinte, das wäre besser so.

Heute kann ich sagen: Das ist noch das Netteste, was mir zu der «Werkself» einfällt.

Ich mit Icke im Stadion. Mit selbst gemalten T-Shirts. Und dem Schal von Tante Anneliese.

Aber dann habe ich schnell gemerkt, wie ernst es ist. Wie ernst es sein kann. Fussballspiel heisst es nur auf dem Papier.

Irgendwann war ich alt genug, um auch zu Auswärtsspielen mitfahren zu dürfen. Mit Benedikt aus meiner Stufe. Im Regionalzug nach Krefeld, Mönchengladbach. Und nach Bielefeld. Das war das Schlimmste. Der Abstieg hing über dem Stadion wie das Fett über einer Reibekuchenbude. 

Saison 1997/98, wir hätten den Abstieg noch verhindern können. Ich stand zwischen Benedikt und ein paar Jungs von der Wilden Horde. Die flippten nach der Führung des FC so aus, dass ich kurz ein bisschen Angst um mein Leben hatte, als zwei erwachsene Männer mich vor Freude so fest hielten, als sei ich das letzte Kölsch in ihrem Leben. Ich wäre fast erdrückt worden, aber es wäre ja für einen guten Zweck gewesen. Für den FC.

Doch dann die zwei Gegentore, ausgerechnet von Uwe Fuchs, einem ehemaligen FC-Spieler. Alles aus. Beim Schlusspfiff standen die Jungs von der Horde plötzlich nicht mehr neben mir. Ich schaute mich um. Sie sassen jetzt auf dem Boden. Und weinten. Alle haben geweint.

Ich konnte nicht, ich war irgendwie leer.

Im nächsten Spiel gegen Leverkusen wäre der Abstieg zwar theoretisch noch aufzuhalten gewesen, aber es war vorbei. Das merkten wir einfach. Genau wie jetzt, nach dem Spiel gegen Schalke. 

Karsten Baumann biss stellvertretend für uns alle ins Gras. Literally.

Auf der Zugfahrt nach Hause haben wir uns zum Auswärtsspiel gegen Unterhaching verabredet. In der zweiten Liga. Bitter. Wir waren abgestiegen. Das wünsche ich keinem Fan. Keinem FC-Fan.

1998 war schlimm. Aber die aktuelle Saison war noch schlimmer. Weil die letzte Saison so schön war. 

Wisst ihr noch? Ich hatte schon gedacht, ich wäre etwas abgestumpft. Aber dann kam alles wieder. Siege, schöne Spiele. Hochscrollen in der Tabelle. Und das Gefühl, dass es vielleicht so bleiben könnte. Nach 25 Jahren endlich wieder Europaleage. Europa! Wir hatten es doch verdient. Wirklich, wir hätten es doch so verdient gehabt.

Und so sind wir zu Saisonbeginn zuversichtlich in den Dom. Zur FC-Messe.

«Wat mähst Du dann he? Biste jläubig?» «Nä, äver schad' ja nix.»

Geholfen hat es leider nicht.

Aber vor allem: Europapokal. Nach 25 Jahren wieder. Ich dachte, mein Herz platzt. Vor Stolz, vor Freude. Vor Genugtuung.

«Zwick mich mal!»

Es war wirklich wahr.

Und wir fuhren nach London. Dort dann mit der decke Trumm durch die Strassen. Ich habe vorher geheult, währenddessen und danach.

Gän-se-haut!

Video: YouTube/Max _

Und auf dem Heimweg gleich noch mal:

Damals deutete sich die schreckliche Saison allerdings schon an. Das 2:1 gegen Arsenal. Hector verletzt. Maroh verletzt. Risse verletzt. 5:0 Klatsche gegen Dortmund. Aber dat Jeföhl war grösser als der Zweifel. Und es zählte ja auch einfach: Europa!

Zurück zum Weinen. Manchmal wundere ich mich über mich selbst. Es ist egal, wie es mir gerade geht. Ob ich traurig bin, oder fröhlich. Ob ich auf der Südtribüne stehe, oder vor einem Fernseher auf der anderen Seite der Welt.

Wenn ich die Hymne höre, knäult sich in mir etwas zusammen. Es ist erst ein kleiner Brocken, der sich warm ballt und dann nach oben schiebt. Am Herz vorbei und dann merke ich, wie ich einfach nur laufen lassen möchte.

Bei der Hymne muss ich immer weinen:

Video: YouTube/Starfishli

Beweis aus meiner WhatsApp-Gruppe:

Macht daraus was ihr wollt, ich kann halt nicht anders. Wir haben dem FC schliesslich unsere Treue geschworen.

«Un mer jon met dir wenn et sin muss durch et Füer.»

Feuer. Die Saison nahm einen grässlichen Lauf. 

Wir haben wieder angefangen, tagsüber Alkohol zu trinken. Mit System. Nicht, weil wir wollten. Es ging nicht anders.

Stimmung nach dem Spiel gegen Stuttgart:

Dann wurde Stöger gefeuert. Und sass eine Woche später beim BVB auf der Trainer-Bank.

Was die Saison aber vor allem so schlimm machte, war die Hoffnung. Diese vermaledeite Hoffnung, die immer erst am Ende stirbt, aber einen selber schon vorher umbringt.

Die Partie gegen Freiburg:

Diese ganzen Niederlagen waren zu viel. Es war kaum noch auszuhalten. Ich wollte wirklich etwas loskommen, ein bisschen zumindest. Wenigstens ein paar Spieltage Pause. Ich habe es versucht, aber es ging nicht. Am nächsten Wochenende habe ich doch wieder geguckt und was ich da durchgemacht habe, zeigt auch vielleicht dieser dysfunktionale WhatsApp-Chat:

Wir dachten ja eigentlich, es ginge nicht schlimmer. Wir dachten ja wirklich, irgendwann müsste gut sein. Irgendwann müsste es doch mal wieder klappen. Irgendwann! 

Wir stellten erst mal Kerzen im Dom auf:

Dann das Rückspiel gegen Dortmund:

Und Stöger.

Es kamen noch ein paar Highlights. Das Spiel gegen Leipzig, das gewonnene Derby. Hoffnung. Hoffnung auch, als Stefan Ruthenbeck als Trainer kam. 

Hier sind wir beim Leipzig-Spiel – zusammen übrigens mit Benedikt:

Aber es hat alles nicht gereicht.

Jetzt war's das also. Schon wieder ein Abstieg, der sechste. Manchmal fühle ich mich einfach nur abgestumpft; so verödet, innerlich. Manchmal möchte ich gegen irgendwas treten.

Aber ich weiss ja, wir sollten das Positive sehen.

Timo, bleib!

Bevor ich's vergesse: Ich möchte übrigens nichts von Leuten hören, die sich auf die Aufstiegsfeier nächstes Jahr freuen. Ich möchte gerade ein bisschen in Ruhe gelassen werden. Ich sag Bescheid, wenn es wieder geht.

Gut, ich habe natürlich auch schon die Fotos vom letzten Aufstiegs-Platzsturm rausgekramt. Vom Rasen küssen. Ich kann nicht anders. Ihr könnt ja auch alle nicht anders.

FC – e Levve lang.

Anfang August reden wir wieder, ja? (watson.de)

Hast du schon mal den Abstieg deines Lieblingsclubs mitgemacht und vielleicht ein paar aufmunternde Worte für Gunda? Poste in die Kommentare! 

WM-Formbarometer: So spielten die Schweizer am Wochenende

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Auch DU wirst dich ertappt fühlen: 13 Grafiken, die den Amateurfussball perfekt beschreiben

Vom heulenden Schiri bis zum Spieler mit Durchfall: So schöne Geschichten kann nur der Provinz-Fussball schreiben

12 Persönlichkeiten, die an keinem Grümpi (Grümpeli, Grümpeler, Grömpi) fehlen dürfen

Nur wenn du dich auch an diese 25 Dinge erinnern kannst, warst du ein echtes Fussballkind

Hier gibt's gleich eines der lustigsten Eigentore aller Zeiten zu sehen

Wichtig für alle Amateur-Fussballer: Schaut das und ihr fühlt euch eine Zillion Mal besser

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Diese 12 herrlichen Videos aus dem Amateur-Fussball zeigen perfekt, wie du dich im Ausgang verhältst

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gren-D 24.04.2018 06:47
    Highlight Liebe Gunda,
    30 Jahre hab ich als Fan noch nicht auf dem Buckel, aber fast schon die Hälfte ;-)
    Als ich dem Schweizer Fussball den Rücken zu wandte und ich mich in den Effzeh verliebte hätte ich niemals für Möglich gehalten, dass ich so leidensfähig bin... aber bei diesem Verein macht sogar das noch irgendwie spass
    2 0 Melden
    • Gren-D 24.04.2018 07:08
      Highlight ...und mein Lieblingshymnen-Moment mit Pipi in den Augen war nach dem Last-Minute Sieg gegen Dortmund Dezember '15 (Video oben)
      0 0 Melden
  • Scrj1945 23.04.2018 21:52
    Highlight Diese gefühle und emotionen kenn ich als rappi fan nur zu gut. Jedes spiel niederlagen und trotzdem hoffen und es wird nie besser. Dann absteigen und plötzlich siege feiern. So ist es eben ein fan zu sein. Egal wie egal wo man ist es immer
    1 1 Melden
  • Pille 23.04.2018 21:39
    Highlight liebe gunda,
    YOU‘LL NEVER WALK ALONE!!🤘🏻
    Das wird wieder, und mit Anfang als neuem Trainer, Nomen est Omen...oder?!
    Wir (Fulham FC) hatten Magath, der uns damals in die 2. Liga coachte...🤬
    wir bleiben dran😋, wie der Effzeh auch!
    Good Luck!💥👊🏻🚀
    1 0 Melden
  • Silja305 23.04.2018 19:32
    Highlight Ischgeheffzeh.... Niemals geht man so ganz 🙏
    1 0 Melden
  • Mia_san_mia 23.04.2018 19:09
    Highlight Respekt vor Hector 💪👍
    4 0 Melden
  • salamandre 23.04.2018 18:05
    Highlight Liebe Gunda
    Klick mal veryoungboysen...vielleicht hilft das ein ganz klein wenig!
    1 3 Melden
  • JJ17 23.04.2018 17:29
    Highlight Also Fortuna Düsseldorf Fan musste ich mir das Lachen während dem ganzen Text verkneifen, sorry, ich schaffte es nicht😂
    Aber die 2. Liga ist auch schön, da red' ich au Erfahrung🙄
    7 11 Melden
  • Sufftras 03 23.04.2018 17:06
    Highlight Ich kann mir dier fühlen
    Als der fcz abgestiegen ist war eine welt für mich zusammengebrochen
    Aber auch in der 2 liga immer mit dabei das sind die richtigen fans

    Grossartiger text danke
    11 12 Melden
    • Warum werden meine Anti #metoo Kommentare gesperrt 23.04.2018 19:28
      Highlight Dafür ist damals für alle anderen Fans die Sonne aufgegangen. Endlich waren die Krawallbrüder vom FCZ weg, auch wenn es sehr schade um den Verein war.
      13 2 Melden
  • el_bengalo 23.04.2018 16:57
    Highlight Schöner Text von einem wahren Fan. Alles Gute im Neuen!
    14 1 Melden
  • Barracuda 23.04.2018 16:47
    Highlight Ein Bericht von watson.de? Wusste gar nicht, dass es euch unterdessen im grossen Kanton gibt. Scheint aber noch keine Community zu geben...
    16 1 Melden
  • Hayek1902 23.04.2018 16:07
    Highlight Wer nicht min. einen Abstieg mitgemacht hat, ist fürs Leben nicht gerüstet.
    14 4 Melden
  • mostindianer 23.04.2018 15:39
    Highlight Ich will einmal im Leben Deutscher Meister sein.
    Das wär von vornherein
    Zu schön, um wahr zu sein.
    Ich will einmal im Leben Deutscher Meister sein,
    aber wir sind nur ein Karnevalsverein
    Jampampampam.
    (Wise Guys - aus Köln, Das Lied beginnt bei 0:12)
    8 0 Melden
  • cal1ban 23.04.2018 15:20
    Highlight FCZ Abstieg war schlimm. Ich bin aber kein Hardcore Anhänger. Hauptsache dein Verein geht nicht bankrott.
    11 14 Melden
    • TanookiStormtrooper 23.04.2018 15:49
      Highlight Also mit der aktuellen Situation um die FCZ "Fans" finde ich den Aufstieg des FCZ eigentlich schlimmer... Könnten von mir aus wieder absteigen.
      41 26 Melden
  • grind 23.04.2018 15:18
    Highlight echt sympathisch. wünsche dir und dem fc köln alles gute!
    37 1 Melden
  • Leckerbissen 23.04.2018 15:09
    Highlight Köln! Was für ein wunderbares Kapitel deutsche Sportgeschichte du bist! Keine Abstiege aber auch keine Siege und Europaqualis sind emotionaler als mit Köln. Ihr kommt wieder hoch, ziemlich bald, wie immer! Auf wiedersehen!
    21 0 Melden
  • DonCamillo 23.04.2018 14:36
    Highlight Als Gladbachfan werde ich die Derbys gegen euch sicher vermissen.
    14 1 Melden
    • dmark 23.04.2018 19:18
      Highlight Auch als Gladbach-Fan weiss man, wie sich der Abstieg anfühlt.
      Hätte gerne darauf verzichten können. ;)
      1 0 Melden
  • lukata138 23.04.2018 14:33
    Highlight Jonas Hector hat verlängert und bleibt weiterhin beim FC. Was für ein Captain. Grossartig. Und wenn der Abstiegsschmerz vorbei ist, kann auch 2. Liga Spass machen. Ich wünsche Köln nur das Beste und hoffe, dass wir euch nächstes Jahr wieder in der 1. Liga sehen. Vielleicht steigt ihr gar nicht ab. Ein 5:0 Sieg gegen die Bayern und im letzten Spiel holt ihr noch den Barrage Platz.
    76 3 Melden
    • Bau Mol Ain 23.04.2018 16:38
      Highlight Relegationsplatz...^^
      3 9 Melden
  • maxi 23.04.2018 14:25
    Highlight grossartiger text ❤️

    ich hoffe der ehhzeh kann den sofortigen wiederaufstieg realisieren.
    80 7 Melden
    • brn_cgn 23.04.2018 17:26
      Highlight Ich kann dir sowas von 100% zustimmen, was für ein toller Artikel. Bin nun seit ca. 4 Jahren begeisterter Effzeh-Fan und werde nie mehr loskommen von diesem Verein und auch dieser Stadt. Es ist unbeschreiblich, "Kölle du bes e Jeföhl."
      Keine Worte für Hector solche Fussballer kannst du heute mittlerweile an einer Hand abzählen. Danke Jonni! Vielleicht folgen Leo, Heintzi und Timo ihm nun.
      Dann noch den Prinz heim holen und ich dreh hier komplett durch...
      10 2 Melden
    • maxi 23.04.2018 19:22
      Highlight Wirklich geile ansage von ihm. Horn sollte ihm folgen obwohl ich ihn gerne beim BVB sehen würde. Er sollte immer für den Verein spielen den er liebt und von dem er fan ist.
      2 0 Melden

Matchwinner Shaqiri zur Wende gegen Serbien: «Haben Moral gezeigt und verdient gewonnen»

Die Schweiz steht vor der Qualifikation für die WM-Achtelfinals. Dank Toren von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri schafft sie im zweiten Gruppenspiel in Kaliningrad gegen Serbien nach der Pause die Wende und siegt 2:1. Am Mittwoch reicht gegen Costa Rica ein Remis. Die Stimmen zum Spiel.

Artikel lesen